Freitag, 17. August 2018

Vernissage in der Blumenhalle

Gebhard Decknatel mit Partnerin Karin Emmrich
Heute um 18 Uhr begann im Café der Blumenhalle die Vernissage zur Ausstellung von 29 Bildern des Emder Malers Gebhard Decknatel.

Veranstalter der Ausstellung ist der Kultur- und Kunstkreis Wiesmoor in Zusammenarbeit mit der Luftkurort Wiesmoor Touristik GmbH.

Vorsitzender Markus Zöbelein freute sich, dass mit Gebhard Decknatel ein waschechter ostfriesischer Maler für die Ausstellung gewonnen werden konnte, der die ostfriesische Landschaft, aber auch maritime Eindrücke dieser Region in seinem Werk aufbereitet.

Decknatel ist ein passionierter Hobbymaler. Er malt seit seiner Kindheit und hatte als Vorbild seinen malenden Großvater und seine zeichnende Mutter.

Beruflich suchte Decknatel erst einmal eine solide Ausbildung im Schmiedehandwerk, wobei er auch als Kunstschmied Erfahrung sammeln konnte.Später studierte er Maschinenbau und arbeitete in diesem Fach bis zu seinem Ruhestand.vor nunmehr 15 Jahren.

Auch im Ruhestand malt der heute 78-Jährige noch jeden Abend. Seine Ehefrau verstarb vor 8 Jahren an Krebs, aus diesem Anlass spendet er die Erlöse aus Verkäufen seiner Werke der Krebsforschung!

Sandra Bolinius (LWTG)
Nach der Ansprache ehrte Herr Decknatel die Mitarbeiterin der Blumenhalle, Frau Bolinius und seine Partnerin, Frau Emmrich, mit jeweils einem Blumenstrauß, Markus Zöbelein wurde mit einem Präsent in einer Tüte überrascht.

Nachfolgend einige Eindrücke von der Veranstaltung.

Markus Zöbelein eröffnet die Vernissage

dito

Zöbelein (Rückansicht) mit Vernissagegästen

Herr Zöbelein begrüßt Herrn Decknatel


Zum Vergrößern anklicken!

Zum Vergrößern anklicken!

Ansicht Blumenhalle

Vernissagegäste in der Blumenhalle
(Bei der Vernissage wurde darauf hingewiesen, dass fotografiert würde und die Fotos in der Presse oder im Internet erscheinen könnten. Wer damit nicht einverstanden sei, möge das sagen.
Es gab keine Einwände!)


Blütenfest wirft seine Schatten voraus

v.l.: Dirk Gerlach, Alfred Meyer, Friedrich Völler, Saskia Halm, Michelle Fehrmann, Tomke Ennen
Bei einer Pressekonferenz wurde heute im Sitzungssaal des Wiesmoorer Rathauses das Konzept für das nächste Blütenfest von den Ausrichtern im Beisein des amtierenden Königshauses vorgestellt.

Manches ist in diesem Jahr anders geworden. Wichtig für die Allgemeinheit ist vor allem, dass der Zutritt zur Korsostrecke jetzt frei ist! Zusätzlich sind Schwerpunkte angeordnet worden mit einem Unterhaltungsprogramm. für die Besucher, damit das Warten auf den Korso nicht zu schwer fällt.

Zum Vergrößern bitte anklicken - kann dann auch ausgedruckt werden

Auch das Blütenfest selber hat einige veränderten Abläufe. Hier der entsprechende  Flyer dazu:

zum Vergtößern anklicken

zum Vergtößern anklicken

Die Örtlichkeit für das Blütenstecken und der Zeitpunkt für die öffentliche Teilnahme haben sich gegenüber den Vorjahren geändert - siehe Flyer!









Donnerstag, 16. August 2018

Polizei warnt vor Erpressern!


