Sonntag, 12. April 2015

Quartalsversammlung der Feuerwehr Wiesmoor


Im Rahmen der letzten Quartalsversammlung wurde der neue Einsatzleitwagen offiziell an die Feuerwehr Wiesmoor übergeben. Dazu konnte Ortsbrandmeister Karlheinz Bienhoff am vergangenen Freitagabend neben Bürgermeister Friedrich Völler und dem zuständigen Fachdienstleiter Horst-Dieter Schoon auch einige weitere Mitglieder des Stadtrates beim Feuerwehrhaus begrüßen. Außerdem war auch Pastorin Anne Ulferts-Tatjes der Einladung gefolgt. Nach einer kurzen Ansprache, in der Bürgermeister Völler auf die Arbeit der Feuerwehr und die Notwendigkeit des Einsatzleitwagens einging, übergab er die Schlüssel feierlich an den Stadtbrandmeister, der sie zugleich an den Ortsbrandmeister der Feuerwehr Wiesmoor weitergab. Im Anschluss erhielt Pastorin Ulferts-Tatjes das Wort. Sie dankte der Feuerwehr für ihren unermüdlichen Einsatz zum Wohle der Allgemeinheit und bat für die versammelten Brandschützer bei allen zukünftigen Einsätzen mit dem neuen Fahrzeug um den Segen Gottes.

Direkt im Anschluss nach der offiziellen Übergabe des neuen Einsatzleitwagens an die Feuerwehr Wiesmoor trafen sich die Feuerwehrmitglieder zusammen mit den anwesenden Gästen im Versammlungsraum des Feuerwehrhauses wieder. Ortsbrandmeister Karlheinz Bienhoff eröffnete die erste Quartalsversammlung des Jahres und berichtete vom umfangreichen Einsatzgeschehen, sowie von verschiedenen Aktivitäten der Wehr in den vergangenen drei Monaten. Im zurückliegenden Zeitraum wurden die Wiesmoorer Kameradinnen und Kameraden bereits 34 Mal zu den verschiedensten Einsätzen alarmiert. Gleich zu Beginn des neuen Jahres hielt ein Großbrand auf dem Gelände der Wiesmoor-Gärtnerei die Wehrleute in Atem. Mehrere Stunden dauerte es, bis sie das Feuer, das in acht Gewächshäusern auf einer Gesamtfläche von 10.000 m² wütete, vollständig gelöscht hatten. Nach diesem turbulenten Jahresauftakt forderten auch in den darauf folgenden Wochen und Monaten mehrere Einsätze die Feuerwehr Wiesmoor. Neben einigen weiteren Bränden in Gebäuden, mehreren Sturmschäden, Ölspuren und Notfalltüröffnungen mussten die Einsatzkräfte auch zu einem schweren Verkehrsunfall, bei dem ein Pkw in einen Kanal geschleudert wurde, ausrücken. Bei diesem Unglück kam allerdings für den jungen Fahrer des Wagens jede Hilfe zu spät. Er konnte nur noch tot geborgen werden. Weiterhin berichtete der Ortsbrandmeister, dass es bedauerlicherweise nicht der einzige Einsatz in jüngster Vergangenheit mit einem traurigen Ende war. Bei fünf weiteren Hilfeleistungseinsätzen verschiedener Art konnten die Rettungskräfte nichts mehr für die jeweiligen Opfer tun. Solche Einsätze, bei denen Menschen schwer zu Schaden oder ums Leben kommen sind auch für die eingesetzten Rettungskräfte immer sehr belastend. In diesem Zusammenhang lobte Bienhoff die gute Zusammenarbeit mit den Pastorinnen und Pastoren der Notfallseelsorge des Landkreises Aurich, die sich in solchen Fällen sowohl um die Angehörigen der Verstorbenen, als auch um die Feuerwehrleute kümmern, wenn Bedarf besteht.
Es gab allerdings auch viel Positives zu berichten. So konnten bei mehreren Feuern in Wohngebäuden durch schnelles und umsichtiges Eingreifen der Feuerwehr größere Schäden verhindert werden. Der Wert an erhaltenen Sachwerten übertrifft dabei die eigentlichen Schadenssummen um ein Vielfaches. Über den aktuellen Mitgliederbestand der Feuerwehr zeigte sich der Ortsbrandmeister ebenfalls erfreut. Zurzeit verrichten 79 Feuerwehrkameradinnen und Kameraden ihren Dienst in der Einsatzabteilung – zwei weitere Neuaufnahmen sollten an diesem Abend  noch folgen. Der Altersabteilung gehören 17 Kameraden an.
Stadtbrandmeister Uwe Behrends nutzte die Gelegenheit und bedankte sich bei den Verantwortlichen der Stadt Wiesmoor für unkomplizierte und stets gute Zusammenarbeit. Mit der Anschaffung des neuen ELW konnte ein weiterer wichtiger Punkt des gemeinsam erstellten Bedarfsplanes für die Feuerwehren der Stadt Wiesmoor erfolgreich abgearbeitet werden. Behrends hob außerdem den guten Ausbildungsstand innerhalb der beiden Wehren hervor, der sich vor allem auch nach der Absolvierung der verschiedenen Lehrgänge auf Kreis- und Landesebene in den Abschlusszeugnissen der eigenen Kameradinnen und Kameraden positiv widerspiegelt.
Auch aus den Reihen der Jugendfeuerwehr gab es gute Nachrichten. Nachdem in den vergangenen Monaten mehrere Jugendliche nach Erreichen der Altersgrenze von der Jugendwehr in die Einsatzabteilung wechselten, konnte der Mitgliederbestand dank einer erfolgreichen Nachwuchswerbung wieder deutlich gesteigert werden. Derzeit zählt die Jugendfeuerwehr 25 Kinder und Jugendliche in der, davon vier Mädchen.

