Donnerstag, 1. Oktober 2020

Jahreshauptversammlung der TG Wiesmoor

Erstmals in der 90jährigen Vereinsgeschichte fand die Jahreshauptversammlung nicht im Vereinsheim, sondern auf der Freilichtbühne statt. Der Grund dafür sind die Hygiene. und Abstandsregelungen aufgrund der Corona-Pandemie. Deswegen können keine Gruppenfotos gezeigt werden, wohl aber Fotos von den Jubilaren.

PRESSEINFO

Im Rahmen der Begrüßung ging Vereinsvorsitzender Joachim Lammers auf die Covid19-Pandemie ein, die den Vereinssport und das Vereinsleben in den vergangenen Monaten verstärkt in Atem gehalten hat und trotz diverser Lockerungen immer noch erhebliche Auswirkungen auf den Sport hat.

Corona-Begrüßung

Unter anderem auch auf unsere Mitgliederversammlung, die gemäß unserer Satzung immer im ersten Halbjahr durchgeführt werden muss. Mit dem Gesetz zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht hat der Gesetzgeber Regelungen geschaffen, die u. a. verpflichtende Vorgaben in Vereinssatzungen bis zum 31.12.2020 außer Kraft setzen. Somit war die diesjährige Jahreshauptversammlung zwar nicht satzungsgemäß, aber sie war rechtmäßig und es konnte offiziell festgestellt werden, dass rechtmäßig eingeladen wurde und die Versammlung beschlussfähig war.

Historisch gesehen, ist es wohl das erste Mal, dass die TG seit Vereinsgründung im Jahr 1930 eine Mitgliederversammlung auf der Freilichtbühne durchführte. Aber auch in diesem Jahr hätten wir uns viel lieber mit unseren Mitgliedern in unserem Sportcenter getroffen. Leider lassen die derzeit geltenden Kontaktbeschränkungen dies aber nicht zu.

Am ursprünglich geplanten Termin (27.03.2020) wollten wir im Übrigen unser 90jähriges Jubiläumsjahr eröffnen und auf die zahlreichen Veranstaltungen, die im Jubiläumsheft aufgeführt sind aufmerksam machen. Fast alle mussten leider abgesagt werden.

Dennoch haben wir die Zeit genutzt und es ist einiges bei uns passiert:
  • unser Sportcenter wurde nahezu komplett renoviert. Unser Mitarbeiter*innen haben unser Sportcenter in den ersten Wochen der Pandemie auf Vordermann gebracht,
  • und unsere Übungsleiter*innen haben diverse Sportvideos aufgenommen, die wir über die sozialen Medien veröffentlicht haben, um auch in der Krise die Möglichkeit zum Sporttreiben zu schaffen
Unser Dank und Respekt geht an unsere Mitarbeiter*innen und Übungsleiter*innen, die motiviert und mit viel Elan zur Bewältigung der aktuellen Lage beigetragen haben und immer noch beitragen.

Aber auch ein Dankeschön an alle Mitglieder, die uns in dieser außergewöhnlichen Situation die Treue gehalten haben.

Unser Ziel ist es – trotz der gegenwärtigen Situation – die Einschränkungen bei unseren Sportangeboten so gering, wie möglich zu halten. Dabei setzen wir die anzuwendenden Abstands- und Hygieneregeln konsequent um. In vielen Bereichen läuft der Sportbetrieb wieder. Nicht ganz so wie vor CORONA, aber es kann mit einigen Einschränkungen Sport getrieben werden. Sogar Wettkampf- und Kontaktsport geht wieder. Leider gibt es im Gesundheits- und Reha-Sport aber Sportgruppen, die noch nicht wieder aktiv sein können, was uns sehr leidtut! Aber uns sind hier die Hände gebunden, weil beispielsweise die uns betreuenden Ärzte noch vom Herzsport abraten und im Therapiebecken nur ganz wenige Öffnungszeiten für Vereine zu Verfügung gestellt werden.

