Sonntag, 18. Januar 2015

Neujahrsempfang 2015

Zum 6. Mal wurde heute der Neujahrsempfang durch die Stadt Wiesmoor ausgerichtet, nachdem in den vorherigen Jahren der Gewerbeverein Wiesmoorder Ausrichter war.

Für Bürgermeister Friedrich Völler war es der erste Auftritt als Gastgeber dieser Veranstaltung.


Bürgermeister Friedrich Völler und Gattin Thekla begrüßten die Gäste
Wiesmoor-Wappen
Bei der Begrüßung am Eingang zum Forum der KGS erhielten die Besucher ein kleines Wiesmoor-Wappen ausgehändigt.

Powerpoint-Präsentation
In seiner Ansprache begrüßte der Bürgermeister den ebenfalls neu gewählten Präsidenten der Ostfriesischen Landschaft, Rico Mecklenburg, den Bundestagsabgeordneten Heiko Schmelzle (die Bundestagsabgeordneten Karin Evers-Meyer und Johann Saathoff, sowie Landtagsabgeordneter Holger Heymann fehlten entschuldigt).

Die stellvertretende Landrätin des Landkreises Aurich, Antje Harms, wurde begrüßt und die Bürgermeister der Nachbargemeinden, Helfried Götz aus Friedeburg, Enno Ennen aus Uplengen und aus Großefehn, mit dem Völler normalerweise kein Wort (in Hochdeutsch) spricht.
Deshalb sagte er: "He is immer blied as nen Klütje, wenn he mol in richtigen Stadt wesen düt, burmeester Olaf Meinen ut Grootfehn!"

Der Hauptgeschäftsreferent der IHK für Ostfriesland und Papenburg,Tobias Müller, wurde begrüßt und die anwesenden Kreistagsabgeordneten, sowie Wiesmoors Ratsfrauen und -herren ebenso.
Auch die Pressevertreter blieben bei den Grüßen nicht unerwähnt.

Gruß und Dank wurde auch an die Mitarbeiter (m/w) des Rathauses ausgesprochen, namentlich erwähnt wurde Fachgruppenleiter Sven Lübbers, der die Powerpoint-Präsentation erstellt hatte.

Ehrengäste
Das Jugendorchester der Moormusikanten unter der Leitung von Michael Franzen bestritt den musikalischen Anteil des Neujahrsempfangs.

Jugendorchester
Sternensinger
Wie schon in den Vorjahren, waren die Sternensänger der katholischen Gemeinde erschienen und erfreuten die Besucher des Empfangs mit einem Lied. Anschließend gingen sie mit Sammelbüchsen durch das Forum. Das gesammelte Geld ist traditionell für einen guten Zweck bestimmt.

Bürgermeister Friedrich Völler
In seiner Ansprache erwähnte Bürgermeister Völler, dass er nicht einerseits über Geldmangel im Stadtsäckel klagen, andererseits aber Sticker kaufen und an die Besucher verschenken würde. Dem sei nicht so! Die Anstecknadeln waren eine Spende der Firma BKM aus Hamburg, deren Inhaber Ludwig Rademacher aus Großefehn, noch immer starke Bindungen an Großefehn und Wiesmoor verspüre. Leider konnte er beim Empfang nicht anwesend sein.

Das Motto des Neujahrsempfanges war "Veränderungen", dazu wurde eine kleine Anekdote aus dem schulischen Bereich erwähnt.
Der Lehrer hatte Klausurbögen verteilt, als ein Schüler intervenierte und sagte, das seien ja die gleichen Fragen wie bei der letzten Arbeit!
Stimmt, sagte der Lehrer, aber die Antworten haben sich geändert!

Auch in Wiesmoor, im Lankreis Aurich und ganz Ostfriesland müsse sich etwas ändern, der gesellschaftliche Wandel verlange neue Antworten, so Völler und zitierte den ehemaligen Bundespräsidenten Gustav Heinemann: "Wer nicht verändern will, wird auch das verlieren, was er bewahren möchte.

Seine am 1. November begonnene Amtszeit habe ja mit mehreren Überraschungen begonnen - Wanderungen im Rat, Wanderungen in der hausärztlichen Versorgung und gähnende Leere in der Stadtkasse. Wenn das so weiter ginge, würde sich seine Haarfarbe schnell der Haarfarbe seines Vorgängers anpassen. (Das führte zu allgemeiner Heiterkeit.)

