Freitag, 6. November 2015

Mehr als 200 Liter Diesel nach Verkehrsunfall ausgetreten

Mehr als 200 Liter Dieselkraftstoff liefen am frühen Donnerstagmorgen nach einem Verkehrsunfall auf der Hauptstraße in Höhe der Einmündung Zwischenberger Weg aus einem Bus aus. Zuvor war es dort bei einem Überholvorgang zu einer Kollision zwischen einem Pkw und dem besagten Schulbus gekommen. Ernsthaft verletzt wurde glücklicherweise niemand bei dem Zusammenstoß. Im Schulbus befanden sich zum Unfallzeitpunkt lediglich drei Personen. Die beiden beteiligten Fahrzeuge wurden jeweils im Frontbereich so schwer beschädigt, dass sie nicht mehr fahrbereit waren und durch Abschleppunternehmen geborgen werden mussten. Bei dem Aufprall des Pkws wurde der Kraftstofftank des Busses aufgerissen, so dass der gesamte Inhalt austrat und sich großflächig auf der Straße verteilte.

Foto: Bienhoff
Die Alarmierung der Feuerwehr Wiesmoor erfolgte um 06.44 Uhr. Die Einsatzkräfte sicherten die Unfallstelle ab und verhinderten die Ausbreitung der mehrere Quadratmeter großen Diesellache auf der Fahrbahn. Zur Unterstützung wurde außerdem noch die Feuerwehr Sandhorst angefordert, die den Kameraden aus Wiesmoor mit spezieller Ausrüstung zur Eindämmung und Aufnahme einer solchen großen Kraftstoffmenge aushalf.

Zwischenzeitlich trafen auch Mitarbeiter der Straßenmeisterei Aurich, der unteren Wasserbehörde des Landkreises Aurich, sowie der Firma Duismann an der Unfallstelle ein. Letztere übernahmen mit Spezialgerät die aufwändige Reinigung der verschmutzen Verkehrsflächen. Des Weiteren wurde durch die Mitarbeiter der unteren Wasserbehörde ein Bodenaustausch des betroffenen Teils der Berme angeordnet. Deshalb legten die Einsatzkräfte im angrenzenden Straßengraben vorsorglich noch zwei Ölsperren aus. Während der mehr als dreistündigen Bergungsaktion war die Bundesstraße halbseitig gesperrt. Das sorgte im morgendlichen Berufsverkehr für teils erhebliche Behinderungen.



Text: Jan-Marco Bienhoff (jmb)                                                          
Bild(er): Jan-Marco Bienhoff (jmb)