Montag, 31. Oktober 2016

Heckscheibe eingeschlagen

Wiesmoor - Heckscheibe beschädigt: Mit einem unbekannten Gegenstand wurde in der Nacht zu Samstag die Heckscheibe eines Opel Zafira im Kornblumenweg beschädigt. Das Fahrzeug stand zur Tatzeit auf der Auffahrt. Hinweise zur Aufklärung der Sachbeschädigung nimmt die Polizei in Wiesmoor unter 04944/9169110 entgegen.

Sonntag, 30. Oktober 2016

Schauspieler wundern sich: „Na sowat“

Niederdeutsche Bühne Wiesmoor bringt am 12. November neues Stück auf die KGS-Bühne

Schlüpfriger Dreiakter heißt „Na sowat“. Karten sind bei der Touristik GmbH im Vorverkauf erhältlich.

Wiesmoor - Das Theaterstück war Anfang der 1990er Jahre ein Gassenhauer und soll im November und Dezember an 13 Abenden und einem Nachmittag erneut für unbeschwerte Stunden sorgen: Die neueste Inszenierung der Niederdeutschen Bühne Wiesmoor heißt „Na sowat“.

Der Titel sei Programm, denn im Laufe des Dreiakters würden viele unerwartete Dinge passieren, so Regisseur Johann Wienbeuker. Er studiert die Farce von Derek Benfied ein, die von Wolfgang Spier ins Hochdeutsche und Manfred Hinrichs ins Plattdeutsch übersetzt wurde.

Spielen „leichte Damen“ (v. l.): Frauke Unruh,
Alina Meyer, Waltraud Meyer und Antje Janssen.
Foto: Behrends
In dem turbulenten Bühnenspiel wird es schlüpfrig zugehen – und das, obwohl die Ausgangssituation der Handlung eine ganz andere ist. Polizeipräsident Heinrich Petersen (Ludwig Büsing) und seine Schwester Selma (Anja Müller) wollen auf dem Bauernhof ihres verstorbenen Bruders erholsame Tage verbringen. Schnell wird klar, dass der idyllische Ort ein anrüchiges Etablissement ist, in dem die „leichten Damen“ Gaby (Antja Janßen), Steffie (Waltraud Meyer), Henni (Frauke Unruh) und Lilli (Alina Meyer) dem „ältestesten Gewerbe der Welt“ nachgehen. Die Chefin des Hauses, Dora Förster (Margarete Schoon), versucht jedoch, dieses Geheimnis vor den Gästen zu verbergen.

Verkleidete Kunden, ein Anwalt (Wilke Bohmfalk), ein Pastor (Thade Grüßing) und ein plötzlich auftauchender Zwillingsbruder sorgen für Verwechslungen und urkomische Situationen, bei dem die Akteure auf der Bühne und das Publikum sicherlich so manches Mal laut denken: „Na sowat“.

Die Premiere findet am Sonnabend, 12. November, um 20 Uhr im Forum der KGS in der Schulstraße statt. Weitere Spieltermine jeweils um 20 Uhr: 16., 18., 19., 23., 24., 25., 26. und 30. November sowie 1., 2. und 3. Dezember. Am Sonntag, 4. Dezember, öffnet sich der Theatervorhang gleich zwei Mal, und zwar um 15 und 20 Uhr.

Nummerierte Sitzplatzkarten können bei der Touristik GmbH in der Blumenhalle (Dahlienstraße), Telefon 04944 / 91980, vorbestellt werden und liegen an der Abendkasse zur Abholung bereit. Und auch Kurzentschlossene werden stets einen Platz finden, versichert die Bühne.



Donnerstag, 27. Oktober 2016

B 436 stark verschmutzt

Zum Vergrößern anklicken
Durch das Abfahren von Erdreich kam es am frühen Mittwochnachmittag auf der Hauptstraße (B 436) in Höhe des Voßbarger Weges zu einer erheblichen Fahrbahnverschmutzung. Auf einer Länge von mehr als 200 Metern hinterließen die von einer Grundstückseinfahrt auf die Hauptstraße auffahrenden Traktoren eine, teils mehrere Zentimeter, dicke Erdschicht auf der Straße. Da sich die Gefahrenstelle überwiegend im Bereich einer langgezogenen Kurve befand, forderte die zuständige Straßenmeisterei die Feuerwehr Wiesmoor zur Unterstützung an.
Die teilweise festgefahrene Erde bildete bereits einen extrem rutschigen Belag auf der Fahrbahn. Mit Schaufeln, Besen und mehreren tausend Litern Wasser beseitigten die Einsatzkräfte die Gefahrenstelle. Neben der Feuerwehr kam auch ein Mitarbeiter des städtischen Baubetriebshofes mit einem Radlader und Anbaukehrmaschine zum Einsatz. Nach mehr als zwei Stunden konnte die Feuerwehr die Einsatzstelle verlassen. Die restlichen Reinigungsarbeiten wurden durch eine private Firma erledigt.



