Montag, 23. Januar 2017

Neuer Stern am Himmel der Jugendliteratur

Aufgegangen ist er in Wiesmoor!

Die angehende Abiturientin Ayleen Beekmann aus Wiesmoor hat ihr erstes Buch fertig gestellt und veröffentlicht. Schon in der Grundschule hatte sie mit dem Schreiben von Kurzgeschichten begonnen. Doch erst im Jahr 2015 wurde es Ernst. Befragt, wie sie in ihrem jugendlichen Alter dazu gekommen sei, Schriftstellerin zu werden, sagte sie:

Ayleeen Beekmann - Foto: Beekmann
In der Grundschule behauptete mein achtjähriges Ich voller Überzeugung von seinem Traum, Autorin werden zu wollen. Außer mir (ich hatte die Vorstellung des Namens »Ayleen Beekmann« auf einem wunderschönen Buchcover schließlich schon längst im Kopf) hat wohl kaum jemand geglaubt, dass ich das eines Tages zumindest halbwegs erreichen könnte. So ist das nun mal mit den naiven Phantasien kleiner Mädchen – heute will man Autorin werden, morgen eifert man als Superstar dann doch lieber Hannah Montana nach und übermorgen zieht man dann den Astronauten als Traumberuf vor. Wer konnte denn auch ahnen, dass das bei mir anders sein würde?
Trotzdem hielt ich an meinem Traum fest und begann, Kurzgeschichten zu schreiben. Meine erste ging über ein Mädchen, das endlichen einen Golden Retriever bekam, das weiß ich noch ganz genau. Superstolz war ich damals auf diese eine DIN A4 Seite und schrieb über die Jahre hinweg mal mehr, mal weniger, wobei die Manuskripte zwar immer länger wurden, aber nie fertiggestellt wurden. Frustriert entfernte ich mich eine Weile lang vom Schreiben und versuchte, den Kopf frei zu bekommen.
Bis mir im Januar 2015 eine Idee kam, die mich nicht mehr losließ und einfach aufgeschrieben werden musste: Nämlich die der siebzehnjährigen Leonie, einer pflichtbewussten Schülerin, die an ihrer neuen Schule eigentlich nur ein gutes Abitur absolvieren möchte. Allerdings werden ihre Pläne von Jonathan durchkreuzt. Der ist das genaue Gegenteil eines Musterschülers und glänzt durch Egoismus und Respektlosigkeit, also exakt das, was Leonie verabscheut. Und doch fühlt sie sich unsagbar zu ihm hingezogen und muss schon bald hilflos dabei zusehen, wie ihre Welt mit Jonathans kollidiert – daher auch der Name des Jugendbuches, »Sternenkollision«.

Zehn Monate schrieb ich tagein, tagaus an ihrer Liebesgeschichte und konnte im Oktober 2015 die Erstfassung des Manuskriptes fertigstellen. Die lag dann einige Monate lang unbenutzt auf meiner Festplatte herum, bevor ich mich dazu aufraffte, etwas damit anzufangen und Leonie und Jonathan wieder zum Leben zu erwecken – was damit anfing, dass meine Freundinnen das Ganze Probe lesen mussten.

Nachdem sie mein Manuskript zum Glück für gut befunden hatten, beschloss ich als zukünftige Abiturientin der KGS Wiesmoor, auf einer Art kreativen Spendengala, dem Kulturabend, einen Ausschnitt meines Buches vorzulesen. Ich druckte zudem ein paar Exemplare als 392-seitige Taschenbücher, um sie an Interessenten zu verkaufen – zur Zielgruppe setzte ich mir dabei Mädchen ab 14 Jahren.
Womit ich allerdings nicht gerechnet habe, war, dass die Exemplare binnen von Minuten ausverkauft sein würden. Weniger als einen Monat später lag die Gesamtauflage bereits bei über hundert Büchern und wächst seitdem ständig.


Wer Interesse an meinem Roman bekommen hat, darf sich gerne unter ayleen.beekmann@gmail.com bei mir melden, um an weitere Informationen zu gelangen oder für 12,50 € ein (gerne auch signiertes) Exemplar zu erwerben.