Montag, 19. Oktober 2020

20. Oktober - internationaler Tag der Köche (seit 2004)

Die Peter-Janssen-Gruppe (in Wiesmoor mit dem Josefinenhof) erinnert an diesen Tag mit einer Pressemitteilung:

Internationaler Tag der Köche

Foto: Peter-Janssen-Gruppe

Wiesmoor/20.10.2020Was ist neben professioneller Pflege in einer Senioreneinrichtung mitunter am wichtigsten? Genau, gutes Essen! Den „Internationalen Tag der Köche“ nutzen die Peter Janssen Seniorenresidenzen daher, um die hervorragenden Küchenteams in den Mittelpunkt zu stellen.

 „Wir wissen um die Bedeutung der Mahlzeiten für unsere Bewohner. Abwechslung, Regionalität und Geschmack stehen bei uns daher in oberster Stelle. Da sich über Geschmack bekanntlich nicht streiten lässt, werden selbstverständlich auch die Wünsche unserer Bewohner beim Erstellen der Speisepläne berücksichtigt“, so die Regionalgeschäftsführung.

 Auf die Wünsche der Bewohner einzugehen, macht auch den Köchen sehr viel Spaß, da es Abwechslung aufgrund vieler, beinahe in Vergessenheit geratener Speisen mit sich bringt. Nicht selten finden sich die Bewohner schon einige Zeit vor dem Essen im Speisesaal ein, unterhalten sich angeregt über Rezepte und freuen sich gemeinsam auf die kulinarische Kreation aus der Küche. „Das ist für uns das schönste Lob und eine Bestätigung unserer Arbeit, schließlich gilt auch heute noch Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen.“, so Regionalgeschäftsführer Alexander Deußer.

*Informationen zur Peter Janssen Seniorenresidenzen GmbH

Die Peter Janssen Gruppe wurde im Jahr 1976 gegründet und ist heutzutage eines der angesehensten und etabliertesten Unternehmen in der Pflegebranche. Gemeinsam mit unseren Mitarbeitern betreiben wir mittlerweile elf erstklassige und modern ausgestattete Seniorenresidenzen in Ostfriesland, Friesland, Ammerland und Saterland, in denen wir unseren Bewohnern Pflege auf höchstem Niveau bieten.

Unser Ziel ist es, Ihnen in jedem Bereich des Alltags ein Höchstmaß an Lebensqualität zu bieten, sei es in der Pflege, beim Essen oder bei unseren Therapie- und Freizeitangeboten.

Den gleichen Anspruch stellen wir an unsere Häuser, denn bei uns wohnen Sie in Seniorenresidenzen, die Ihnen ein Höchstmaß an Komfort und Wohnqualität bieten. Durch die Nähe unserer einzelnen Seniorenresidenzen zueinander, haben wir die Möglichkeit, Synergien innerhalb unserer Unternehmensgruppe positiv zu nutzen.


 

Wiesmoor - Auto zerkratzt

In der Nacht zu Sonntag, 18.10.2020, zerkratzten unbekannte Täter in Wiesmoor einen PKW. Der angegangene VW Golf stand in der Pollerstraße, als die Täter die gesamt rechte Fahrzeugseite mit einem unbekannten Gegenstand beschädigten. Sachdienliche Hinweise werden an die Polizei Aurich, 04941/606-215, erbeten. 

Donnerstag, 15. Oktober 2020

Neuer Zumba-Kurs bei TG Wiesmoor

Die TG bietet ab Donnerstag , den 29.10.2020  jeweils von 18.15  – 19.15  Uhr einen neuen Zumba  Kurs an. Der Kurs umfasst 10 Termine. Zumba ist die einfachste und leichteste Form des Tanz- und Fitnessrenners Zumba – dem Tanzen zu motivierender Salsa- und Latiner-Musik. Einfache, leicht erlernbare Tanzschritte sowohl für Ältere und aktive Menschen also auch Ungeübte, die ihre Koordination verbessern und Kondition aufbauen möchten..

Anmeldungen und Infos : TG Geschäftsstelle 04944-1423 oder per E-Mail an info@tg-wiesmoor.de.

 

Sonntag, 11. Oktober 2020

Wiesmoor - Fahren ohne Fahrerlaubnis

Am Samstag kontrollierten Polizeibeamte in Wiesmoor gegen 20:00 Uhr einen Audi. Die Polizeibeamten stellten fest, dass der 33-jährige Fahrer nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Die Weiterfahrt wurde dem Fahrer untersagt und ein entsprechendes Verfahren wurde eingeleitet.

