Sonntag, 14. Juni 2015

5. Wiesmoorer Märchenfestival

Der Wetterbericht hatte für Wiesmoor eine Regenwahrscheinlichkeit von 30 Prozent vorhergesagt. Die Vorhersage war nicht eingetreten - es war den ganzen Tag trocken!


Mit dem Märchenzug "Froschkönig" konnte man vom Parkplatz der Blumenhalle zum Museum gelangen.


Viele Besucher bevölkerten das Museumsgelände.

Die Märchenerzähler:


http://maerchenfest-wiesmoor.de/media/images/sabineschulz.jpgSabine Schulz
Sabine Schulz lebt in Oberhausen und arbeitet als Erzählerin und Referentin. Sie erzählt Märchen und Geschichten für Jung und Alt. Zum Märchenfest in Wiesmoor bringt sie ihren Märchenkoffer mit. Heraus kommen Märchen aus aller Welt. Dabei wird das eine oder andere Märchen auch mit Handpuppen begleitet.
Erzählort: Königssaal (Trauzimmer)
Erzählzeiten: 12:30, 14:00, 15:30, 17:00 Uhr
www.maerchenkoffer.de


Karin Ledig
Lässt die Zuhörer mit ihrer bildhaften Sprache in eine wundersame Märchenwelt eintauchen. Diese lassen sich gerne gefangen nehmen vom Zauber der Wörter, die sich zu bunten Fantasiebildern formen. Märchenhafte Geschichten, gekonnt erzählt, lassen aus Wünschen und Sehnsüchten eine Traumwelt erstehen.
Erzählort: Dornröschen (Kolonistenhaus-Kaminzimmer)
Erzählzeiten: 12:10, 13:45, 15:15, 16:45 Uhr
www.maerchensonne.de


Irene Petzold-Kroté
Erzählt Märchen für Erwachsene zu verschiedenen Themen aus aller Welt. Kindern erzählt sie nach Alter und Anlass ausgewählte Märchen, die z.B. Mut machen, zum mitmachen, mitsingen oder mitspielen animieren.
Erzählort: Dornröschen (Kolonistenhaus-Kaminzimmer)
Erzählzeiten: 13:00, 14:30, 16:00, 17:15 Uhr


Brigitte Hagen und Heike Tönjes – „Märchen-Klang aus Fehnland“
Das Duo Märchen-Klang aus Fehnland spannt mit seinem Namen einen Bogen zwischen seiner ostfriesischen Heimat und der Welt der Märchen. Brigitte Hagen als Erzählerin erweckt gemeinsam, mit Heike Tönjes an der keltischen Harfe die alten Märchen zu neuem Leben. Das Zusammenspiel von Musik und Wort ist ein ganz besonderes Erlebnis.
Erzählort: Königssaal (Trauzimmer)
Erzählzeiten: 11:45, 13:15, 14:45, 16:15 Uhr
www.maerchen-klang.de



Heinrich Benjes
Erzählt besonders gern im Freien – „dann verbindet sich der Zauber der Natur auf wunderbare Weise mit der Welt der Märchen“. Mit seiner lebendigen Art zu erzählen beschenkt und verzaubert er seine Zuhörer.
Erzählort: Rapunzelturm (Schmiede)
Erzählzeiten: 11:45, 13:00, 14:30, 15:45 Uhr


Franz Lidecke
Über 200 internationale Märchen, Schwänke und Volkssagen umfasst das Repertoire des pensionierten Lehrers. Er schreibt Bücher, leitet Märchenseminare und erzählt Märchen, die er in ganz Deutschland und auf Studienreisen im Ausland gesammelt und viele davon auf CD´s aufgenommen hat. Besondere Freude bereiten ihm plattdeutsche Märchen.
Erzählort: Rapunzelturm (Schmiede)
Erzählzeiten: 12:15, 13:30, 15:00, 16:15 Uhr
www.maerchen-und-tanz.de


