Montag, 18. Juli 2016

POL-AUR: Aurich -- Auswirkungen von PokemonGo 18.07.2016 – 14:59

Altkreis Aurich (ots) - Im Rahmen der Streifentätigkeit wurden am letzten Wochenende 14 Verstöße durch die Polizei festgestellt und geahndet, weil Fahrradfahrer fahrenderweise mit einem Handy in der Hand festgestellt wurden. Die betroffenen Jugendlichen und Heranwachsenden fuhren mit dem Fahrrad und suchten mit ihrem Smartphone mit der PokemonGo-App nach virtuellen Geschöpfen. Diese Radfahrer schauten dabei nur auf ihr Smartphone und nahmen augenscheinlich ihre Umwelt nicht mehr wahr. Weiter sind viele Jugendliche und Heranwachsende fußläufig im öffentlichen Verkehrsraum unterwegs gewesen und suchten mit ihren Smartphones diese virtuellen Geschöpfe. Auch die Fußgänger waren so vertieft, dass sie augenscheinlich ihr Umfeld nicht mehr konzentriert wahrnahmen. Die Fußgänger fallen bislang nicht in den Bereich der Ordnungswidrigkeiten, wenn sie das Handy nutzen. Es hatte zum Teil den Anschein als würden sowohl die Radfahrer als auch die Fußgänger unter dem Einfluß alkoholischer Getränke stehen. Einige fuhren/liefen in Schlangenlinien oder auffallend langsam. Sie zeigten eine absolut unsichere Fahrweise und hielten sich nicht an das Rechtsfahrgebot.
 

Kaufhaus Behrends - Archivbild Adams
Der Einsatz des "neuen Spiels" zog einen Einsatz nach sich, der zunächst als möglicher Einbruch gemeldet wurde. Ein Anrufer teilte der Polizei mit, dass er mehrere dunkel gekleidete Personen mit Taschenlampen im Bereich des Kaufhaus Behrends im Wiesmoor beobachtet hätte. Er vermutete einen bevorstehenden Einbruch in das Geschäft. Umgehend fuhr eine Streifenwagenbesatzung zum Ereignisort. Dort angekommen wurden Jugendliche festgestellt, die im Bereich des Kaufhauses "Pokemon" gesucht hätten. Das Taschenlampenlicht wurde mit den aktiven Displays der Smartphones verwechselt.