Text: Jan-Marco Bienhoff (jmb)                                                        
Bild(er): Jan-Marco Bienhoff (jmb)                                                          

Mittwoch, 26. Oktober 2016

Wiesmoor historisch - Kalender 2017

Das letzte Quartal des Jahres ist angebrochen, der Kalender wird dünner. Das ist für die Kalenderredaktion beim Verlag Print Media der Startschuss, sich um den Kalender für das nächste Jahr zu kümmern. In diesem Jahr begann die Arbeit unter geänderten Vorzeichen. Redaktionsmitglied Hilde Schreiber war im Dezember des letzten Jahres verstorben und sie ist eigentlich unersetzlich. Trotzdem musste es weitergehen. Hermann Schreiber hat den Part seiner verstorbenen Ehefrau übernommen. Selber in Wiesmoor aufgewachsen und   als ehemaliger Gemeindedirektor bestens mit der Wiesmoorer Geschichte vertraut, ist er jetzt Redaktionsmitglied geworden. Weitere Redaktionsmitglieder sind Ingrid und Ewald Hennek.

Für den Kalender wurden Fotos aus den Archiven der Firma Siemens (Siemens Corporate Archives), vom Fotografen Saebens, dessen Bilder des Kraftwerks und der Gärtnerei weitläufig bekannt sind (Bildrechte beim Landesmuseum in Emden), ausgewwählt. Von Magda Köster, geb. Freude; Monika Meyer, geb. Bohlen; Heinz Saathoff, August Schmidt, Harald Trieschmann, Hasso Ulrich (DG Hinrichsfehn) und Gerda Vaassen wurden weitere Fotos beigetragen.

Aufgelegt wurden 500 Exemplare, die zum (seit Jahren) unveränderten Preis in Höhe von 16,80 € angeboten werden. Von Erlös eines jeden verkauften Exemplars erhält das Torf- und Siedlungsmuseum 1 € als Spende.

Der Kalender kann über den Buch- und Einzelhandel erworben werden.

Verkaufsstellen sind:
Kaufhaus  Behrends, Olga Behrends, Kiosk am Markt, Susannes Buchhandlung, Hermann Schreiber, Fußpflege Rita Oltmanns (Hinrichsfehn), Verlag Print Media (Dahlienstraße 6).

Der Kalender wurde heute im Torf- und Siedlungsmuseum im Beisein des  Bürgermeisters, Friedrich Völler, des Vorsitzenden des Kultur und Kunstkreises Wiesmoor, Markus Zöbelein,  der Bildgeber und der Presse vorgestellt.








Jugendfeuerwehren üben gemeinsam

Zum Vergrößern anklicken

Die Abende werden länger und das Jahr neigt sich so langsam dem Ende entgegen. In dieser Zeit stand für die Jugendlichen der Jugendfeuerwehr Wiesmoor noch ein kleines Highlight auf dem Dienstplan: Ein Aktionsdienst mit Übernachtung im Feuerwehrhaus stand auf dem Programm. Das Betreuerteam um Stadtjugendfeuerwehrwart Lars Mohrhusen hatte sich einiges für die über zwanzig Teilnehmer einfallen lassen.

