Montag, 17. Februar 2014

Nachlese

Bei der Kulturveranstaltung "Lesung und Musik" am 16. Januar im Torf- und Siedlungsmuseum kam nicht nur Literatur, Musik und Malerei zur Sprache.

Brunhilde und Horst Martens stellten außerdem ihr Hilfsprojekt vor, dass einem jungen Mädchen in Nepal eine Berufsausbildung zur Krankenschwester ermöglichen soll. Auf diese Weise wird einem Mädchen in einem Land eine Perspektive auf Bildung und Ausbildung eröffnet, die Mädchen in der Regel dort verschlossen bleibt - schon der für dortige Verhältnisse enormen Unkosten wegen, die mit einer solchen Ausbildung einhergehen.

Die Martens hatten damals dort ein Schreiben ausgelegt, in dem die Situation des Mädchens dargelegt wurde und statt der Erhebung eines Eintritssgeldes um eine Spende auf ihr Spendenkonto gebeten. An jenem Abend kamen bereits € 99,60 zusammen.
Damit dies nicht die einzigen Spenden bleiben sollen, veröffentliche ich das damals ausgelegte Schreiben und hoffe auch auf Ihre Spendenbereitschaft, liebe Leser!

Der Verkaufserlös der von Brunhilde Martens erschaffenen Bilder kommt ebenfalls diesem Hilfsprojekt zu Gute.

Die Vorgeschichte

Während einer Reise nach Dubai lernte der Wiesmoorer Horst Martens 2006 einen jungen Nepalesen kennen, der ihm täglich das Hotelzimmer reinigte.  Sie kamen ins Gespräch und die Lebenssituation des Jungen Mannes stimmte nachdenklich. Zehn Monate sei er nicht bei seiner Frau und den beiden Kindern gewesen. Mit ein bisschen Glück könne er nach 18 Monaten für zwei Wochen zu einem Kurzurlaub wieder nach Nepal. Im ersten halben Jahr habe er kaum Lohn bekommen, da der Jobvermittler seine Provision abgezogen hätte. Mittlerweile sei er mit seinem Monatsgehalt von 180 Dollar jedoch zufrieden, auch wenn es in der Regel eine sieben Tage Woche mit täglich zehn Arbeitsstunden bedeute. Das Gefühl arm zu sein, oder gar ausgebeutet zu werden, kam ihm nicht. Im Gegenteil, sagte er, er sei doch so prädestiniert, zumindest im Vergleich mit den vielen Menschen in Nepal, die kaum zu essen, geschweige denn eine Unterkunft hätten. Die einzige Sorge bereite ihm die Schulausbildung seiner Kinder, da diese manchmal nur schwer oder kaum bezahlbar sei. Seine Kinder hätten die einzige reale Zukunftschance durch einen Schulabschluss. So sei es zum Beispiel seinem Bruder nicht möglich, seinen Jungen in eine Schule zu schicken. Ab dem Zeitpunkt übernahm Familie Martens die Kosten für die Schulausbildung der zwei Kinder. Ab dem Jahr 2013 dann begann das Mädchen eine Ausbildung zur Krankenschwester, wofür jetzt noch das bis 2016 notwendige Geld gesammelt wird.


Helfen Sie uns bitte

Wir unterstützen zwei der drei Kinder seit sechs Jahren, in dem wir ihre Schulausbildung bezahlen. Für das 3te Kind fehlte leider das Geld.
Dipina und Geschwister
Im Juli 2013 begann das Mädchen, Dipina, eine Ausbildung zur Krankenschwester.  Diese Ausbildung kostet  insgesamt 8100 € über den Zeitraum von drei  Jahren.  Ihre berufliche Zukunft wäre mit dieser Ausbildung gesichert.
Außerdem möchte Dipina die Deutsche Sprache erlernen. Somit könnte sie vielleicht eines Tages sogar in einem deutschen Krankenhaus oder Altersheim arbeiten.
Wir selbst stehen regelmäßig in Kontakt zur Schule und den Eltern. Das Ausbildungsgeld wird nur direkt an die Schule /die Mutter gezahlt. Somit gehen 100% aller Spenden an die Kinder.
Vielen Dank für Ihre Unterstützung – ohne diese Hilfe sind die Kinder fast chancenlos.
Spenden erbeten unter  ‘ Spende Dipina-Nepal ‘
Sonderkonto Sparkasse Aurich - Norden
IBAN:    DE83 2835 0000 0145 1800 22
BIC:     BRLADE21ANO
B.+H. Martens Wiesmoor  T.0170 - 1688243

Noch benötigt werden: (16.01.2014)4406 €