Donnerstag, 30. Oktober 2014

Klangschalen und Biographie bei Demenz

Bei der monatlichen Zusammenkunft der Angehörigenselbsthilfegruppe für Angehörige von Demenz- und Alzheimer Erkrankten (SHG) am Dienstag, den 4. November 2014, um 19:30 Uhr geht es diesmal um Klangschalen. Eine Klangschalentherapeutin gibt Auskunft darüber, wie man mit den bronzenen Schalen die Erkrankten beruhigen und für einen besseren Schlaf, sorgen kann. „Ich kann mit den Klängen für einen Einklang von Körper und Geist sorgen und das Wohlverhalten der dementen Menschgen fördern“, so die Fachfrau. Damit kann auch den Angehörigen in ihrem anstrengenden 24-Stundenb-Job wertvolle Hilfe geleistet werden. Das Treffen findet wieder im Haus der Diakonie, Am Nielsenpark 31, gegenüber der Blumenhalle statt. Der Eintritt ist frei, aber diesmal wird um eine kurze Anmeldung gebeten, denn es haben schon viele Angehörige ihr Kommen angekündigt. Melden Sie sich bitte bei Käthe Wiemers unter der Telefonnummer 04943 201767.
Der Gesprächsnachmittag zu Demenz und Betreuung findet an jedem 1. Donnerstag im Monat, in der Zeit von 15 Uhr bis 17 Uhr im Gemeindehaus Friedenskirchengemeinde in Wiesmoor, Mullbergerstraße 9 A statt. Dabei geht es am 6. November um Biographiearbeit. Diese Arbeit dient dazu an Ereignisse oder Begegnungen und Fähigkeiten von früher anzuknüpfen, mit denen der Kontakt zu den dementen Menschen verstärkt werden kann. „Statt immer nur auf das zu schauen, was der alte Mensch nicht mehr kann“, so Ruhestandspastor Armin Reitz, „knüpfen wir mit dem Kompetenzmodell dort an, wo der nunmehr Erkrankte noch Fähigkeiten abrufen und Erinnerungslücken ausfüllen kann.“

Der Nachmittag wird von Helga Sinnen und Käthe Wiemers gestaltet.