Udo Ruthenberg
Erzählt in Kindergärten, Schulen, für Erwachsene – auch in Seniorenheimen. Für jedes Alter ist er ein gefragter Erzähler. Die Märchen werden durch Spielszenen mit Figuren oder Masken bereichert und durch Bühne und Licht zu einem echten Theatererlebnis.
Erzählort: Zwergenstube (Dorfschule)
Erzählzeiten: 12:45, 14:00, 15:30, 17:00 Uhr
www.ruthenberg-maerchen.de


Ingo Kleen
Ingo, der Zauberkünstler, kommt aus Hesel. Ungläubiges Staunen, Verblüffung und Begeisterung ruft Ingo mit seinem Programm hervor, natürlich unter Einbeziehung seines Publikums.
Ort: Dorfplatz
Auftrittszeiten: 13:00, 14:15, 15:00, 15:45 Uhr
www.ingokleen.de


Dr. Michael Hüttenberger
Er hat seinen märchenhaften Job als Schulleiter in Hessen an den Nagel gehängt und lebt seit 2008 als freier Autor in Stedesdorf/Ostfriesland. Er schafft es, Grimm’sche Märchen auf eine Minute zu verkürzen, gereimt in 11x2 Versen, ohne dass etwas fehlt. Und das Ganze würzt er noch mit hintergründigem Humor und einer Prise Ironie.
Erzählzeiten: Der wandelnde Märchenbote mit seinen Grimm‘schen Kurzmärchen ist überall im Märchengarten anzutreffen.
www.michaelhuettenberger.de


Die Oldersumer PuppenspölersDie „Oldersumer Puppenspölers“ spielen seit 2007 klassisches Handpuppentheater auf einer traditionellen Guckkastenbühne und unterstützen mit dem Erlös der Einnahmen regionale und internationale Hilfsprojekte. Das Ensemble ist bekannt für sein detailliertes Spiel, das sich durch feinen Humor ohne Klamauk auszeichnet. Am Sonntag spielen sie das Märchen „Elefanten zum Frühstück“, eine Geschichte aus Ostafrika, die von Freundschaft, vom Zusammenhalten, von der Angst und vom Mut handelt.
Erzählort: Rumpelstilzchen (Kolonistenhaus-Scheune)
Erzählzeiten: 15:30, 15:45, 16:45 und 17:00 Uhr
www.puppenspoelers.de


(Auszug aus der Website des Veranstalters)

Es war etwas schwierig, an allen Vorträgen teilzunehmen. Diese Künstler haben wir getroffen:

Brigitte Hagen
Udo Ruthenberg
Franz Lidecke mit Arianne Schoon vom Museumsvorstand


Dr. Michael Hüttenberger brillierte mit einer gereimten Kurzfassung des Märchens "Schneewittchen" - das komplette Märchen in einer Minute!


Neben den Märchenvorträgen hatte das Torf- und Siedlungsmuseum für allerlei Kurzweil gesorgt.

Es gab ein Glücksrad ...



Bratwurst vom Grill ...




Schulunterricht, wie zu Großmutters Zeiten ...


Die Stadtjugendpflege Wiesmoor mit Julia Hünnebeck und ehrenamtlichen Helferinnen bot wieder ein Fotoshooting an.

Julia Hünnebeck, Jasmin Lam und Mareike Franzen beim Fundus
Marika Timker mit Camera



Wat seut!

Kinder konnten sich aus einem märchenhaften Fundus ein Kostüm zusammenstellen und sich dann portraitieren lassen. Bilder für Mamas und Omas Album!

Bei den Poppenspölers konnte dem ängstlichen kleinen Drachen geholfen werden, dem die Bösen die Eltern gemordet hatten ...



Dann wurde alles gut!

An dieser Stelle vielen Dank an alle Märchenerzähler und an das Torf- und Siedlungsmuseum als Veranstalter, besonders aber an die vielen ehrenamtlichen Helfer, ohne die das nicht so gut geworden wäre!

Dank auch an Hinrich Ihben vom Verein Help me, der diese Initiative angestoßen hat.