Montag, 23. Dezember 2013

Viel Arbeit für die Feuerwehr

*Brand einer Blockhütte

Blockhüttenbrand - Foto: FF Wiesmoor
In der Nacht von Samstag auf Sonntag brach in einer Blockhütte auf einem Privatgrundstück in der Rhododendronstraße ein Feuer aus. Ein Nachbar bemerkte die aus der Hütte schlagenden Flammen als erster und informierte über Notruf die Rettungsleitstelle.
Als die Einsatzkräfte der Feuerwehr Wiesmoor schließlich kurz nach ihrer Alarmierung gegen 03:45 Uhr am Einsatzort eintrafen, mussten sie feststellen, dass die 5x5 Meter große Blockhütte bereits in voller Ausdehnung brannte. Wenige Augenblicke nachdem ein Atemschutztrupp mit dem Löschangriff begonnen hatte, fiel die brennende Holzkonstruktion in sich zusammen. Insgesamt setzten die Feuerwehrleute zwei C-Rohre zur Brandbekämpfung ein. Erschwert wurden die Löscharbeiten durch den besonderen Standort der Blockhütte. Sie war auf Pfählen aufgebaut worden und stand zum größten Teil in einem Teich. Nach etwas mehr als zwei Stunden konnten die Nachlösch- und Aufräumarbeiten abgeschlossen werden.
Neben der Feuerwehr Wiesmoor, die sich mit 27 Einsatzkräften und fünf Fahrzeugen im Einsatz befand, war auch eine Streifenwagenbesatzung der Polizei Wiesmoor vor Ort.

*Arbeitsreicher Sonntag*

*Nachdem die Feuerwehr Wiesmoor bereits in der Nacht von Samstag auf Sonntag zum Brand einer Blockhütte alarmiert wurde, folgten im Laufe des Tages noch zwei weitere Einsätze.*


*Ölschaden nach Verkehrsunfall*

Zu einem Verkehrsunfall mit zwei beteiligten Pkw kam es am Sonntagnachmittag um kurz nach 16 Uhr auf der Hauptstraße in Wiesmoor. Aufgrund einer Vorfahrtsverletzung stießen dort in Höhe der Aral-Tankstelle zwei Autos zusammen. Bei dem Zusammenprall wurden die Fahrzeuge erheblich im Frontbereich beschädigt, so dass aus beiden Unfallwagen Betriebsstoffe ausliefen. Diese drohten durch einsetzenden Starkregen in die Oberflächenentwässerung zu gelangen. Die Polizei Wiesmoor forderte daraufhin die Unterstützung der Feuerwehr an. Mit Rüstwagen und Gerätewagen Logistik rückten sechs Einsatzkräfte zur Unfallstelle aus. Sie verhinderten durch den Einsatz von Bindemittel die Ausbreitung der Fahrbahnverunreinigung. Außerdem sicherten sie bis zum Eintreffen des Abschleppunternehmers die Unfallstelle ab. Nach 45 Minuten konnten die eingesetzten Kräfte wieder abrücken.

*Pkw landet im Kanal*
 
PKW landet im Kanal - Foto: FF Wiesmoor
Den dritten Einsatz an diesem Tag gab es für die Feuerwehr Wiesmoor am Sonntagabend gegen 19.10 Uhr.

Dieses Mal wurde die Feuerwehr Wiesmoor zu einer Pkw-Bergung aus einem Kanal alarmiert. Ein Autofahrer fuhr in einer Linkskurve der Kanalstraße I geradeaus und landete danach im Voßbargkanal. Er konnte sich glücklicherweise selbst unverletzt aus seinem Wagen befreien.

Das Auto trieb in der Mitte des Kanals und versank fast komplett im Wasser. Mit dem Kran des Rüstwagens machten sich die Einsatzkräfte an die Bergung des Fahrzeugs. Außerdem wurde die Einsatzstelle abgesichert und großräumig ausgeleuchtet. Dabei kam auch die Drehleiter zum Einsatz. Nachdem der Unfallwagen mit dem Kranausleger zuerst in Position gebracht wurde, konnte er aus dem Kanal gezogen werden. Für die spätere Abholung durch einen Abschleppunternehmer wuchteten die Feuerwehrleute den nicht mehr rollfähigen Pkw im Anschluss auf den Seitenstreifen der Fahrbahn. Nach gut einer Stunde konnten die Einsatzkräfte, die mit vier Fahrzeugen angerückt waren, den Einsatzort wieder verlassen.