Samstag, 10. Oktober 2020

Corona Gottesdienst in Wiesmoor

Cornelia Martens-Sandleben singt

Wiesmoor – arw – In dem unter Corona Bedingungen angebotenen Gottesdienst am kommenden Sonntag singt Cornelia Martens-Sandleben einzelne Liedstrophen und die Liturgie, denn Gemeindegesang ist wegen der Pandemie nicht erlaubt. Kirchenmusikalisch bringt Günter Hohlfeld als Organist einige schöne Stücke zu Gehör. Der Gottesdienst in der Friedenskirche beginnt um 9.30 Uhr. Die Besucher werden um eine Mund-Nasen-Bedeckung gebeten, wenn sie kommen und wenn sie gehen. Wenn sie ihren Sitzplatz erreicht haben, können sie die Maske abnehmen. Von der Sitzordnung her, ist der Abstand von 1,5 m gewährleistet. Alle, die in einem Haushalt leben, dürfen zusammensitzen. Ein Desinfektionsspender steht am Eingang und sollte für die Hände benutzt werden. Alle werden an der Kirchentür in eine Adressenliste eingetragen, um bei möglichen Infektionen schnell die Kontakte nachvollziehen zu können. Ruhestandspastor Armin Reitz predigt über die Gebote der Bibel und die Corona Vorschriften (AHA-Regel).

Dienstag, 6. Oktober 2020

Aufgehende Sonne - Selbsthilfegruppe für Menschen in seelischer Not in Wiesmoor

Wiesmoor – ar / Unter dem Symbol der aufgehenden Sonne findet nach langer Corona-Pause am Montag, den 12. Oktober 2020, 18 bis 19.30 Uhr, ein Treffen der Selbsthilfegruppe für Menschen in seelischer Not Wiesmoor im Gemeinhaus der Friedenskirche statt.

„Jeder, der sich in seelischer Not befindet, ist auf der sog. "Schattenseite" des Lebens, so Pastor Armin Reitz zu dieser Initiative, „wie unter einer Wolke, die ihm das Sonnenlicht verwehrt. Wir wollen ihm helfen auf dem Weg in das Licht, damit auch er - oder ein eventuell betroffener Familienangehöriger - wieder an den schönen Seiten des Lebens teilhaben kann“.

Wer z. B. an Einsamkeit, Unruhe, Angstzuständen oder Depressionen leidet, benötigt das Gespräch mit einfühlsamen Menschen, denen er seine Probleme mitteilen kann. Die Selbsthilfegruppe will die Vorurteile der Öffentlichkeit gegenüber seelisch Erkrankten abbauen helfen, denn in der heutigen hektischen Zeit ist auch ein großer Teil organischer Erkrankungen auf seelische Ursachen zurückzuführen. Natürlich ist es selbstverständlich, dass wir über Ihre Probleme zu Personen außerhalb unserer Gruppe äußerstes Stillschweigen bewahren. Selbstverständlich ist auch, dass das Hygienekonzept der Kirchengemeinde beachtet wird. Interessenten an diesem Treffen müssen bestätigen, dass sie sich symptomfrei fühlen. Es gibt eine Maskenpflicht beim Kommen und Gehen. Wer seinen Platz im Abstand gefunden hat, kann die Maske ablegen. Die Hände müssen im Gebäude desinfiziert werden. Ein eigener Teepot ist mitzubringen. Über die Hygiene wird am Eingang des Gemeindehauses vom Leiter informiert. Eine Anmeldung ist zwingend vorgeschrieben.

Wir treffen uns jeden zweiten Montag im Monat um 18.00 Uhr im Gemeindehaus der Friedenskirche Wiesmoor, Mullberger Straße, neben der Friedenskirche. Anmeldung Armin Reitz, Telefon 04944 – 20 38.

Sonntag, 4. Oktober 2020

Angehörige „Demenz“

Wiesmoor - ARW - Die Selbsthilfegruppe Angehörige für Alzheimer- und Demenzerkrankte (SHG) Wiesmoor trifft sich am Dienstag, dem 6. Oktober, um 19:30 Uhr zu einen Informationsabend zum Thema Demenz unter Leitung von Käthe Wiemers.

Veranstaltungsort ist das Haus der Diakonie, Am Nielsenpark 31, gegenüber der Blumenhalle in Wiesmoor. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, wird um Anmeldung gebeten unter Telefon 04943 201 767, handy Mobil 0173 219 70 80 Käthe Wiemers oder per E-Mail wiemerskaethe@googlemail.com.

Es gelten Abstands- und Hygieneregeln. Nach Corona gibt es also wieder Treffen unter den Hygienevorschriften (zum Kommen und Gehen mit Mundschutz und unter Abstandshaltung). Eine Anmeldung ist z.Zt. notwendig (Telefon siehe oben).

