Sonntag, 15. Januar 2017

Neujahrsempfang 2017


Heute  um 11 Uhr begann der Neujahrsempfang der Stadt Wiesmoor. Bürgermeister Friedrich Völler und Ehefrau Thekla standen am Eingang des Forums und begrüßten jeden Besucher mit Handschlag.

Eheleute Reder
In seiner Ansprache erinnerte Friedrich Völler an die Reformation, die vor 500 Jahren Deutschland nachhaltig veränderte. Auch heute müsse bestehendes hinterfragt werden, wenn Veränderung oder Reformation notwendig sind.

Dabei sei auch die Situation im heutigen Deutschland zu hinterfragen. Er zitierte einen Umfrage unter den 30 - 59 Jährigen, der schwindenden Optimismus, Sorge und Ängste aufzeigt trotz guter persönlicher Lebenslage und wirtschaftlicher Situation. Den Menschen geht es so gut wie niemals vorher - aber sie haben Zukunftsangst. Da sei die Angst vor wachsender Kriminalität, die Sorge vor Altersarmut. In dieser Konstellation wären, nicht nur in Deutschland, Populisten erfolgreich, die durch geschickt gestreute Falschmeldungen, die sich gerade in den sozialen Netzwerken rasant verbreiten würden. Das wäre durchaus gefährlich. Völler plädierte dafür, dass die Politik Ängste der Menschen annehmen müsse. Der Weg der Briten mit dem geplanten Ausstieg aus der EU wurde angesprochen. Populistische Politiker hatten geäußert: "Wenn wir austreten, wird alles besser". Das wird sich als falsch herausstellen.

Auch in der Debatte zum Thema "Zentralklinik" müsse eine gute Informationspolitik betrieben werden mit einer Versachlichung der Diskussion. Er wies darauf hin, dass ein Patient in Rücksprache mit seinem Hausarzt und anhand seiner bisherigen Erfahrung das Krankenhaus aussuchen würde, wo ihm am besten geholfen wird. Da wäre die geografische Lage ganz unwichtig. Allerdings sei in Wiesmoor mit seiner Randlage die Notfallversorgung zu verbessern. Dem anwesenden Landrat, Harm-Uwe Weber, legte er ans Herz, dass der Rettungsdienst ggf. neu aufgestellt werden müsse und ein Medizinisches Versorgungszentrum wie in Aurich oder Norden erforderlich sei. Der Wiesmoorer dürfe bei Notfällen nicht schlechter gestellt sein.

Lobend erwähnt wurden die vielen Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren. Denen dankte er herzlich und bat darum, diesen Dank in die Vereine, Dorfgemeinschaften und andere Organisation zu übermitteln. Er gedachte des am 15. Juni verstorbenen Wilfried Bohlsen, der von 1983 - 1994 Bundestagsabgeordneter, daneben Rats- und Kreistagsmitglied und langjähriger Geschäftsführer des Verkehrs- und Heimatvereins gewesen sei. Er initiierte die Moormusikanten - mittlerweile Stadtorchester - war Gruppenleiter der Volkstanzgruppe und vieles mehr.

Er berichtetet über die Sanierungsarbeiten in der KGS, über den Förderverein MS Moornixe, der mitttlerweile die MS Marion erworben hat. Die liegt gegenwärtig in Marcardsmoor und wartet auf die Überführung zu ihrem Liegeplatz unterhalb des Big Ben. Betreiber wird dann Reeno Hasselder, der Wirt des Big Ben, sein.

Die Bürgerfahrt nach Turek in Polen wurde erwähnt. Die Partnerschaft wird 15 Jahre alt - deshalb soll es 2017 zwei gegenseitige Besuche mit entsprechenden Veranstaltungen geben. Die nächste Bürgerfahrt sei für 2018 geplant. Im Frühjahr 2017 soll auch ein Altenpflegeheim in Nähe der bereits bestehenden Einrichtung für betreutes Wohnen geben. Insgesamt 64 Zimmer werden dort angeboten werden.

Das Gründerzentrum wurde im Juni 2016 eröffnet. Aktuell sind darin 12 Unternehmen vertreten.

Besondere Erwähnung erfuhr die Sensenmähweltmeisterschaft. Alfred Meyer hatte die Meisterschaft organisiert und erhielt dafür entsprechenden Dank.

Frau Bettina Gruh löste Frau Gerda Eyhusen in der Leitung der Grundschule am Fehnkanal ab.

Die Fuß- und Radbrücke über den Norgeorgsfehnkanal in Hinrichsfehn wurde erneuert.