Aurich/Norden/Wittmund (ots) - Pressemitteilung der Polizeiinspektion Aurich/Wittmund: Achtung! Betrüger verschicken E-Mails mit erpresserischem Inhalt, Empfänger aus den Landkreisen Aurich und Wittmund sollen "Schweigegeld" in Bitcoin zahlen
Die Polizeiinspektion Aurich/Wittmund warnt aus aktuellem Anlass vor E-Mails, die ihre Empfänger zu Geldzahlungen in Bitcoin, einer Digitalwährung, veranlassen sollen. Vermehrt sind solche Fälle in den vergangenen Wochen angezeigt worden. Angeblich hätten die Nutzer pornographische Filme und Internetseiten genutzt. Die Verfasser geben vor, dass die E-Mailempfänger dabei von ihnen über eine Webcam am PC/Laptop gefilmt worden sein - und verlangen Schweigegeld. Anderenfalls würden die Aufnahmen veröffentlicht werden. In einigen Fällen hatten die Täter auch Passwörter genannt, die sie zuvor ausgespäht hatten, um ihrer Forderung Nachdruck zu verleihen.
Von einem 68-Jährigen aus der Gemeinde Hage wollten die Unbekannten in der vergangenen Woche 500 Euro in Bitcoin erpressen. Die Täter teilten ihm mit, sie hätten ihn über die Webcam seines Computers gefilmt, während er beim Ansehen von Pornofilmen masturbierte. Bei Nichtzahlung werde das Video an alle seine E-Mailkontakte versendet. Da der Mann keine entsprechenden Filme angesehen hatte, reagierte er richtig. Er dokumentierte das Erpresserschreiben und erstattete Anzeige.
Auch eine 71 Jahre alte Frau aus Aurich wurde in der vergangenen Woche Opfer eines solchen Erpressungsversuchs. Sie sollte pornografische Webseiten besucht haben und 1200 Euro in Form von Bitcoin dafür zahlen, dass die Täter ein dabei entstandenes Video nicht an ihre E-Mailkontakte mailen. Die Frau reagierte richtig. Sie zahlte nicht und erstattete Anzeige.
Bislang ist der Polizei in den Landkreisen Aurich und Wittmund kein Fall bekannt, in dem die Opfer den geforderten Betrag tatsächlich bezahlt haben. Jedoch kann nicht ausgeschlossen werden, dass die Täter in Einzelfällen auch erfolgreich waren, ohne dass die Opfer Anzeige erstattet haben. Die E-Mails sind so geschrieben, dass sich Opfer unter Druck gesetzt gefühlt haben könnten. Zum Teil werden die Empfänger persönlich angesprochen. Ganz bewusst schildern die Verfasser Scham und Schande, die über die Opfer kämen, sollte das Video von ihnen beim Konsum von Porno-Filmen und sexuellen Handlungen öffentlich werden.
In einer E-Mail an eine 47-Jahre alte Frau aus Großefehn nannten die Täter zur Verdeutlichung ihrer Forderungen sogar eines ihrer Passwörter. Dieses war zuvor ausgespäht worden. Allerdings nicht über einen Trojaner auf ihrem PC, wie die Täter behaupteten.
Erfahrungsgemäß werden betrügerische E-Mails weit gestreut. Dabei gehen die Erpresser-E-Mails auch bei Menschen ein, deren Computer gar nicht über entsprechende Aufnahmemöglichkeiten verfügt. So geschah es auch einem 40 Jahre alten Mann aus Wiesmoor Anfang August. Ihm schrieben die Täter, dass sie mittels eines Trojaners Zugriff auf die Webcam seines PCs hätten - jedoch hat der Mann keine.
Bei allen derzeit bearbeiteten Strafanzeigen konnte keine entsprechende Schadsoftware auf den PCs der Geschädigten festgestellt werden. Neu ist die Masche nicht. Sie kursierte in den vergangenen Jahren in Englisch, jetzt erhoffen sich die Täter wahrscheinlich, dass sie auf Deutsch mehr Beachtung finden.
Der dringende Rat der Polizei: Überweisen Sie niemals Geld aufgrund erpresserischer E-Mails. Die beste Art mit solchen Mitteilungen umzugehen, ist es nicht darauf zu reagieren, die Erpressung zu dokumentieren - und anzuzeigen. Und vor allem: Ändern Sie regelmäßig ihre Passwörter.
Betroffene können bei jeder Polizeidienststelle Anzeige erstatten und sich informieren unter:

Wiesmoor - Diebstahl von Dämmmaterial

In Wiesmoor haben Unbekannte zwischen Mittwoch, 15.08.2018, und Donnerstag, 16.08.2018, 07:15 Uhr, eine Baustelle im Möwenweg aufgesucht. Dort entwendeten sie 45 Pakete Dämmmaterial. Die Schadenshöhe wird auf einen mittleren dreistelligen Betrag geschätzt. Hinweise nimmt die Polizei entgegen unter 04944 9169110.