Freitag, 2. Oktober 2020

Grundschulkinder sammeln für die „Friedeburger Tafel“

Bericht und Foto: Eva Stercken

Der traditionelle Erntedank-Gottesdienst, den die Kinder der Grundschule Wiesmoor-Mitte jedes Jahr Anfang Oktober feiern, muss in diesem Jahr coronabedingt leider ausfallen.

Das hinderte die gut 200 Mädchen und Jungen der Grundschule jedoch nicht, sich darauf zu besinnen, wie gut es ihnen selbst geht, dafür dankbar zu sein und an diejenigen zu denken, die nicht so viel haben. So brachten sie in den vergangenen Tagen kistenweise Obst und Gemüse mit zur Schule. Unmittelbar vor dem „Tag der Deutschen Einheit“ wurden die Gaben an zwei ehrenamtliche Mitarbeiter der "Friedeburger Tafel", Frau Baldze und Herrn Rippen, übergeben. Von denen war zu erfahren, dass auch viele Familien Wiesmoors das Angebot der Friedeburger Tafel in Anspruch nehmen.

Die 6- bis 10jährigen freuten sich sehr, teilen und damit anderen helfen zu können. 



Donnerstag, 1. Oktober 2020

Jahreshauptversammlung der TG Wiesmoor

Erstmals in der 90jährigen Vereinsgeschichte fand die Jahreshauptversammlung nicht im Vereinsheim, sondern auf der Freilichtbühne statt. Der Grund dafür sind die Hygiene. und Abstandsregelungen aufgrund der Corona-Pandemie. Deswegen können keine Gruppenfotos gezeigt werden, wohl aber Fotos von den Jubilaren.

PRESSEINFO

Im Rahmen der Begrüßung ging Vereinsvorsitzender Joachim Lammers auf die Covid19-Pandemie ein, die den Vereinssport und das Vereinsleben in den vergangenen Monaten verstärkt in Atem gehalten hat und trotz diverser Lockerungen immer noch erhebliche Auswirkungen auf den Sport hat.

Corona-Begrüßung

Unter anderem auch auf unsere Mitgliederversammlung, die gemäß unserer Satzung immer im ersten Halbjahr durchgeführt werden muss. Mit dem Gesetz zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht hat der Gesetzgeber Regelungen geschaffen, die u. a. verpflichtende Vorgaben in Vereinssatzungen bis zum 31.12.2020 außer Kraft setzen. Somit war die diesjährige Jahreshauptversammlung zwar nicht satzungsgemäß, aber sie war rechtmäßig und es konnte offiziell festgestellt werden, dass rechtmäßig eingeladen wurde und die Versammlung beschlussfähig war.

Historisch gesehen, ist es wohl das erste Mal, dass die TG seit Vereinsgründung im Jahr 1930 eine Mitgliederversammlung auf der Freilichtbühne durchführte. Aber auch in diesem Jahr hätten wir uns viel lieber mit unseren Mitgliedern in unserem Sportcenter getroffen. Leider lassen die derzeit geltenden Kontaktbeschränkungen dies aber nicht zu.

Am ursprünglich geplanten Termin (27.03.2020) wollten wir im Übrigen unser 90jähriges Jubiläumsjahr eröffnen und auf die zahlreichen Veranstaltungen, die im Jubiläumsheft aufgeführt sind aufmerksam machen. Fast alle mussten leider abgesagt werden.

Dennoch haben wir die Zeit genutzt und es ist einiges bei uns passiert:
  • unser Sportcenter wurde nahezu komplett renoviert. Unser Mitarbeiter*innen haben unser Sportcenter in den ersten Wochen der Pandemie auf Vordermann gebracht,
  • und unsere Übungsleiter*innen haben diverse Sportvideos aufgenommen, die wir über die sozialen Medien veröffentlicht haben, um auch in der Krise die Möglichkeit zum Sporttreiben zu schaffen
Unser Dank und Respekt geht an unsere Mitarbeiter*innen und Übungsleiter*innen, die motiviert und mit viel Elan zur Bewältigung der aktuellen Lage beigetragen haben und immer noch beitragen.

Aber auch ein Dankeschön an alle Mitglieder, die uns in dieser außergewöhnlichen Situation die Treue gehalten haben.