Personalien:

Auf der Tagesordnung der Quartalsversammlung standen zudem noch zwei Wahlen. Stadtjugendfeuerwehrwart Lars Mohrhusen und der Gruppenführer der 3. Gruppe, Uwe Bohlen, wurden dabei jeweils einstimmig in ihren Ämtern bestätigt.
Neels Janssenund Andre Meyer wurden im Rahmen der Versammlung in die Einsatzabteilung der Feuerwehr Wiesmoor übernommen bzw. aufgenommen.
Außerdem erhielten an diesem Abend folgende Kameraden für ihre Leistungen in der Feuerwehr und nach Absolvierung der geforderten Lehrgänge und Mindestdienstzeit  ihre Ernennungen bzw. Beförderungen:



Hilko Bünting
Ernennung zum
Feuerwehrmann
Aike Harms
Ernennung zum
Feuerwehrmann
Dennis Hüls
Ernennung zum
Feuerwehrmann
Janis Janßen
Ernennung zum
Feuerwehrmann
Nico Schoon
Ernennung zum
Feuerwehrmann



Henrik Tapken
Beförderung zum
Oberfeuerwehrmann



Jan Heykes
Beförderung zum
Hauptfeuerwehrmann



Frank Schoon
Beförderung zum
Löschmeister
Dennis Nörder
Beförderung zum
Löschmeister


Eine Ehrung stand ebenfalls an. Kamerad Henning Tramann erhielt aus den Händen des Kreisbrandmeisters Gerd Diekena das Ehrenabzeichen für 25-jährige Mitgliedschaft im Feuerlöschwesen. Zuvor blickte Stadtbrandmeister Uwe Behrends in seiner Laudatio auf die bisherige Feuerwehrlaufbahn des langjährigen Kameraden zurück. Henning Tramann trat am 25.01. 1990 im Alter von zehn Jahren in die Jugendfeuerwehr Wiesmoor ein. Mit dem Erreichen des 16. Lebensjahres wechselte er schließlich in die Einsatzabteilung, der er bis heute treu blieb. Orts-, Stadt- und Kreisbrandmeister, sowie der Bürgermeister der Stadt Wiesmoor dankten dem Kameraden für seine Zuverlässigkeit und die geleistete Arbeit in der Feuerwehr und wünschten ihm für die Zukunft alles Gute. Neben dem Ehrenabzeichen der Feuerwehr erhielt er von Bürgermeister Völler außerdem noch die Silbermünze der Stadt Wiesmoor.

Text: Jan-Marco Bienhoff (jmb)                                                         Bild(er): Jan-Marco Bienhoff (jmb)