Dienstag, 2. August 2016

Schulanfang - Sicherheitsempfehlungen der Polizei

Aurich/Norden/Wittmund (ots) -
   1) Schulanfänger / Erstklässler 
Mit dem 1. Schultag beginnt für die Erstklässler auch die regelmäßige, aktive Teilnahme am Straßenverkehr. Auf dem Schulweg drohen den Kindern viele alltägliche Gefahren. Die Polizei rät daher, den Schulweg noch vor Beginn der Schule mit dem Kind zu üben. Hier sollten die Eltern ihren Kindern immer ein Vorbild sein und sich verkehrsgerecht verhalten. Um Schulwegstress zu vermeiden ist es wichtig, die Schulanfänger morgens früh genug zur Schule zu schicken. Wird die Zeit zum Unterrichtsbeginn knapp, wächst die Gefahr, dass Kinder unachtsam werden. Der kürzeste Weg ist nicht immer der sicherste. Kleine Umwege mit einer Ampel oder einem Zebrastreifen können einen hohen Sicherheitsgewinn bringen. Grundsätzlich sollten vor allem die Erstklässler, aber auch andere schulpflichtige Kinder helle Kleidung tragen, insbesondere bei schlechten Sichtverhältnissen. Kinder-Sicherheitswesten, Reflektoren an der Kleidung und dem Schulranzen tragen zur Sicherheit / Erkennbarkeit bei.
   2) Schulanfänger, die mit dem Bus zur Schule fahren 
Einige Schüler sind auf ihrem Schulweg auf den Schulbus angewiesen. Obwohl der Schulbus in der Regel ein sehr sicheres Verkehrsmittel ist, ereignen sich immer wieder Unfälle beim Warten an der Haltestelle, beim Ein- und Aussteigen und beim Überqueren der Fahrbahn. Die Polizei rät, das richtige Benutzen des Schulbusses mit ihrem Kind zu üben. Erklären Sie ihrem Kind, warum spielen und "toben" an der Haltestelle gefährlich sein kann. Besondere Aufmerksamkeit ist erforderlich, wenn sich ein Bus der Haltestelle nähert. Drängeleien beim Einsteigen sind zu vermeiden. Während der Fahrt ist es am sichersten, wenn das Kind einen Sitzplatz hat. Erklären sie dem Kind, dass "toben" im Bus gefährlich ist und den Busfahrer ablenken könnte. Beim Aussteigen sollte auf vorbeifahrende Radfahrer geachtet werden. Viele Unfälle passieren beim Überqueren der Fahrbahn. Daher ist es besonders wichtig, Kinder immer wieder daran zu erinnern, dir Fahrbahn erst zu überqueren, wenn der Bus von der Haltestelle abgefahren ist. Aufgrund des " Toten Winkels " kann der Busfahrer Kinder unmittelbar vor und hinter dem Bus nicht sehen. Erst nachdem der Bus die Haltestelle verlassen hat, kann das Kind die Fahrbahn vollständig einsehen und auch andere Verkehrsteilnehmer können nun Kinder an der Haltestelle uneingeschränkt wahrnehmen.
   3)  Schulanfänger, die mit dem Auto zur Schule gebracht werden 
Immer mehr Kinder werden von ihren Eltern mit dem Auto zur Schule zur Schule gefahren. Die Gründe hierfür sind vielfältig. Viele Eltern haben Angst, dass ihrem Kind auf dem Schulweg etwas passieren könnte. Dabei ist die Wahrscheinlichkeit auf dem Schulweg als Mitfahrer in einem Auto an einem Verkehrsunfall beteiligt zu sein deutlich höher als Fußgänger oder in einem Schulbus. Seitens der Polizei wird daher geraten, Kinder nur in Ausnahmefällen mit dem Auto zur Schule zu bringen. Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert Fähigkeiten, über die Kinder oft noch nicht verfügen. Das richtige Verhalten im Straßenverkehr sollte es frühzeitig lernen. Dabei sind Kinder auf die Hilfe und Unterstützung der Erwachsenen angewiesen, um zukünftig selbstständig aktiv am Straßenverkehr teilzunehmen. Sollte das Kind mit dem Pkw zur Schule gebracht werden, sollte bedacht werden, dass Kinder nur in amtlich genehmigten und geeigneten Kinderrückhaltesystemen und unter Verwendung des Sicherheitsgurtes befördert werden dürfen. Auch bei Fahrgemeinschaften muss jedes Kind den Vorschriften entsprechend gesichert sein. Auf keinen Fall sollten Kinder ihren Schulranzen im Auto auf dem Rücken tragen. Sinnvoll ist es, mit dem Auto nicht unmittelbar vor die Schule zu fahren. Das hohe Verkehrsaufkommen ist mit vielen Gefahren verbunden. Auch werden Bereiche, die mit Haltverbotsschildern oder auf andere Weise gekennzeichnet sind von Autofahren oftmals ignoriert, obwohl sie eigentlich zur Verkehrssicherheit vor der Schule beitragen sollen. Am sichersten steigen Kinder an der Gehsteigseite ein und aus.
Abschließend bittet die Polizei alle Verkehrsteilnehmer gerade zu Beginn des neuen Schuljahres in besonderem Maße auf die Schulanfänger zu achten und "Fuß vom Gas, wenn man kleine Füße sieht"
Infomaterial zum sicheren Schulweg und geeigneten Rückhaltesystemen erhalten interessierte Eltern bei der Verkehrssicherheitsberatung der Polizeiinspektion Aurich/Wittmund, 26603 Aurich, Tel. 04941-606440