Die Veranstaltung begann am Samstagmorgen mit einer Stationsausbildung, bei der die Jugendlichen in drei Gruppen Geräte und Handhabung von Rüstwagen und Drehleiter in Augenschein nahmen. Das Aufbauen einer Bockleiter, wie sie etwa zur Rettung aus Schächten eingesetzt wird, wurde ebenso geübt wie der korrekte Aufbau einer Löschwasserversorgung aus einem Unterflurhydranten.
Der Aktionsdienst bestand aber nicht allein aus feuerwehrtechnischen Inhalten. So wurde am Abend gemeinsam ein Film geschaut, nachdem man von einer spannenden Nachtwanderung zurück gekehrt war. Dabei mussten die Jugendlichen anhand von Rätselfragen, die an verschiedenen Orten versteckt waren, den richtigen Weg finden sowie einige Spiele absolvieren.
Nach dem gemeinsamen Mittagessen besuchten die Nachwuchsbrandschützer eine große Werkfeuerwehr, um dort einen Blick hinter die Kulissen zu werfen. Dann wurden die Jugendlichen wieder selbst aktiv: Nachdem die Jugendfeuerwehren aus Timmel und West-Mitte Großefehn am Nachmittag das Wiesmoorer Feuerwehrhaus besichtigt hatten, wurde am Abend eine gemeinsame Übung auf dem Gelände des Wiesmoorer Gründerzentrums durchgeführt. Dort wurde eine Auslösung der Brandmeldeanlage in Folge eines Feuers in einem Hallenteil angenommen. Die Nachwuchsbrandschützer bauten zwei Löschangriffe von unterschiedlichen Wasserentnahmestellen auf, kontrollierten das Gebäude mittels zweier Wärmebildkameras und zeigten was sie in puncto Erste Hilfe drauf haben. Bei der anschließenden Nachbesprechung wurde deutlich, dass das Zusammenspiel der verschiedenen Feuerwehren bei den Jugendlichen ebenso gut funktioniert wie bei den Kräften der Einsatzabteilungen.




Text: Lars Mohrhusen (lm)                                                       
Bild(er): Feuerwehr Wiesmoor

Montag, 24. Oktober 2016

Dat Spraaklehrbook ut Wiesmoor

Heinz Eschen kann sich jetzt gemütlich in seinem Sessel zurücklehnen.
Heinz Eschen präsentiert sein Buch
Der 77-jährige gelernte Großhandelskaufmann und im weiteren Lebenslauf studierte Verw.-Dipl. und Betriebswirt (VWA) widmete sich seit Beginn seines Ruhestandes im Jahr 2004 der ehrenamtlichen Tätigkeit als Rentenberater und Lehrer für plattdeutsche Sprache an der Kreisvolkshochschule in Aurich. In den Jahren 2004 – 2014 brachte er Ärzten, Lehrern, Pastoren und anderen Interessierten die plattdeutsche Sprache bei.

Während eines Kuraufenthaltes nach schwerer Krankheit entstand im bayrischen Oberammergau sein Plan, die Lehrunterlagen zu ordnen und in Buchform als Lehrbuch für seine geliebte Muttersprache zu veröffentlichen. Mit dem Oldenburger Isensee-Verlag wurde er einig und so wurde aus seinen Unterlagen ein Lehrbuch mit dem Titel: „Plattdeutsch sprechen und verstehen.“ Dabei werden aber nicht nur stur Vokabeln  und Grammatik gepaukt – die Kenntnisse werden im Rahmen kleiner Erzählungen oder Dialogen, in Geschichten plattdeutscher Autoren, aber auch in Liedform  vermittelt. Auf den ersten Blick: Ein sehr lebendiges Sprachlehrbuch, das man so schnell nicht aus der Hand legt!

Das Buch liegt jetzt in einer Auflage von 2500 Stück vor und kann im Buchhandel zum Preis von € 12,00 erworben werden.
ISBN 978 – 3 – 7308 – 1304 - 1