Das Jahr 2014 sei insgesamt ein schönes Jahr gewesen. Es war ein wunderschöner Sommer, Deutschland sei Fußballweltmeister geworden, von dem Brasilienspiel würde man, ähnlich wie vom Spiel 1966 in Wembley, noch in Jahrzehnten reden.

Doch der Bürgerkrieg in der Ukraine  und im Nahen Osten seien Dinge, die geändert gehören und die Flüchtlingsproblematik reiche weit nach Europa und Deutschland hinein.
Dabei sei es wichtig, dass unsere europäischen Werte wie das französische Liberté, Egalité, Fraternité oder das deutsche Einigkeit und Recht und Freiheit erhalten und gestärkt bleiben müssen, dazu noch Pressefreiheit und Meinungsfreiheit!
Er führte weiterhin aus, dass denen, die eine Islamisierung des Abendlandes fürchten, deutlich gemacht werden müsse, dass wir in Deutschland eine Willkommenskultur für Flüchtlinge leben sollten, nicht zuletzt auch wegen der demographischen Veränderungen, die eine Zuwanderung von außen erforderlich macht!

Friedrich Völler erinnerte noch an die Aussage von Olaf Meinen vor einer Woche, dass in der Zentralklinik-Diskussion Zahlen, Daten und Fakten auf den Tisch gehören und die Diskussion mit einem Höchstmaß an Sachlichkeit geführt werden müsse. In der Ubbo-Emmius-Klinik würden jährlich Zuschüsse in zweistelliger Millionenhöhe "versenkt", das könne bei der höchsten Kreisumlage im Bereich Weser-Ems von den Städten und Gemeinden so nicht länger getragen werden.

Zusätzlich äußerte Bürgermeister Völler den Wunsch, dass endlich das Denken in Altkreisregionen abgestellt werden müsse und eine betriebswirtschaftliche Betrachtung der Thematik erforderlich sei.

Im Rückblick auf das Jahr 2014 kam noch einmal der Kabelbruch der Hochspannungsleitung in den Blick und Völler bekräftigte das Ziel, das Umspannwerk aus dem Zentrum zu verlegen und die Hochspannungsleitungen über Wiesmoor zu entfernen.

Die Erweiterung der Kläranlage wurde erwähnt, die jetzt mit einer Kapazität von 19.000 Einwohnergleichwerten wohl für längere Zeit ausreichen dürfe. Die Kosten der Erweiterung und Sanierung der Kläranlage habe ca. 1,5 Mio. Euro betragen.

Die Feuerwehr habe einen Einsatzleitwagen und ein neues Tanklöschfahrzeug erhalten und für Ende des ersten Quartals diesen Jahres sei der Umbau des Einsatzleitwagens durch eine Firma in Haren/Ems abgeschlossen und das Fahrzeug solle der Feuerwehr übergeben werden.

Die Umgestaltung der Kanalpromenade wurde auf beiden Kanalseiten mit Mitteln aus dem Leader-Programm saniert.

Die Bürgerfahrt in die polnische Partnerstadt Turek im Juni 2014 wurde erwähnt, an der 42 Wiesmoorer Bürger (m/w) teilgenommen und die beispielhafte Gastfreundschaft der polnischen Partner genossen hätten.

An Jubiläen seien im Juni der 60-jährige Bestand der Volkstanzgruppe Wiesmoor in der Blumenhalle gefeiert worden und bereits im März die Hundertjahrfeier des Boßelvereins "Hier up an" Wiesederfehn, ebenfalls in der Blumenhalle.

Den ehrenamtlich Tätigen Wiesmoorern dankte Völler ebenfalls, ehrenamtliche Tätigkeit sei in einem Ort, einem Dorf oder einer Stadt nicht hoch genug zu bewerten!

Baumaßnahmen in der Grundschule am Ottermeer, in der Kinderkrippe/Kindergarten in Hinrichsfehn und Veränderungen in der Stadtbiliothek fanden ihre Erwähnung.

Die Baugebiete Haferweg und Renkenweg wurden erläutert und besonders hervorgehoben wurde der neue Internetauftritt der Stadt Wiesmoor, der seit Mitte Oktober eine bürgerfreundliche, übersichtlich gestaltete und seviceorientierte Oberfläche erhalten habe.

Die Straßen am Rathaus seien neu gestaltet und dabei durch die Versorgungsträger neue Hausanschlüsse installiert worden. Das Endergebnis sei wirklich äußerst zufriedenstellend.

