Montag, 4. November 2019

Grundschule am Fehnkanal erneut „MINT-freundliche Schule“

© Heise Verlag
Auf den Fotos zu sehen sind in dieser Reihenfolge: Harald Fisch (Geschäftsführer MINT Zukunft e.V.), Daniel Bachfeld (Chefredakteur Make Magazin), Grant Hendrik Tonne (Kultusminister Niedersachsen), Bettina Gruh (Schulleitung), Christine Reiter (Lehrerin), Thomas Sattelberger (Vorsitzender MINT Zukunft e.V.), Simon Hagen (World Robot Olympiad).
Hannover, 17. September 2019
29 Schulen aus Niedersachsen wurden am 17. September 2019 als MINT-freundliche Schule“ in Hannover im Heise Verlag ausgezeichnet. 10 Schulen erhielten das erste Mal die Auszeichnung und 19 Schulen wurden nach dreijähriger erfolgreicher MINT-Profilbildung erneut mit dem Signet „MINT-freundliche Schule“ geehrt. Die Schulen weisen nach, dass sie 10 von 14 Kriterien im MINT-Bereich erfüllen. Darüber hinaus wurden 9 Schulen als „Digitale Schule“ geehrt.
Mit dabei ist nach erfolgreicher Wiederbewerbung auch die Grundschule am Fehnkanal. Damit folgt nach 2016 die zweite Auszeichnung. Das Team an der Grundschule am Fehnkanal unterstützt mit vielen Angeboten im Unterricht sowie im Bereich der Ganztagsbetreuung, der Arbeitsgemeinschaften und der Begabtenförderung das Interesse der Kinder an den Fächern: Mathematik / Informatik / Naturwissenschaft und Technik. Die Ehrung der „MINT-freundlichen Schulen“ in Niedersachsen steht unter der Schirmherrschaft von Kultusminister Grant Hendrik Tonne und der Kultusministerkonferenz (KMK).
„Die MINT-Förderung liegt der Landesregierung sehr am Herzen. Schülerinnen und Schüler für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik zu begeistern, ist uns daher ein wichtiges Anliegen. Daher unterstützen wir gerne das Projekt ‚MINT Zukunft schaffen‘. Der heutige Tag zeigt: Es lohnt sich! Die Schülerinnen und Schüler sowie auch die Lehrkräfte haben sich richtig ins Zeug gelegt und erhalten heute mit den Auszeichnungen ein tolles Feedback. Ich gratuliere ihnen dazu sehr herzlich“, betonte Kultusminister Grant Hendrik Tonne.
Die „MINT-freundlichen Schulen“ werden für Schülerinnen und Schüler, Eltern, Unternehmen sowie die Öffentlichkeit durch die Ehrung sichtbar. Bundesweite Partner der Initiative „MINT Zukunft schaffen“ zeichnen in Abstimmung mit den Landesarbeitgebervereinigungen und den Bildungswerken der Wirtschaft diejenigen Schulen aus, die bewusst MINT-Schwerpunkte setzen. Die Schulen werden auf Basis eines anspruchsvollen, standardisierten Kriterienkatalogs bewertet und durchlaufen einen bundesweit einheitlichen Bewerbungsprozess.


Keine Kommentare:

Kommentar posten