Mittwoch, 14. Januar 2015

Zur Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Wiesmoor am 09. Januar fanden wieder viele Gäste den Weg ins Feuerwehrhaus. Neben den Berichten vom Orts- und Stadtbrandmeister standen auch einige Beförderungen auf der Tagesordnung.

Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Wiesmoor
Zur diesjährigen Jahreshauptversammlung am Freitagabend, dem 09. Januar, konnte Ortsbrandmeister Karlheinz Bienhoff  viele aktive Kameraden und Mitglieder der Altersabteilung sowie zahlreiche Gäste im gut gefüllten Sitzungssaal des Feuerwehrhauses begrüßen.

Zu den Gästen gehörten neben dem Bürgermeister Friedrich Völler, seinen beiden Stellvertretern Jens-Peter Grohn und Friedhelm Jelken, auch mehrere Vertreter des Stadtrates, sowie Pastor Wolf von der Friedenskirchengemeinde Wiesmoor und Marco Dirks von der Ostfriesischen Brandkasse. Die Feuerwehrführung des Landkreises Aurich wurde an diesem Abend durch den Abschnittsleiter und stellvertretenden Kreisbrandmeister Enno Menssen vertreten.
Die Versammlung begann traditionell mit dem Bericht des Ortsbrandmeisters zum abgelaufenen Jahr. Er ging kurz auf den derzeitigen Mitgliederbestand in der Feuerwehr Wiesmoor ein. So zählt die Einsatzabteilung der Wehr derzeit 76 Mitglieder, davon drei Frauen. Mit drei Neuaufnahmen im Rahmen der Versammlung sollte sich aber die Mitgliederzahl der Einsatzabteilung am Abend noch auf 79 erhöhen – dem höchsten Stand in der Geschichte der Feuerwehr Wiesmoor. Der Altersabteilung  gehören zurzeit 17 Kameraden an.

Für die aktiven Kameraden war 2014 wiederum ein einsatzreiches Jahr. So wurde die Feuerwehr Wiesmoor in den letzten zwölf Monaten zu insgesamt 98 Einsätzen alarmiert. Diese teilten sich in sieben Einsätze im vorbeugenden Brandschutz, 43 Hilfeleistungs- und 48 Brandeinsätze auf. Das Einsatzspektrum war wie immer breit gefächert. Es reichte von Fehlalarmen durch ausgelöste Brandmeldeanlagen, Fahrzeug- und Heckenbränden, Gebäudebränden, Tierrettungen, Ölschäden auf Verkehrsflächen bis hin zu Sturmschäden nach Unwettern. Auch waren in 2014 wieder Verkehrsunfälle mit eingeklemmten Personen oder Fahrzeugen in Kanälen zu verzeichnen. Leider kam dabei für ein Unfallopfer jede Hilfe zu spät. Besonders in Erinnerung blieb dabei auch die abgerissene Hochspannungsleitung Anfang des letzten Jahres. Dabei unterstrich Bienhoff auch die Rolle der beiden Sonderfahrzeuge der Wehr. Rüstwagen und Drehleiter leisteten den Feuerwehrleuten auch im vergangenen Jahr bei vielen Einsätzen wieder wertvolle Dienste. Und das nicht nur im eigenen Stadtgebiet, sondern auch darüber hinaus in den Nachbarkommunen.

Neben dem normalen Dienstbetrieb und dem Einsatzgeschehen kam wie immer auch die Ausbildung der Kameraden nicht zu kurz. Insgesamt wurden im vergangenen Jahr 37 Lehrgänge von den Feuerwehrleuten absolviert. Dafür besuchten sie neben dem Feuerwehrausbildungszentrum des Landkreises Aurich in Georgsheil auch die beiden niedersächsischen Akademien für Brand- und Katastrophenschutz in Loy und Celle. Außerdem wurden auf interner Ebene mehrere Wehrmitglieder am Rüstwagen und an der Drehleiter aus- und weitergebildet. Neben einigen Sonderdiensten der Leinenführer übte ebenfalls die Gefahrgut-Gruppe an mehreren Tagen den Umgang mit gefährlichen Stoffen und Gütern. Viel Arbeit für die Feuerwehr Wiesmoor gab es im letzten Jahr unter anderem auch bei verschiedenen Veranstaltungen und weiteren Aktivitäten. So war die Feuerwehr z.B. beim alljährlichen Blütenfest, fünf Blutspendeterminen, dem Hackselball und vielen weiteren Terminen gefordert. Besonderer Höhepunkt im vergangenen Jahr war sicherlich auch die Ankunft und Indienststellung des neuen Tanklöschfahrzeuges der Feuerwehr.

Stadtbrandmeister Uwe Behrends gab in seinem Bericht bekannt, dass die beiden Feuerwehren Wiesmoor und Marcardsmoor personell und auch technisch gut gerüstet seien, um für die Anforderungen im neuen Jahr gewappnet zu sein. Behrends lobte in seinem Bericht zudem die Bereitschaft der Stadt Wiesmoor die notwendigen Haushaltsmittel für die nötigen Neuanschaffungen bereitzustellen. Die Brandschützer in Wiesmoor konnten sich unter anderem über einen neuen elektrisch betriebenen Hockdrucklüfter, vier neue Atemschutzgeräte und drei neue hydraulische Rettungszylinder freuen, um nur die größeren Anschaffungen zu nennen. Des Weiteren berichtete Behrends vom aktuellen Baufortschritt des neuen Einsatzleitwagens. Zurzeit wird das Fahrzeug bei einer Firma in Haren an der Ems mit dem nötigen feuerwehrtechnischen Aufbau versehen. Wenn alles nach Plan verläuft, wird mit der Auslieferung des neuen Einsatzleitwagens gegen Ende des ersten Quartals dieses Jahres gerechnet.

