Mittwoch, 20. Januar 2016

Flüchtlingskontingent für Wiesmoor

Wie schon von Bürgermeister Friedrich Völler bei seiner Anspracche während des Neujahrsempfangs am 17. Januar 2016 im Forum der KGS angedeutet wurde, werden in naher Zukunft etwa 400 Flüchtlinge in Wiesmoor untergebracht und versorgt werden müssen. Das werde sicher Probleme aufwerfen.

Ähnlicher Meinung ist auch die CDU, die  ihre Sicht der Dinge darstellt:

Zitat
CDU-Wiesmoor fordert beim sozialen Wohnungsbau im Rahmen der
Flüchtlingskrise mit großem Augenmaß zu planen.
Vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklungen und dem rasanten Anstieg der
Flüchtlingszahlen im Landkreis Aurich, fordert die CDU Wiesmoor bei der
Unterbringung der zugeteilten Flüchtlinge die Verhältnismäßigkeit beim
Wohnraum zu wahren.
Außer Frage steht derzeit für die Wiesmoorer CDU, dass seitens der Stadt im
adäquaten Maß Wohnraum geschaffen werden muss, um die derzeit angekündigten
Flüchtlingszuweisungen für 2016 von zirka 400 Personen unterzubringen.
Hierbei muss gemäß Ansicht der CDU aber weitsichtig und effizient geplant werden.
Weitsichtigkeit heißt in diesem Falle aber auch, soviel Personen wie möglich in den zu
schaffenden Wohnraum unterzubringen. Dies immer in Übereinstimmung mit den
geltenden Vorschriften und menschenwürdig. Alle Varianten der Anbieter von
Systemlösungen sollten betrachtet und abgewogen werden. Gleiches gilt für
Finanzierungsmodelle wie zum Beispiel auf Genossenschaftlicher Basis, wie bereits
von der Gemeinde Sögel praktiziert.
Den derzeitigen Überlegungen nach, normale Wohnungen mit einer späteren
Nachnutzung zu bauen, wird nicht als Lösung der derzeitigen besonderen Situation
angesehen. In den nächsten Monaten ist nach derzeitigem Kenntnisstand der CDU,
vermehrt mit Einzelpersonen zu rechnen und nicht mit Familien.
Bei den jetzigen Planungen in der von der Stadt angedachten Bauweise können bei
Aufwendungen von 1,3 Millionen Euro nur zirka 60-70 Personen untergebracht
werden, was eindeutig zu wenig ist.
Der im Privatsektor vorhandene Wohnraum und eventuell noch entstehende
Wohnraum ist derzeit nicht zu kalkulieren und wird die erforderlichen Kapazitäten
nicht ausgleichen können. Deshalb muss aus Sicht der CDU auf maximale
Unterbringung/Personenzahl geplant werden, weil unter allen Umständen vermieden
werden muss, dass die Stadt Wiesmoor kurzfristig wieder an ihre Grenzen stößt.
Somit müsste dann wahrscheinlich auf die Turnhallen im Stadtgebiet zugegriffen
werden, was zur Folge hätte, dass der Schulsport und Vereinssport in weiten Teilen
zum Erliegen kommen würde. Dies muss aus Sicht der CDU Wiesmoor mit allen
Mitteln verhindert werden.
Weiterhin kann derzeit Niemand abschätzen, wie lange der Zustrom anhalten wird und
ob die Unterbringungszahlen nicht noch weit höher ausfallen. Dies macht eine
entsprechende Vorgehensweise unabdingbar.

Zitat Ende.