Finanzielle Auswirkungen hat die Pandemie natürlich auch für uns. So hatten wir in den ersten Wochen des Lockdowns (Mitte März bis Ende Mai) etwa 130.000,- € Mindereinnahmen. Die 15.000 € vom Corona-Soforthilfeprogramm waren eine willkommene Unterstützung, die mit dazu beigetragen haben, dass kein Personal entlassen werden musste. Aktuell Mindereinnahmen sind damit begründet, dass weniger Kurse durchgeführt werden können und das im Reha-Sport nur eingeschränkt Sport angeboten werden darf.

Auch wenn die Pandemie noch nicht überstanden ist, glaubt das Vorstandsteam trotzdem fest daran, dass wir ein hohes Maß an Lebensqualität in naher Zukunft zurückgewinnen werden.

Neben den Ehrenmitgliedern der TG (Margrit Gerdes-Kleen, Elke Kuper, Ingo Kerkau, Peter Heidelberger und Harold Schoon) konnte Lammers als Ehrengast den stellvertretenden Vorsitzenden des Kreissportbundes Aurich (KSB) Helge Kusch begrüßen, der herzliche Gratulationen zum 90. Vereinsgeburtstag vom gesamten Vorstand des KSB übermittelte.

Die Cheerleader der TG zeigten nach der Begrüßung und dem Grußwort des KSB-Vertreters Kusch ihr Können, welches schon bei der diesjährigen Ostfriesischen Turnschau von ihnen dargeboten wurde. Für die tolle Performance bei der Ostfriesischen Turnschau erhielten die Cheerleader einen Scheck für die Teamkasse vom Veranstalter OTS.

Kassenprüfer

In seinem Kassenbericht konnte TG-Finanzchef Sven Schnau für 2019 wieder auf eine solide Kassensituation verweisen, die vom Kassenprüferteam Feeke Scholz und Reinhard Page bestätigt wurde.

Lammers ging außerdem auf den Erwerb eines neuen Grundstücks in unmittelbarer Nähe des Vereinssportcenters ein.

Bei den Wahlen zum Vorstand wurde Anna-Lena Ehmen als stellvertretende Vorsitzende für den Gesundheitssport für weitere drei Jahre einstimmig wiedergewählt.

Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft in der TG Wiesmoor. Leider konnten aufgrund der aktuellen Situation und aus gesundheitlichen Gründen nicht alle zu Ehrenden an der Versammlung teilnehmen. Geehrt wurden:

65 jährige Mitgliedschaft

Heinrich Meents und Heidemarie (Heidi) Fahnster 

Heidi Fahnster (re.)

60 jährige Mitgliedschaft

Willy Siefken 
Willi Siefken

50 jährige Mitgliedschaft

Rainer Wagner

Rainer Wagner

40 jährige Mitgliedschaft
Hanna Wagner

Martha Saathoff

Werner Fredrich

Brigitte Cassens

 


25 jährige Mitgliedschaft

Andrea Hedemann

Alena Kleen

Patricia Kleen

Jörg Brunken

Johanne Fooken

Anke Höllge

Helmut Oestreich

Siegrid Siebolds

Andreas Lewe

Tobias Renken







KSB-Vertreter Kusch zeichnete Joachim Lammers mit der silbernen Ehrennadel des Landessportbundes (LSB) für hervorragende Verdienste um die Förderung des Sports aus.

Ehrung Lammers



Zu guter Letzt:

Was 1930 mit 43 Mitgliedern begann, 1933/34 vom Nazi-Regime zerschlagen wurde und was 79 Turner 1957 im Alleingang wieder auferstehen ließen, kann wohl mit Fug und Recht als Glücksfall für den Wiesmoorer Sport bezeichnet werden. Im 90igsten Jahr seit Vereinsgründung 1930 meldete die Turngemeinschaft Wiesmoor dem Landessportbund einen Mitgliederbestand von 3715 Mitglieder und gehört damit landesweit zu den vierzig größten Sportvereinen von ca. 9500 im Landessportbund organisierten Sportvereinen.




 

Keine Kommentare:

Kommentar posten