Grusel-Clowns

Aurich/Norden/Wittmund (ots) - Seit einigen Tagen wird im Internet, insbesondere in sozialen Netzwerken, über den aktuellen und fragwürdigen Trend aus den USA diskutiert. Zunehmend werden Meldungen verbreitet, dass die "Horror-Clowns" auch in Deutschland gesichtet wurden. In dem Zusammenhang werden Videos, Fotos und Warnhinweise geteilt. Kommentare in den sozialen Netzwerken und zu Online-Presseveröffentlichungen rufen verstärkt zur Selbstjustiz gegenüber den als Clowns verkleideten Angreifern auf. Der Polizeiinspektion Aurich/Wittmund wurden insbesondere in der letzten Woche und am letzten Wochenende Fälle bekannt, in denen diese "Clowns" beobachtet wurden. In einem Fall wurde ein maskierter Clown auf einem Schulgelände in Norden gesehen. Es gab darüberhinaus Hinweise aus der Bevölkerung, dass Passanten von entsprechend verkleideten Personen verfolgt wurden. Bitte lassen Sie sich nicht verunsichern! In den meisten Fällen wollen diese Personen Sie erschrecken. Allerdings versteht die Polizei keinen Spaß, wenn andere in Angst und Schrecken versetzt werden und dadurch vielleicht sogar gesundheitlichen Schaden davon tragen! Je nach Verhalten der Akteure können Straftatbestände wie Körperverletzung, Bedrohung oder Nötigung eine Rolle spielen. Derartige Straftaten werden von uns konsequent verfolgt. Melden Sie entsprechende Vorfälle sofort der Polizei. Ebenso warnen wir ausdrücklich vor Selbstjustiz, denn auch sie ist strafbar und wird von uns zur Anzeige gebracht. Da jedoch auch viele Falschmeldungen kursieren möchten wir Sie bitten, sich dadurch nicht beeinflussen zu lassen und diese "Warnmeldungen", Videos etc. nicht zu teilen. Ein zusätzliches Verbreiten verunsichert und hilft weder dem Adressaten, noch uns.
Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Aurich/Wittmund
Sabine Kahmann
Telefon: 04941 / 606-104
E-Mail: pressestelle@pi-aur.polizei.niedersachsen.de
http://www.pi-aur.polizei-nds.de

Dienstag, 18. Oktober 2016

Polizeibericht

Altkreis Aurich (ots) - Wiesmoor - Diebstahl aus PKW: Unbekannte Täter begaben sich am vergangenen Wochenende, zwischen Sonntag, 16.10.2016, 13.00 Uhr, und Montag, 17.10.2016, 07.00 Uhr, auf ein Grundstück in Wiesmoor am Rotenburger Weg. Dort begaben sie sich zu einem Fiat, der unter einem Carport stand. Aus dem unverschlossenen Fahrzeug entwendeten die Täter eine Brieftasche, in der sich die üblichen Papiere befanden. Sachdienliche Hinweise werden an die Polizei Aurich, 04941/606-215, erbeten.
Wiesmoor - Verkehrsunfall: Auf der Gladiolenstraße in Wiesmoor kam es am Montag, 17.10.2016, gegen 14.40 Uhr zu einem Verkehrsunfall. Der 72-jährige Fahrer eines VW Tiguan wollte von einem Grundstück auf die Straße fahren und beachtete dabei nicht den bevorrechtigten PKW BMW, der aus Richtung der Bundesstraße 436 kam. Es kam zu einem Zusammenstoß, bei dem ein Schaden in Höhe von ca. 5.000,- EUR entstand.

Montag, 17. Oktober 2016

Hoher Sachschaden in Marcardsmoor

Wiesmoor - Hoher Sachschaden: In Marcardsmoor kam es am Sonntag, 16.10.2016, gegen 15.25 Uhr zu einem Verkehrsunfall mit hohem Sachschaden. Die 28-jährige Fahrerin eines PKW Skoda befuhr den Schafweg und beachtete an der Kreuzung zur Straße Zweite Reihe nicht die Vorfahrt eines PKW Mercedes. Es kam zu einem Zusammenstoß mit einem geschätzten Schaden in Höhe von 18.000,- EUR. Beide Beifahrerinnen in den beteiligten Fahrzeugen wurden durch den Unfall leicht verletzt.

Bilderbuchkino

Auszug aus dem Flyer der Stadtbibliothek

Einmal im Monat findet in der Stadtbibliothek ein Bilderbuchkino statt - immer am 3. Montag des Monats. Zielgruppe sind Kinder von 3 - 6 Jahren. Eine Erzieherin, heute war es Santje Behrends, liest aus einem dem Alter der Kinder entsprechenden Bilderbuch vor. Dazu werden die Buchillustrationen mittels eines Projektors auf eine Leinwand gespielt. Das sieht sehr schön aus.



Sechsunddreißig Kinder waren heute erschienen, um sich die Geschichte von den 5 frechen Mäusen, die Musik machten, anzuhören. Dazu kamen noch etliche Mütter und Großmütter, ein Vater war auch zugegen und sogar ein Großvater. Die Sitzgelegenheiten reichten erst nicht aus und es wurden noch weiter Stühle herangeschafft. Einer sah so aus:



Am Ende der Geschichte wechselte die Erzieherin zur Aktivierung der Eigenkreativität der Kinder. Dosen waren angeschafft worden und als Geräuschspender dienten Kronkorken und Kastanien. 







