Dienstag, 11. Juli 2017

Demente würdevoll begleiten

Käthe Wiemers
Wiesmoor – Die ökumenische Hospiz- und Besuchsdienstgruppe in Wiesmoor veranstaltet unter Leitung von Käthe Wiemers einen Workshop für Mitarbeiter in der Hospizarbeit, in Pflege- und anderen Gesundheitsberufen und für Angehörige von dementiell beeinträchtigten Menschen in der Zeit vom 27. bis 29. Juli 2017. Das Fortbildungsangebot findet unter dem Titel „Wie können Menschen mit Demenz würdevoll begleitet werden?“ statt.

Dozentin ist Annette Berggötz aus Karlsruhe, Pflegepädagogin, Begründerin des Konzepts Respectare® und Preisträgerin des Förderpreises Pflegeschulen der Robert Bosch Stiftung
Von ihr gibt es Arbeitsmaterialien, Teilnehmerordner und Massageöl. Gemeinsamens Mittagessen und Getränke während der Veranstaltung organisiert Pastor i.R. Armin Reitz.

Die Veranstaltung findet im Gemeindehaus der Friedenskirche, Mullberger Str. 9 a in Wiesmoor statt. Es sind noch einige Plätze frei. Anmeldungen sind ab sofort möglich bei Käthe Wiemers, Telefon 04943 201 767 Handy 0173 219 70 80 oder bei Armin Reitz eMail armin.reitz@evlka.de , Am Rathaus 7, 26639 Wiesmoor Telefon 04944 2038.

Detaillierte Kursbeschreibung ist auch bei Armin Reitz erhältlich. Demenz eine Erkrankung, die uns alle herausfordert. „Wir fragen mit dem Kurs: Wie können Menschen mit Demenz würdevoll begleitet werden?“, so Armin Reitz „ Es ist ein Angebot zur Stärkung in der Begleitung von Menschen, die an Demenz erkrankt sind. Demenz ist mehr als eine Gedächtnisstörung oder Gedächtnisverlust. Demenz beeinflusst Gefühle, die gesamte Art, wie Menschen sich und ihre Welt erleben. Im Seminar soll der Blick auf die Innenwelten und besonders auf das „Herz“ der Menschen mit Demenz gelenkt werden. Denn das Herz wird nicht dement! Fragen helfen hier weiter:
  • Wie sieht die Wirklichkeit der Anderen aus, in ihrer Demenz-Realität?
  • Wie steht es um Vertrauen, Verfremdung und Scham?
  • Wie können Pflegende und Alltagsbegleiter würdevoll unterstützen?
  • Was brauchen Sie, als Begleitende?
Das Thema „Berührung“ bekommt hier nochmals eine ganz neue Perspektive im Hinblick auf eigenes Berührt-sein. Auch der Blick- und Augenkontakt hat große Möglichkeiten. Neue Perspektiven in der Begleitung können wahrgenommen werden. Das Seminar arbeitet mit innovativen, musischen Methoden und ermöglicht Licht ins Dunkel zu bringen.
Mit diesem Aufbau-Modul wird eine Erweiterung des Basis-Moduls Respectare® angeboten. Respectare® -Berührungserfahrungen zeigen eine würdigende Nähe und Berührung mit dem Menschen der an Demenz erkrankt ist. Durch Anleitung und Vermittlung von praktischen Respectare ® -Berührungserfahrungen besteht die Möglichkeit der Vertiefung und Auffrischung des Gelernten, für die Respectare-Einsteiger auch eine Neuerfahrung. Alle Übungen dienen der eigenen Entspannung und bewussten Körperwahrnehmung. Unterstützt werden diese durch praktische Erfahrungen und ausgewählten Beiträge aus der „Lebendigen Aromapflege“.
Die Teilnehmer werden gebeten bequeme Kleidung, ein kleines Kissen, mindestens zwei Handtücher, Bettlaken und Yogamatte mitzubringen.

Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Alle Interessierten sind herzlich willkommen. Die Fortbildung „Respectare®“ wurde speziell für alle Berufsgruppen, die in Pflege und Therapie tätig sind, ausgearbeitet, wie z.B. für Krankenpflege- Geriatrie, Ergotherapie und Physiotherapie. Gerade Alltagsbegleiterinnen im Ambulanten Dienst und Nachbarschaftshilfe, sowie Mitarbeiterinnen in der Palliativ- und Hospizarbeit profitieren besonders von den Respectare- Fortbildungen.