Montag, 20. November 2017

Solidaritätsbekundung der Wiesmoorer Autohändler

Autohaus Max Moritz in Wiesmoor
30 Jahre Volkswagen in Wiesmoor steht in riesigen Lettern auf der Fensterscheibe des Autohauses Max Moritz in Wiesmoor.

Länger aber nicht - denn der Betrieb soll laut Geschäftsführer Burkhard Weller geschlossen werden. Wiesmoor sei zu klein und habe zu wenig Umfeld, um auf Dauer einem VW-Händler die Existenz zu sichern - siehe dazu auch
https://wiesmoor-info.blogspot.de/2017/11/wiesmoorer-autohandler-zu-max-moritz.html

Wie am vergangenen Wochenende angekündigt, traf sich die Gemeinschaft der Wiesmoorer Autohändler, um sich mit den Mitarbeitern des Hauses Max Moritz solidarisch zu erklären.


Solidaritätsadresse
Händlergemeinschaft und Hinrich Beekmann von der städt. Wirtschaftsförderung

Der von Weller getätigten Aussage, Wiesmoor sei zu klein für einen VW-Betrieb wurde deutlich widersprochen.In Wiesmoor mit seinen rund 13.000 Einwohnern seien rund 8.000 PKW zugelassen. Bei einem durchschnittlichen VW-Marktanteil von 18,4% der Neuzulassungen wäre von rund 1400 VW auszugehen, die ja auch irgendwann ersetzt werden müssten. Da der Marktanteil von VW in Ostfriesland wegen des Emder VW-Werkes aber größer als im Landesdurchschnitt ist und man das Wiesmoorer Einzugsgebiet (Friedeburg, Teile von Großefehn, müsse man von deutlich mehr als 1600 VW-Fahrzeugen ausgehen, was einen VW-Standort in der Stadt durchaus rechtfertigen würde.

Um die Absurdität der Weller-Aussage zu verdeutlichen, erwähnte Harald Christoffers als Sprecher der Gruppe, das gastgebende Autohaus Rolf. Hans-Wilhelm Rolf hätte vor 9 Jahren etwa 1 Million Euro in den Neubau seines Autohauses investiert. Bei einem Marktanteil von 3,7% verkaufter Neuwagen könne er eigentlich im Wiesmoorer Markt überhaupt nicht existieren, wenn VW mit 18,4% in Wiesmoor nicht einmal existieren könne. Autohaus Rolf ist einer der größten Renault-Händler in Nordwestdeutscchland und verkauft jährlich rund 1200 Fahrzeuge.

VW erfährt gerade durch die alleinige Produktion des Passat in Emden eine neue Stärkung der ostfriesischen Autowirtschaft. Da wäre der Verzicht auf einen Standort in der Stadt Wiesmoor sicherlich eine Fehlentscheidung. Man kann doch von hiesigen Interessenten nicht erwarten, zum Kauf eines VW nach Aurich, oder in das deutlich kleinere Remels zu fahren, um in der dort erfölgreich tätigen AZA-Gruppe seinen Kauf zu tätigen.

Die ortsansässigen Authändler (Opel, Toyota, Renault) werden auch weiterhin Investitionen in Wiesmoor tätigen und dem Kunden ihre Serviceleistung garantieren!




Keine Kommentare:

Kommentar posten