Gelegentliche Hilfe durch Santje Behrends
Das Äußere der Dosen wurde mit viel Fantasie geschmückt und am Ende durfte jedes Kind seine Rassel mit nach Hause nehmen.


Donnerstag, 13. Oktober 2016

Wiesmoorer Generationen

Auf dem Sommerfest des Generationenvereins war das Angebot an Speisen und Getränken für die Gäste kostenlos. Es wurde aber eine Spendenaktion durchgeführt. Da kam auch einiges beisammen! 


Fahrradhändler Gerd Rossmüller aus dem Neuen Weg lockerte seinerzeit den Festverlauf als Dudelsackspieler auf. Für das bei der Spendensammelaktion zusammen gekommene Geld wurde bei ihm ein Kinderfahrrad samt Helm angeschafft. Dieser Preis sollte einem Schüler des 3. Schuljahres zu Gute kommen. Im 3. Schuljahr wird immer die Radfahrprüfung durchgeführt. Es gibt leider Kinder, die kein Rad haben. Mohamed Bakrawi, bisher kein Besitzer eines Rades, wurde ausgelost, diesen Preis zu erhalten.



Beim Erlebnissporttag der TG Wiesmoor war der Generationenverein mit einem Glücksrad vertreten. Dort konnte eine gute Tat gewonnen werden - z. B. ein Kuchen, der von einem Vereinsmitglied gebacken worden war.
Man konnte beim Glücksrad aber auch verlieren. Dann musste sich der Verlierer eine gute Tat ausdenken, die demnächst abzuleisten war.

Unter all denen, die eine gute Tat zu leisten hatten, wurde ein Preis - eine Kutterfahrt nach Spiekeroog und zu den Seehundsbänken ausgelost. Stifter dieses Preises war Frau Christiane Pannett von der Sonnenapotheke. Gewinnerin dieser Kutterfahrt war Lisa Marie Janßen


Am 13. Oktober wurden im ehemaligen Verwaltungsgebäude der Nordwestdeutschen Kraftwerke (NWK), dem Torhaus, die Gewinner mit ihrem Preis beglückt.

Vereinsvorsitzende Manuela Stadtlander-Lüschen hatte neben den Gewinnern auch die lokale Presse eingeladen, um die Übergabe für die Öffentlichkeit festzuhalten. Die Presse war da, der Bürgermeister fehlte leider, er hatte wohl Terminschwierigkeiten. Er ist aber als freundlicher Unterstützer der Arbeit des Generationenvereins bekannt.

Weil die feierliche Preisübergabe in den Räumen der Kleiderbörse stattfand, die vor etwa einem Jahr ihre Arbeit begonnen hatte, berichtete Hanna Seiler, die leitende Kraft dort, noch über diese Einrichtung. Sie führte aus, dass von den Wiesmoorer sehr viele und hochwertige Spenden eintreffen würden, deren Vielzahl der bedürftigen Asylanten bei weitem übersteigen würden. Deshalb sei im Rahmen des Kürbismarkts ein Verkauf an Jedermann durchgeführt worden. Das sei auch deshalb geschehen, um Menschen mit beschränktem Einkommen die Möglichkeit zu eröffnen, Kleidung und Gegenständer hoher Qualität in einem wohlgeordneten und gepflegten Rahmen zu erwerben. Dabei seien die geforderten Preise unverändert geblieben.

Anschließend an diese Erklärungen kam es noch zu einem Fototermin für die Presse und den Blogger- ja, auch Wiesmoor hat so etwas inzwischen vorzuweisen!


Im Vordergrund (v.l.: Mohamed Bakrawi mit seinem Rad; Leana (3) und Lara (6)
im Hintergrund v.l.: Gerd Rossmüller, Lisa Marie Janßen, Jörg Radde,
Manuela Stadtlander-Lüschen, EhepaarSeiler.