Dienstag, 14. August 2018

Wiesmoorer Fotokreis


In der Kunstwerkstatt des Kunst- und Kulturkreises Wiesmoor Hauptstr. 153-155,
26639 Wiesmoorist auch der Fotokreis Wiesmoor zu finden. Seit nunmehr neun Jahren treffen sich die (gegenwärtig 10) Mitglieder immer am 2. Dienstag eines jeden Monats zum Erfahrungsaustauch. Die Runde diskutiert mitgebrachte eigene Fotos, beantwortet Fragen zur Fototechnik, stellt Bildbearbeitungsprogramme und deren Anwendung vor, plant Exkursionen und bereitet Ausstellungen vor,

Gegenwärtig ist die Ausstellung zum Thema "Wege" in der Kunstwerkstatt zu sehen. Nachstehend einige Eindrücke von den Fotos:




Eine interessante Sammlung mit interessanten Perspektiven!

Auch auf der gegenüberliegenden Wand sind viele schöne Fotos ausgestellt. Aus der Sicht des ebenfalls mit einer Kamera ausgestatteten Reporters handelte es sich hier um Fotos hinter Glas. Die dadurch entstehenden Reflexionen ließen mich auf eine Ablichtung verzichten, Der Besucher vor Ort kann jedoch durch einen Schritt nach links oder rechts das Problem lösen - der Fotograf leider nicht, denn dadurch treten nicht unerhebliche perspektivische Verzeichnungen auf, die dem ausgestellten Bild dann nicht mehr gerecht werden.

Der Fotokreis hat bisher sieben Ausstellungen in Wiesmoor organisiert - 4 davon in der Kunstwerkstatt, Neben den Fotos in der Kunstwerkstatt werden im Foyer der Raiffeisen-Volksbank und im Schaufenster des Möbelhauses Buss in Voßbarg ständig Fotos ausgestellt, die einen Querschnitt durch die unterschiedlichen Arbeiten aufzeigen.

Neue Mitglieder und Gäste sind jederzeit herzlich willkommen - Auskunft wird erteilt unter der Telefonnummer 04944 806.

Zur Zeit haben die Vorbereitungen für die Jubiläumsausstellung zum 10-jährigen Bestehen des Fotokreises Anfang Mai 2019 begonnen. Das Thema dieser Ausstellung lautet:
"Wiesmoor hat viele Gesichter".


Wiesmoor - Fußgängerin angefahren

In Wiesmoor hat sich am Montag gegen 13:10 Uhr ein Unfall ereignet. Dabei wollte eine 40 Jahre alte Frau die Hauptstraße in Höhe einer Bank überqueren. Gleichzeitig beabsichtigte ein 53 Jahre alter Mann mit einem BMW vom Parkplatz der Bank nach links in die Hauptstraße einzubiegen. Der Wiesmoorer bemerkte die Friedeburgerin zu spät, so dass es zu einem Zusammenstoß kam. Die Frau stürzte auf die Straße und wurde leicht verletzt.

Montag, 13. August 2018

Wiesmoor - Auto beschädigt

In Wiesmoor wurde zwischen Samstag, 18:30 Uhr, und Sonntag 17:30 Uhr, ein schwarzer VW Golf beschädigt. Er war im Rebhuhnweg abgestellt. Ein Unbekannter verursachte den Schaden ersten Ermittlungen zufolge beim Ausparken eines anderen Wagens. Er entfernte sich dann, ohne sich um die Regulierung des Schadens zu kümmern. Hinweise nimmt die Polizei entgegen unter Telefon 04944 9169110.

Sonntag, 12. August 2018

Werke von Józef Mehoffer im Kunsthaus Wiesmoor

Horst-Richard Schlösser bei der Eröffnungsrede
Im Wiesmoorer Kunsthaus der Nordbrücke wurde heute die Vernissage zur Ausstellung mit Werken des polnischen Malers und Grafikers Józef Mehoffer durchgeführt.

Bürgermeister Friedrich Völler bei der Begrüßung der polnischen Gäste und der Vernissagegäste
Die Weichen für dieses Ereignis wurden im Juni des vergangenen Jahres anlässlich des Besuchs von Wiesmoorer Bürgern wegen des 15-jährigen Bestehens der Städtepartnerschaft Turek - Wiesmoor gestellt.

Erstmals ist es in dieser Zeit der Städtepartnerschaft gelungen, Kunstwerke über die Grenze zu schaffen, um hier ausgestellt werden zu können. Das sei nicht ganz einfach gewesen - mussten doch so viele Hürden wie Versicherung, Zoll und dergleichen beachtet werden.

In einer regen Zusammenarbeit mit dem Museumsdirektor Bartosz Stachowiak aus Turku sind diese Schwierigkeiten überwunden und die heutige Ausstellung ermöglicht worden!.

Wegen dieses bedeutenden Anlasses waren der stellvertretende Bürgermeister Tureks, Jerzy Kurzawa, Museumsdirektor Bartosz Stachowiak und der Direktor des Sportzentrums Krzystof Kolenda in Begleitung von Monika Krug angereist und nahmen an der Vernissage teil.