Besondere Erwähnung fand das Freilufttheaterstück "Quade Foelke" aus der Feder von Helmut Saathoff. Mehr als 50 Darsteller traten auf in dieser großartigen Kulisse. Ein Highlight im kulturellen Bereich, so Völler.

Das Café Moor 5 wurde am Marktplatz im Hause Albers eingerichtet und am 25. August eröffnet.

Das 65. Blütenfest unter dem Mottto "Wiesmoor im Wandel der Zeit fand zwischen dem 1. und 5. September statt.

Neubau und Sanierung von Radweganlagen fanden Erwähnung und die Feuerwehr, die 2 Manschaftsfahrzeuge - je eines für die Einsatzleitung und die Jugendfeuerwehr - erhalten hatte. Auch ein Hallenneubau sei im Gange. Dabei dankte er besonders den zahlreichen Spendern aus der hiesigen Wirtschaft, die den Erwerb des Fahrzeugs für die Jugendfeuerwehr ermöglichten. Aus Beständen der Bundeswehr konnte die Feuerwehr kostenlos ein Unimog-Fahrzeug und eine Feldküche im Wert von ca. 30.000 € übernehmen.

Der Camping- und Bungalowpark wurde erweitert.

Auf zahlreichen Friedhöfen gibt es in Wiesmoor ehrenamtliche Helfer, die sich um die Pflege und Instandhaltung kümmern. Denen dankte der Bürgermeister ganz herzlich.

Bei der Sportlerehrung wurden in diesem Jahr neben anderen Holger Wilken vom KBV Wiesederfehn (Bronzemedaille bei der Europameisterschaft) und Anika Budde vom Schützenverein Marcardsmoor (3. Platz mit der Mannschaft bei den Deutschen Meisterschaften) erwähnt.

Das ehemalige Festhallengelände wurde verkauft. Dieter Tjarks und Fred Lübben wollen hier schmucke Wohngebäude errichten.

Das Baugebiet "Amselweg" wurde erschlossen. Es fehlt noch die Genehmigung der Änderung des Flächennutzungsplanes durch den Landkreis. Es sollen 22 Bauplätze entstehen.

Das Bewegungsbecken im Hallenbad war seit der Herstellung undicht. Nach langem Rechtsstreit mit dem Hersteller wurde jetzt von April bis November eine Sanierungsmaßnahme durchgeführt.

Die Wiesmoorgärtnerei und Baumschulen GmbH hat die Pflanzenproduktion eingestellt. Die Gewächshäuser werden zur Zeit abgerissen. Die Fläche gehört der E ON. Wiesmoor aber ist Träger der Bauleitplanung, so Völler, und habe damit alle Fäden selbst in der Hand.

An der Haltestelle Pollerstraße wurde eine Straßenlaterne errichtet, die ihre Energie selbst erzeugt. Eine Windturbine am oberen Ende der Laterne lädt die vier Akkus der Lampe. Der Prototyp "Proceed One" könnte sich als kostengünstige Lösung für Gebiete ohne vorhandenen Kabelanschluss erweisen.

EWE und Telekom haben in Wiesmoor für rund 1600 Haushalte schnelles Internet mit einem Datenfluss von 100 MBit/s ermöglicht.

In diesem Jahr wurden die Mitarbeiter des Hallenbades vorgestellt.

Friedrich Völler gab den Wiesmoorern für 2017 mit auf den Weg: Nehmen Sie die dunklen Punkte wahr, doch richten Sie Ihre Aufmerksamkeit mehr auf das gesamte Weiße, und damit auf die hellen und glücklichen Momente im Leben!

Für die musikalische Unterhaltung sorgte das Jugendorchester unter der Leitung von Alfred Rother.

Die Goldmünze der Stadt Wiesmoor erhielten Helmut Peters und Johann de Buhr.

Für königlichen Glanz sorgten Blütenkönigin Neele Schellenberg und die Prinzessinnen Sabrina Klattenberg und Anna Karina Behrends.

Aus der Politik war Landrat Harm-Uwe Weber und der Fraktionsvorsitzende der SPD-Fraktion im Kreistag, Jochen Beekhuis, zu Gast und die Bürgermeister der angrenzenden Gemeinden. Ebenso viele Mitglieder des Stadtrats und der Verwaltung.

Die Sternensänger sammelten für einen guten Zweck.

Zum Abschluss wurde zu einem Imbiss geladen.

Nachfolgend einige optische Eindrücke vom Neujahrsempfang.