Mittwoch, 12. Oktober 2016

Sachbeschädigung in Wiesmoor

Die Polizeiinspektion Aurich/Wittmund berichtet über 2 Sachbeschädigungen in Wiesmoor:

An einem Gebäude in Wiesmoor, Am Rathaus, verklebten unbekannte Täter zwei Türschlösser. Diese wurden dadurch unbrauchbar. Die Tat ereignete sich in der Nacht zu Dienstag, 11.10.2016. Eine ähnliche Tat ereignete sich in der gleichen Nacht in der Straße Neuer Weg. Hier wurde jedoch ein PKW angegangen und das Türschloss sowie die Fahrertür verklebt. Sachdienliche Hinweise werden an die Polizei Wiesmoor, 04944/9169110, erbeten. 

Johanniter-Jugend trifft Jugendfeuerwehr

Das Aufgabenspektrum aller ehrenamtlichen Hilfsorganisationen hat sich in der Vergangenheit vielfältig verbreitert, was eine organisationsübergreifende  Zusammenarbeit erforderlich macht. Die Zusammenarbeit von Feuerwehren mit Einheiten des Rettungsdienstes ist hier als wesentliches Beispiel zu nennen.


Die ersten Grundsteine dafür werden bereits bei den jüngsten Mitgliedern gelegt. So trafen sich kürzlich die Johanniter-Jugend und die Jugendfeuerwehr aus Wiesmoor im örtlichen Feuerwehrhaus um die Aufgaben und Ausstattung beider Organisationen kennen zu lernen. Unter Leitung der Ansprechpartner für die jeweiligen Jugendabteilungen, Michelle Hummels und Lars Mohrhusen , konnten die etwa 35 Jugendlichen in gemischten Gruppen einen Rettungswagen der Johanniter Unfallhilfe unter die Lupe nehmen, die Ausstattung der Feuerwehr für Brandbekämpfung und Hilfeleistung erkunden oder das richtige Anlegen von Verbänden und  Pflastern üben. Abschließend war man sich einig: Für alle Teilnehmer ein spannender Abend, der zum Blick über den eigenen Tellerrand hinaus einlud.

 





Text: Lars Mohrhusen (lm)                                                         
Bild(er): Jan-Marco Bienhoff (jmb)

Donnerstag, 6. Oktober 2016

Torf- und Siedlungsmuseum Wiesmoor

Der Vorstand des Torf- und Siedlungsmuseums lud seine Mitarbeiter am 27. September zu einer Fahrt ins Blaue - Wiesmoor-info berichtete.

Mitglieder
Dieses "Dankeschön" an die Aktiven, ohne die das Museum nicht existieren könnte, wurde auch der lokalen Presse vorgestellt.

Um dieses Ereignis öffentlich zu machen, berichtete das Torf- und Siedlungsmuseum auch ausführlich auf seiner Website darüber:
http://www.torf-und-siedlungsmuseum.de/Jubilaum/Fahrt_ins_Blaue/fahrt_ins_blaue.html

Es ist nicht verwunderlich, dass vorwiegend ältere Mitbürger sich für Wiesmoors Geschichte interessieren und das Ehemalige, noch aus eigener Kindheitserinnerung Bekannte, für die Nachwelt erhalten möchten.
Leider ist der Lauf des Lebens nicht ewig und gerade die älteren Mitarbeiter bemerken, das immer mehr ihrer Mitstreiter unvermögend werden, weiter an dieser Aufgabe mitzuarbeiten, oder sogar versterben.

Der Verein erhofft, dass durch die Berichterstattung in der Presse und im Internet das Interesse auch jüngerer Menschen für eine Erhaltung der typisch ostfriesischen Kultur geweckt werden kann!

Neue Vereinsmitglieder sind herzlich willkommen!Interesse an einer Mitgliedschaft?

Hier klicken!

Mittwoch, 5. Oktober 2016

SPD wählte Fraktionsvorstand

Benjamoin Feiler,
SPD Ortsvereinsvorsitzender teilte mit:

Wiesmoor
- Auf ihrer konstituierenden Sitzung wählten die 16 Mitglieder der SPD-Fraktion im Wiesmoorer Stadtrat erneut Johannes Kleen zu ihrem Vorsitzenden.
Zu stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden wurden Karl-Dieter Jelken und die neu in den Rat der Stadt Wiesmoor gewählte Gabriele Münch gewählt. Zum Protokollführer wurde der wieder in den Rat gewählte Wolfgang Goes gewählt. Wolfgang Goes gehörte bereits von 2006 bis 2011 dem Stadtrat an. Goes wird vertreten durch die erstmals in den Rat gewählte Elke-Marei Bauer.
„Eine insgesamt noch buntere Mischung mit jetzt sieben Parteien im Wiesmoorer Stadtrat macht es erforderlich, die Fraktionsarbeit auf ein breites Fundament zu stellen“ so der einstimmig gewählte Johannes Kleen.