Unser Ziel ist es – trotz der gegenwärtigen Situation – die Einschränkungen bei unseren Sportangeboten so gering, wie möglich zu halten. Dabei setzen wir die anzuwendenden Abstands- und Hygieneregeln konsequent um. In vielen Bereichen läuft der Sportbetrieb wieder. Nicht ganz so wie vor CORONA, aber es kann mit einigen Einschränkungen Sport getrieben werden. Sogar Wettkampf- und Kontaktsport geht wieder. Leider gibt es im Gesundheits- und Reha-Sport aber Sportgruppen, die noch nicht wieder aktiv sein können, was uns sehr leidtut! Aber uns sind hier die Hände gebunden, weil beispielsweise die uns betreuenden Ärzte noch vom Herzsport abraten und im Therapiebecken nur ganz wenige Öffnungszeiten für Vereine zu Verfügung gestellt werden.

Finanzielle Auswirkungen hat die Pandemie natürlich auch für uns. So hatten wir in den ersten Wochen des Lockdowns (Mitte März bis Ende Mai) etwa 130.000,- € Mindereinnahmen. Die 15.000 € vom Corona-Soforthilfeprogramm waren eine willkommene Unterstützung, die mit dazu beigetragen haben, dass kein Personal entlassen werden musste. Aktuell Mindereinnahmen sind damit begründet, dass weniger Kurse durchgeführt werden können und das im Reha-Sport nur eingeschränkt Sport angeboten werden darf.

Auch wenn die Pandemie noch nicht überstanden ist, glaubt das Vorstandsteam trotzdem fest daran, dass wir ein hohes Maß an Lebensqualität in naher Zukunft zurückgewinnen werden.

Neben den Ehrenmitgliedern der TG (Margrit Gerdes-Kleen, Elke Kuper, Ingo Kerkau, Peter Heidelberger und Harold Schoon) konnte Lammers als Ehrengast den stellvertretenden Vorsitzenden des Kreissportbundes Aurich (KSB) Helge Kusch begrüßen, der herzliche Gratulationen zum 90. Vereinsgeburtstag vom gesamten Vorstand des KSB übermittelte.

Die Cheerleader der TG zeigten nach der Begrüßung und dem Grußwort des KSB-Vertreters Kusch ihr Können, welches schon bei der diesjährigen Ostfriesischen Turnschau von ihnen dargeboten wurde. Für die tolle Performance bei der Ostfriesischen Turnschau erhielten die Cheerleader einen Scheck für die Teamkasse vom Veranstalter OTS.

Kassenprüfer

In seinem Kassenbericht konnte TG-Finanzchef Sven Schnau für 2019 wieder auf eine solide Kassensituation verweisen, die vom Kassenprüferteam Feeke Scholz und Reinhard Page bestätigt wurde.

Lammers ging außerdem auf den Erwerb eines neuen Grundstücks in unmittelbarer Nähe des Vereinssportcenters ein.

Bei den Wahlen zum Vorstand wurde Anna-Lena Ehmen als stellvertretende Vorsitzende für den Gesundheitssport für weitere drei Jahre einstimmig wiedergewählt.

Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft in der TG Wiesmoor. Leider konnten aufgrund der aktuellen Situation und aus gesundheitlichen Gründen nicht alle zu Ehrenden an der Versammlung teilnehmen. Geehrt wurden:

65 jährige Mitgliedschaft

Heinrich Meents und Heidemarie (Heidi) Fahnster 

Heidi Fahnster (re.)

60 jährige Mitgliedschaft

Willy Siefken 
Willi Siefken

50 jährige Mitgliedschaft

Rainer Wagner

Rainer Wagner

40 jährige Mitgliedschaft
Hanna Wagner

Martha Saathoff

Werner Fredrich

Brigitte Cassens

 


25 jährige Mitgliedschaft

Andrea Hedemann

Alena Kleen

Patricia Kleen

Jörg Brunken

Johanne Fooken

Anke Höllge

Helmut Oestreich

Siegrid Siebolds

Andreas Lewe

Tobias Renken







KSB-Vertreter Kusch zeichnete Joachim Lammers mit der silbernen Ehrennadel des Landessportbundes (LSB) für hervorragende Verdienste um die Förderung des Sports aus.

Ehrung Lammers



Zu guter Letzt:

Was 1930 mit 43 Mitgliedern begann, 1933/34 vom Nazi-Regime zerschlagen wurde und was 79 Turner 1957 im Alleingang wieder auferstehen ließen, kann wohl mit Fug und Recht als Glücksfall für den Wiesmoorer Sport bezeichnet werden. Im 90igsten Jahr seit Vereinsgründung 1930 meldete die Turngemeinschaft Wiesmoor dem Landessportbund einen Mitgliederbestand von 3715 Mitglieder und gehört damit landesweit zu den vierzig größten Sportvereinen von ca. 9500 im Landessportbund organisierten Sportvereinen.