Mittwoch, 6. Mai 2015

Ausgedehnter Pkw-Brand

Aus bislang noch ungeklärter Ursache geriet am Dienstagabend gegen 20.30 Uhr ein Pkw auf dem Amselweg während der Fahrt in Brand. Der Fahrzeugführer stoppte daraufhin seinen Wagen und brachte sich in Sicherheit. Kurze Zeit später stand das Auto bereits größtenteils in Flammen. Auslaufende Betriebsstoffe verteilten sich zudem großflächig auf der Fahrbahn und fingen ebenfalls Feuer. Dadurch breiteten sich die Flammen deutlich aus und stellten auch eine direkte Bedrohung für das nähere Umfeld des brennenden Autos dar.
Zur Brandbekämpfung wurden zwei Trupps unter Atemschutz eingesetzt. Um die brennende Flüssigkeitslache effektiv ablöschen zu können, kam neben Wasser auch Löschschaum zum Einsatz. Durch die Intensität des Brandes zerplatzten außerdem mehrere Gaspatronen der im Fahrzeug verbauten Airbags mit lautem Getöse. Nach einigen Minuten zeigte der kombinierte Löschangriff mit Wasser und Schaum schließlich Erfolg. Die Nachlöscharbeiten nahmen im Anschluss noch einige Zeit in Anspruch. Um eine weitere Ausbreitung des restlichen Gemisches aus Motoröl und Kraftstoff im Seitenraum der Fahrbahn zu vermeiden, setzten die Feuerwehrleute im späteren Verlauf des Einsatzes auch Ölbindemittel ein.
Trotz des schnellen Eingreifens der Feuerwehr erlitt der Pkw einen Totalschaden. Der Straßenbelag wurde im vom Feuer betroffenen Bereich ebenfalls erheblich beschädigt. Zur dauerhaften Absicherung der Brandstelle stellte ein hinzugerufener Mitarbeiter des Baubetriebshofes der Stadt Wiesmoor einige Absperrbaken auf. Die dortige Straßenoberfläche musste nach Beendigung der Löscharbeiten außerdem noch von einer Spezialfirma gereinigt werden. Der mit dem Gemisch aus Motoröl und Kraftstoff kontaminierte Seitenraum wurde noch am Abend von einem Mitarbeiter der unteren Wasserbehörde des Landkreises Aurich begutachtet, um die Notwendigkeit von weiteren Maßnahmen abzuklären.
Glücklicherweise verletzte sich bei dem Feuer niemand, allerdings forderte man für den Fahrer des Pkws vorsorglich einen Rettungswagen an. Nachdem die Löscharbeiten abgeschlossen waren, half die Feuerwehr noch bei der Reinigung und Absicherung der Einsatzstelle. Das letzte Fahrzeug der Feuerwehr Wiesmoor, die mit insgesamt vier Fahrzeugen und 20 Kräften angerückt war, konnte den Einsatzort gegen 23 Uhr verlassen.