World Teacher's Day - Weltlehrertag

In über 100 Nationen wird dieser Tag gefeiert, der Einfluss und Bedeutung guter Lehre für die Gesellschaft gedenkt. Jedes Jahr wird dieser Tag am 5. Oktober begangen - bis auf Queensland, Australia. Die haben dort zu dem Zeitpunkt Ferien und feiern den Tag immer am letzten Freitag im Oktober.

More than 100 nations celebrate the Worls Teacher's Day annually, concerning the influence and meaning of good education for the society. This day will get celebrated on October 5th - except Queensland, Australia. They are on vacation on that date and will celebrate every last Friday in October.

An meine Tochter Frauke, selbst Lehrerin, und alle ihre Kolleginnen und Kollegen weltweit:
Einen schönen Weltlehrertag!

To my daughter Frauke, also a teacher and all her colleagues worldwide:
Happy World Teacher's Day!

Sonntag, 2. Oktober 2016

Bannerwerbung

Wiesmoor-info platziert normalerweise keine Werbung.

Auf die aktuelle Bannerwerbung auf dem Trainingsplatz der Fußballjugend möchte ich dennoch hinweisen.

Zum Vergrößern bitte anklicken!



So sehen Kinder ihren Alltag

Kinderwelten in der Raiffeisen-Volksbank eG, Wiesmoor
Aktuell zum stattgefundenen Weltkindertag zeigt die Raiffeisen-Volksbank Wiesmoor  bis zum 14.10.2016 die kleine Wanderausstellung "Kinderwelten" vom Kinderhilfswerk PLAN. Regionaldirektor Thomas Manott und Claudia Lambertus von PLAN: Mädchen und Jungen haben Eindrücke aus ihrem Alltag in Bildern und Zeichnungen festgehalten. Gezeigt werden Werke aus Afrika, Asien und Lateinamerika. Besucher der Ausstellung können so Vergleiche ziehen zwischen dem eigenen Leben und dem Alltag in fernen Regionen. Die Organisatoren der Ausstellung: Wir möchten mit der Ausstellung „Kinderwelten“ auf die Situation von Mädchen und Jungen in Entwicklungsländern aufmerksam machen und uns für Kinderrechte einsetzen .

Claudia Lambertus, Thomas Manott - Foto: PLAN
Kindern ein Zuhause geben“ – so lautet das Motto zum diesjährigen Weltkindertag. Eltern in Deutschland müssen besser unterstützt werden, ihren Kindern ein Zuhause geben zu können, das ihre vielfältigen Fähigkeiten und Begabungen fördert. Defizite sehen die Kinderrechtsorganisationen zum Beispiel bei den Bildungschancen für von Armut betroffene Kinder, in der mangelnden Umsetzung des Kinderrechts auf Spiel, Freizeit und Erholung und bei der Versorgung und Integration von Flüchtlingskindern.

"Malen " ist mehr als ein Zeitvertreib. Kinder können Zusammenhänge begreifen und kreativ sein, so Claudia Lambertus vom Kinderhilfswerk PLAN.

Alle jungen Besucher - selbstverständlich auch Erwachsene - haben die Möglichkeit, ihre Wünsche für eine schöne Kinderwelt in ein paar Worten aufzuschreiben und  bildhaft darzustellen und bis zum 14.10.2016 einem der Kundenschalter abzugeben. Solange der Vorrat reicht, gibt`s dann bei Abgabe der Bilder Originalautogrammkarten von Mario Götze  sowie knallgelbe Filzschlüsselanhänger mit der Aufschrift "Kinder brauchen Fans".  Für Mädchen gibts auf Wunsch die Schlüsselanhänger in pink "Weil ich ein Mädchen bin". Aktuell zum Weltmädchentag am 11. Oktober.

Mario Götze ist selbst in der Initiative "Kinder brauchen Fans" für PLAN aktiv und unterstützt viele Projekte.

Regionaldirektor Thomas Manott: Es ist vorgesehen, die Wünsche als "Wiesmoorer Kinderwelt" in Rahmen einer kleinen Ausstellung zu präsentieren.