Józef Mehoffer wurde am 10.03. 1869 in Ropczyce, PL geboren und verstarb am 08.07.1946 in Wadowice, PL. Er war verheiratet mit Jadwiga Mehoffer (1899-1946).

Sein Schaffen ist dem Jugendstil zuzuordnen und er ist einer der namhaftesten Künstler der Kunstrichtung "Junges Polen".


Tureks Museumsdirektor Bartosz  Stachowiak
Nachfolgend einige Fotos der ausgestellten Drucke mit Erläuterungen in Polnisch, Englisch und Deutsch.

Bei der Darstellung der Evangelisten ist dem Künstler ein Fehler unterlaufen - er ordnete das Symbol des geflügeltem Auerochsen dem Markus zu, Der Ochse aber ist das Symbol für Lukas.
Es ist erfreulich zu bemerken, wie souverän mit diesem Fehler umgegangen wurde - einfach als solcher benannt!
















Besucher beim Betrachten der Kunstwerke
Friedrich Völler erwähnte abschließend bei seiner Rede, dass es für ihn bei jedem Besuch in Turek ein "Muss" sei, in die Kirche zu gehen und die beeindruckende Gestaltung, insbesondere die der Kirchenfenster, die von Józef Mehoffer entworfen wurden, auf sich wirken zu lassen.



Galerist Horst-Richard Schlösser machte darauf aufmerksam, dass zwei Werke von ihm (oberhalb) , die in einem Durchgang ausgestellt wurden, demnächst im Museum in Turek ausgestellt werden.

11. Straßenflohmarkt im Jannburger Weg - Nachlese

Helga und Ewald Hagedorn
Überall im Jannburger Weg sah man heute fröhliche Gesichter! Hier bei Ewald Hagedorn, dem Initiator des größten Ostfriesischen Straßenflohmarkts, und seiner Ehefrau Helga. Ebenso bei den Beschickern der über 350 Stände, denn sie hatten wegen des guten und nicht zu heißen Wetters ein großes Publikum.


Die Besucher selber freuten sich über das breite und Umfassende Angebot. So wurde so manches Schnäppchen nach Hause getragen. Auch die Getränkestände waren umlagert

Stephen Hasbargen
Bei Kindern stand der Eiswagen von Stephen Hasbargen hoch im Kurs.

Parkplatz
Auf dem Parkplatz standen die Fahrzeuge eng beieinander und auch die Parkflächen bei Hiro und beim ehemaligen VW-Händler waren voll belegt.

Daniela Plaszyk mit Kameradin und Kameraden
Die Feuerwehr Marcardsmoor sorgte auch in diesem Jahr wieder für das leibliche Wohl der Flohmarktbesucher.

Gerthard Waltke von der DG Wiesederfehn mit Kollegen im Verzehrstand der Dorfgemeinschaft.
Markttreiben

Marktbesucher

Metallkunst

Café

Die Bewohner des Jannburger Wegs mit ausländischen Wurzeln haben sich hervorragend integriert!
Den Anwohnern des Jannburger Weges ein herzliches Dankeschön für diesen wiederum sehr gelungenen Flohmarkt!





Samstag, 11. August 2018

11. Straßenflohmarkt im Jannburger Weg, Wiesederfehn

Dekorative Metallskulpturen bei Helmuth Meyer
Nicht vergessen - am morgigen Sonntag ab 9 Uhr großer Straßenflohmarktt in Wiesederfehn!!!

Altkleidung - Kinderkleidung - Kinderspielzeug - Trödel - Deko - alles ist vorhanden!
Ein Besuch lohnt sich!

Das Wetter soll mitspielen!

Denn also: Bis morgen!


Donnerstag, 9. August 2018

Kindertanzen bei der TG Wiesmoor

Foto von links: Sascha Scholz, Angelika Zorn, Laura Cirksena, Nicole Elit
Bild; TG Wiesmoor

Am kommenden Dienstag geht es wieder los. Kindertanzen bei der TG Wiesmoor beginnt um 15:00 Uhr für die Jüngsten ab 5 Jahre, um 16:00 Uhr für alle Kinder ab 8 Jahre und ab 17:00 Uhr für alle ab 10 Jahre. Die Übungsleiterinnen Angelika Zorn und Laura Cirksena freuen sich auf ihre neue Herausforderung und warten auf Euch in der Tanzhalle im TG Sportcenter, Haus 1/OG. Der Vorstand, vertreten durch Sascha Scholz und Nicole Elit, begrüßt die beiden recht herzlich.