Einen kurzen Jahresausblick aus Sicht der Jugendfeuerwehr trug Kamerad Lars Mohrhusen vor. Der Jugendabteilung gehören momentan 20 Mitglieder, davon drei Mädchen, an. Zu den Höhepunkten im letzten Jahr gehörte unter anderem das Kreisjugendfeuerwehrzeltlager in Spetzerfehn. Bei bestem Sommerwetter konnten die Kinder und Jugendlichen dort neue Kontakte knüpfen und ihr Können bei Wettbewerben und Spielen unter Beweis stellen. Außerdem gab es in den zurückliegenden zwölf Monaten noch viele andere Aktionen und Veranstaltungen mit Beteiligung der Jugendfeuerwehr. Dazu gehörten z.B. die jährliche Weihnachtsbaumaktion, Kleider-und Kinderspielzeugbörsen, ein Umweltaktionstag, der Bundeswettbewerb auf Kreisebene, die Ausrichtung des Kreisjugendfeuerwehrtages in Wiesmoor und der Besuch im Heidepark Soltau.

Aus dem Bereich Brandschutzerziehung gab es ebenfalls einiges zu Berichten. Kamerad Eike van Raden teilte der Versammlung mit, dass im Vorjahr an elf Terminen insgesamt 124 Kinder aus fünf Kindergärten und 115 Schüler aus drei Grundschulen an der Brandschutzerziehung teilgenommen hatten. Er dankte allen Kameraden, die ihn bei seiner Arbeit in der Vergangenheit unterstützt haben.

Bürgermeister Friedrich Völler zeigte sich in seiner Rede beeindruckt von der Leistungsfähigkeit der Feuerwehr. Er selbst habe sich an Einsatzstellen bereits ein gutes Bild von der professionellen Arbeitsweise der Brandschützer machen können. Ebenso lobte Völler das harmonische Miteinander von Feuerwehrführung und Stadtverwaltung und freute sich auf eine weitere gute Zusammenarbeit auf allen Ebenen.

Als Vertreter der Kreisfeuerwehr überbrachte Enno Menssen die besten Grüße der Kreisfeuerwehrführung. Er informierte in seiner anschließenden Rede über aktuelle Themen aus dem Kreisfeuerwehverband und dankte den Wiesmoorer Feuerwehleuten für ihre gute Arbeit im letzten Jahr.


Personalien
Neuaufnahme und Übernahmen aus der Jugendfeuerwehr:

Die Kameraden Aike Harms und Dennis Hüls stammen aus dem eigenen Feuerwehrnachwuchs. Mit Erreichen des 16. Lebensjahres wurden sie nun laut Kommandobeschluss von der Jugendfeuerwehr in die aktive Wehr übernommen. Aiko Leerhoff aus Wiesmoor fand als Quereinsteiger ebenfalls den Weg zur Feuerwehr und wurde neu in die Reihen der Einsatzabteilung aufgenommen. Der Ortsbrandmeister gratulierte den neuen Mitgliedern und wünschte ihnen alles Gute für den weiteren Weg in der Feuerwehr Wiesmoor.


Beförderungen:

Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung gab es auch einige Beförderungen.

Lennart Thiemann
befördert zum
Oberfeuerwehrmann
Frank Behrends
befördert zum
Oberfeuerwehrmann



Gerke Brand
befördert zum
Hauptfeuerwehrmann
Ralf Diekmann
befördert zum
Hauptfeuerwehrmann



Holger Diener
befördert zum
Löschmeister



Lars Mohrhusen
befördert zum
Oberlöschmeister



Frank de Buhr
befördert zum
Hauptlöschmeister
Uwe Bohlen
befördert zum
Hauptlöschmeister



Gerd Buß
befördert zum
Oberbrandmeister
Holger Eyhusen
befördert zum
Oberbrandmeister




Ehrung:

An diesem Abend erhielt Kamerad Klaus Heinen eine besondere Ehrung aus den Händen des Abschnittsleiters und stellvertretenden Kreisbrandmeisters Enno Menssen. Für seine besonderen Verdienste in der Feuerwehr Wiesmoor wurde er mit der bronzenen Ehrennadel des Landesfeuerwehrverbandes Niedersachsen ausgezeichnet. In seiner Laudatio ging Menssen auf das Wirken des Geehrten ein. Heinen bekleidete insgesamt 34 Jahre lang verschiedene Führungspositionen innerhalb der Feuerwehr Wiesmoor. Zuletzt hatte er die Funktion des stellvertretenden Ortsbrandmeisters inne.

Beste Dienstbeteiligung:

Für die beste Dienstbeteiligung im abgelaufenen Jahr wurde Kamerad Mika Heeren ausgezeichnet. Er erhielt als Anerkennung dafür ein kleines Buchpräsent von Ortsbrandmeister Karlheinz Bienhoff .




Text: Jan-Marco Bienhoff (jmb)
Bild(er): Jan-Marco Bienhoff (jmb)