Samstag, 1. Oktober 2016

Zu Fuß zur Schule

In jedem Jahr findet deutschlandweit am 22. September der Zu-Fuß-zur-Schule-Tag statt, der die Schülerinnen und Schüler zu mehr Bewegung animieren will. Deshalb wurden auch in der Grundschule Wiesmoor Mitte an diesem Tag viele verschiedene Möglichkeiten gewählt, zur Schule zu kommen - nur nicht mit dem Auto. Viele Schüler kamen eben zu Fuß, andere mit dem Rad, dem Roller, dem Longboard oder mit Inlinern. 

Da dadurch der Parkplatz vor der Schule wunderbar leer war, konnten die Schüler dort zwei Stunden lang gemeinsam spielen und ihre Geschicklichkeit erproben. 
So konnten sie vor der Schule Hockey spielen, auf eine Torwand schießen, Stelzen laufen, Dosen werfen, auf der Slackline balancieren, auf Sitzbällen und mit Säcken um die Wette hüpfen, auf Rollbrettern Eier um Hindernisse herum fahren, Seil springen, auf Pedalos fahren, mit den Racern herumrasen, durch einen Tunnel kriechen, mit Murmeln spielen, ...

Zur Stärkung gab es in der Pause ein riesiges Fitness-Buffet, das die Eltern zubereitet hatten. Hier gab es liebevoll zusammengestellte Brothäppchen, Würstchen, selbst gebackene Brötchen, Käse-Trauben-Spieße, Obst und Gemüse in Massen, Käsewürfel, Mozzarella-Bällchen, hart gekochte Eier und noch viele andere Köstlichkeiten.

Wie vor wenigen Tagen der Presse zu entnehmen war, unterstützen auch das Deutsche Kinderhilfswerk, der ADAC und der ökologische Verkehrsclub Deutschland diese Aktion und weisen auf die zahlreichen Vorteile hin, die ein Schulweg ohne Auto mit sich bringe: mehr Bewegung, soziale Kontakte und erhöhte Konzentrationsfähigkeit in der Schule. Außerdem ergebe sich für die Kinder so eher die Möglichkeit, zusammen mit ihren Eltern ein sicheres Verhalten im Straßenverkehr zu erlernen und einzuüben.

Und hier noch ein paar Eindrücke …

 


Alle Fotos: Stercken
 

Fußgänger-Diplom GS Wiesmoor Mitte

Kurz vor den Herbstferien wurde es für die Mädchen und Jungen der 2. Klassen Zeit, ihr Fußgängerdiplom zu absolvieren, damit sie sich auch ohne Erwachsene und in der dunkleren Jahreszeit sicher im Straßenverkehr bewegen können. 

Dazu hatten sie wochenlang im Sachunterricht das gefahrenlose Bewältigen von Verkehrswegen rund um die Schule besprochen und in der Praxis eingeübt. Am Mittwoch vor den Ferien stand dann die praktische Prüfung an: Die Kinder mussten jeweils zu zweit Zebrastreifen und Ampeln überqueren, aber auch Straßen ohne Überquerungshilfe. Dabei achteten Eltern, die an allen wichtigen und kritischen Stellen standen, darauf, dass die Kinder sich beim Passieren der Gefahrenstellen genau und in Ruhe umschauten, Handzeichen gaben und - wo nötig - auch Blickkontakt zu anderen Verkehrsteilnehmern aufnahmen. Neben dem praktischen Teil gehört selbstverständlich auch eine schriftliche Arbeit zum Bestandteil der Prüfung für das Diplom.

Dank der guten Vorbereitung haben alle Kinder die Prüfung bestanden und können so ihr Fußgängerdiplom in Händen halten. Die Eltern können sie nun beruhigt auch mal alleine oder zusammen mit einem anderen Kind auf den Weg schicken.

Wie so viele Dinge hätte die Schule auch dieses für die Kinder so wichtige Ereignis nicht ohne die Hilfe der Eltern durchführen können, die morgens zur Schule kamen und sich am Wegesrand aufstellten, die Kinder beobachteten und ihr Verhalten im Straßenverkehr notierten. Ihnen gilt ein besonderer Dank der Schule!

Einige Szenen der Prüfung:






Alle Fotos: Stercken