Der Friedhof in Wiesmoor habe eine Friedhofsglocke erhalten, die ausschließlich durch Spenden finanziert worden sei.

Gegenwärtig sei mit dem Brückenneubau in Marcardsmoor, bzw. den Vorarbeiten, begonnen worden.

An der Kanalstraße zwischen Voßbarg und Spetzerfehn wurde mit den ersten Arbeiten der Neuanlage eines Radwegs begonnen.

In den Baugebieten konnten im Neubaugebiet Haferweg 30 Grundstücke, im Baugebiet Ledaweg/Hunteweg/Am Pollertief 4 Baugrundstücke, An der Schleuse 3 Grundstücke, am Dollartweg 1 Grundstück und im Schötweg 3 Grundstücke veräußert werden.

Östlich des Neuen Weges soll zwischen Wacholderstraße und Am Wildbach ein neues Baugebiet eingerichtet werden. Insgesamt konnten von der Stadt 5,5 ha von möglichen 8 ha angekauft werden.
Die Vermarktung könne dann im Jahr 2016 beginnen.

Veränderungen traten auch bei einigen Unternehmen Wiesmoors ein:

Der Ausbau des Kaufhauses Behrends zählt dazu, die Neuerrichtung einer Produktionshalle der Firma Traba an der Oldnjburger Straße, der Neubau der Firma Buss Bestattungenin Voßbarg.

Veränderungen, bzw. Neubau, sind auch bei Firma Wilken, Blow Fill und Maschinenring Nordwest an der Oldenburger Straße zu verzeichnen.

Der Bauhof und seine Mitarbeiter als Eigenbetrieb der Stadt unter der Leitung von Johann Burlager wurde vorgestellt, in den nächsten Jahren sollen weitere Abteilungen der Stadtverwaltung vorgestellt werden.

Im Ausblick für 2015 wird die Finanzsituation der Stadt angesprochen. Diese Probleme seien zum großen Teil nicht hausgemacht. Auch andere Kommunen wie Großefehn, Ihlow, neuerdings auch die Stadt Aurich und der Landkreis sowieso, hätten damit zu kämpfen.

Ursache für die Probleme sei, dass vom Bund und Land immer mehr Aufgaben auf die Kommunen verlagert würden, ohne für deren angemessene Finazierung zu sorgen.

Wie bereits in Großefehn, müsse angesichts der sinkenden KInderzahl auch in Wiesmoor über die Schließung oder Zusammenlegung von Kindergärten und Grundschulen nachgedacht werden.

Auch für junge Leute müsse in Wiesmoor mehr getan werden. Die jungen Leute würden äußern, dass in Wiesmoor immer nur Altenpflegeheime gebaut würden, was aber sei mit ihnen?
Natürlich seien Altenwohnungen und Pflegeheime zunehmend wichtig, würden aber auch zu einer weiteren Überalterung der Bevölkerung führen, da diese Einrichtungen ja auch durch Menschen von Außerhalb genutzt werden würden.

Ganz besonders wichtig sei, die Entwicklung Wiesmoors als Wirtschaftsstandort fortzuführen. Dazu erhoffe er sich durch erweiterte Werbemaßnahmen und bessere Unterstützung bei Erweiterungsabsichten ansässiger Firmen großen Nutzen. Ein ins Auge gefasstes wirtschaftspolitisches Forum solle neue Akzenze setzen.

Friedrich Völler ist optimistisch, dass das gelingen wird. Er sagte abschließend:

Wiesmoor ist gut aufgestellt,

Wiesmoor bleibt gut aufgestellt,

er werde sich bemühen, Wiesmoor, zusammen mit den Bürgern, noch besser aufzustellen.


Nach seiner Ansprache wurde Wilhelm Buscher, seinerzeit langjähriger Ratsherr der damaligen Gemeinde Wiesmoor, nach vorne gerufen.

Wilhelm Buscher hat in einem Zeitraum von über 45 Jahren die Wahlveranstaltungen in der Grundschule am Ottermeer, vorher Grundschule Wiesmoor West, davor Grundschile Süderwieke, organisiert und betreut.

Aus diesem Anlass verlieh Friedrich Völler ihm die Silbermünze der Stadt Wiesmoor.

Ehrung für Wilhelm Buscher
Silbermünze
Zum Abschluss des Neujahrsempfangs wurde noch zu einem kleinen Umtrunk mit Imbiss eingeladen.