Montag, 13. April 2015

Carportbrand und Verkehrsunfall

Am späten Sonntagabend gegen 21.30 Uhr alarmierte die Kooperative Regionalleitstelle Wittmund die Feuerwehr Wiesmoor zunächst zu einem Carportbrand in unmittelbarer Nähe zum dazugehörigen Wohnhaus. Einsatzort war der Holunderweg in Hinrichsfehn. Als die ersten Kräfte der Feuerwehr die Einsatzstelle erreicht hatten, stellten sie fest, dass in dem Carport ein abgestellter Mercedes Kombi aus bislang unbekannten Gründen in Brand geraten war. Die Flammen drohten auf den gesamten hölzernen Unterstand überzugreifen. Mit zwei C-Rohren nahmen die Feuerwehrleute die Brandbekämpfung auf. Im Zuge der Löscharbeiten entfernten die Einsatzkräfte aus dem direkt angrenzenden Geräteschuppen im hinteren Bereich des Carports mehrere Gartengeräte, sowie dazugehörige Treibstoffkanister und eine Propangasflasche. Dafür wurden drei Atemschutztrupps eingesetzt. Um den schwer zugänglichen Dachbereich des Objektes ablöschen zu können mussten zudem einige Dachziegel entfernt werden. Nach rund zehn Minuten hatten die Feuerwehrleute den Brand weitestgehend gelöscht. Die Nachlöscharbeiten am Carport und am Pkw nahmen allerdings einige Zeit in Anspruch. Mit der Wärmebildkamera fanden die Einsatzkräfte schließlich noch mehrere Glutnester. Das Feuer zerstörte den Mercedes im Frontbereich erheblich. Carport und Geräteschuppen wurden stark in Mitleidenschaft gezogen, konnten aber dennoch größtenteils vor den Flammen gerettet werden. Insgesamt war die Feuerwehr Wiesmoor mit acht Fahrzeugen und 40 Mann für knapp eineinhalb Stunden vor Ort.
Wiesmoor, Hauptkreuzung
Noch während der länger andauernden Aufräumarbeiten vom vorherigen Einsatz erreichte die Einsatzkräfte im Feuerwehrhaus die Meldung über einen schweren Verkehrsunfall auf der Hauptkreuzung in Wiesmoor. Gegen kurz vor Mitternacht war es hier aufgrund einer Vorfahrtsverletzung zum Zusammenstoß zweier Pkw gekommen. Ein aus der Oldenburger Straße kommender Wagen fuhr dabei in den Kreuzungsbereich ein und rammte frontal in die Fahrerseite eines vorfahrtberechtigten Fahrzeugs, welches die Hautstraße aus Richtung Wiesederfehn in Richtung Voßbarg befuhr. Zunächst wurden die Kräfte der Feuerwehr wegen auslaufender Betriebsstoffe angefordert. Nachdem Notarzt und Rettungsdienst die Erstversorgung eines der beiden Fahrzeugführer übernommen hatten, entschieden sie sich zudem für eine möglichst schonende Rettung des Fahrers aus seinem Fahrzeug. Daraufhin forderte der Ortsbrandmeister die restlichen Kräfte, die noch im Feuerwehrhaus warteten mit den Rüstwagen und dem Hilfeleistungslöschfahrzeug nach. Um den Pkw-Fahrer aus seiner misslichen Lage befreien zu können, wurden schließlich Dach und Fahrertür des Unfallwracks mit hydraulischem Rettungsgerät entfernt. Danach konnte der Verletzte Mann schonend aus dem Auto gehoben werden. Dieser zweite Einsatz war schließlich nach gut einer Stunde beendet. Hier waren die Kräfte der Feuerwehr Wiesmoor mit drei Fahrzeugen und 15 Kameraden vor Ort.

Text und Foto: JMB