Dienstag, 18. März 2014

Neues Tanklöschfahrzeug für Feuerwehr Wiesmoor

"Reisegruppe" mit Vertretern der Fa. Rosenbauer im Werk Luckenwalde
Bereits in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag machte sich eine Abordnung der Feuerwehr Wiesmoor auf den Weg in das knapp 500 Kilometer entfernte brandenburgische Luckenwalde, um das neue Tanklöschfahrzeug der Wehr abzuholen. Im Laufe der vergangenen Monate erhielt das MAN-Fahrgestell des zukünftigen Wiesmoorer TLF im dortigen Fertigungswerk des österreichischen Aufbauherstellers Rosenbauer seinen feuerwehrtechnischen Aufbau. Am Donnerstag folgten dann die Abnahme des Neufahrzeugs und eine umfangreiche Einweisung in die gesamte Fahrzeugtechnik inklusive der Bedienung des modernen Feuerwehrfahrzeuges, bevor sich die Kameraden am Freitag zurück auf den Weg in Richtung Heimat machten. Gegen 19.30 Uhr wurde die Gruppe an der Stadtgrenze im Gewerbegebiet Hinrichsfehn erwartet. Um das neue Tanklöschfahrzeug gebührend zu empfangen, trafen sich zahlreiche Mitglieder aller Abteilungen der Feuerwehr Wiesmoor, sowie auch die Kameraden aus Marcardsmoor vorher beim Feuerwehrhaus an der Hauptstraße. Auch viele Familienangehörige von Feuerwehrleuten und einige Mitglieder des Wiesmoorer Stadtrates waren aus diesem Anlass gekommen. Von dort aus machten sie sich in einer großen Fahrzeugkolonne mit allen Wiesmoorer Feuerwehrfahrzeugen und einem Reisebus auf den Weg zum verabredeten Treffpunkt.

In diesem Moment bekam die Feuerwehr Wiesmoor auch die Alarmmeldung über einen schweren Verkehrsunfall in Voßbarg, zu dem umgehend mehrere Fahrzeuge und Einsatzkräfte ausrückten. Die restlichen Teilnehmer des Konvois warteten dann wie geplant im Gewerbegebiet auf die Ankunft des neuen Tanklöschfahrzeugs (TLF 4000). Fast pünktlich erreichte es schließlich die vielen wartenden Gesichter an der Ilexstraße und rollte standesgemäß unter zahlreichen neugierigen Blicken mit Blaulicht und Martinshorn vor.
Das fabrikneue Großfahrzeug ersetzt das bisherige, mehr als 25 Jahre alte und abgängige Tanklöschfahrzeug der Feuerwehr Wiesmoor. Der Einsatzschwerpunkt des „Neuen“ liegt vornehmlich in der Brandbekämpfung. Im Gegensatz zu seinem Vorgänger mit einem Löschwasservorrat von 3000 Litern verfügt das neue TLF über einen 4000 Liter fassenden Löschwassertank. Neben dem Wasser führt das Fahrzeug in einem weiteren Tank ebenfalls 200 Liter Schaummittel mit. Bei Bedarf ist es nun möglich, durch eine automatische Schaummittelzumischung direkt ab der festeingebauten Heckpumpe ein Wasser/Schaummittelgemisch über verschiedene Pumpenausgänge abzugeben. Die Feuerlöschkreiselpumpe hat eine Förderleistung von bis zu 3000 Litern Wasser pro Minute bei 10 bar Ausgangsdruck. Für Großbrände wurde außerdem ein Wasserwerfer auf dem Dach installiert, der mit wenigen Handgriffen einsatzbereit ist. Durch ihn können 1600 Liter Wasser pro Minute mit einer Wurfweite von 75 Metern bei 16 bar abgegeben werden. Zur feuerwehrtechnischen Beladung gehören weiterhin Armaturen und Schläuche zur Wasserförderung, spezielles Equipment für die Wald- und Flächenbrandbekämpfung, ein Stromerzeuger, ein Beleuchtungsballon, ein Hochleistungslüfter und weiteres Werkzeug für verschiedene Einsatzsituationen. Für die schnelle Herstellung einer Versorgungsleitung von einer Wasserentnahmestelle zur festeingebauten Pumpe im hinteren Geräteraum sind am Heck des Fahrzeugs zwei Ein-Mann-Schlauchhaspeln montiert. Um auch bei schlechten Lichtverhältnissen an der Einsatzstelle optimal arbeiten zu können, erhellen eine großzügige Geräteraumbeleuchtung, eine blendfreie Umfeldbeleuchtung, sowie ein per Fernbedienung ausfahrbarer Lichtmast den Aufbau die Umgebung des Tanklöschfahrzeugs. Die Beleuchtungskomponenten sind alle in moderner und effizienter LED-Technik ausgeführt. Im Fahrerhaus und der Mannschaftskabine haben insgesamt neun Feuerwehrleute Platz. Außerdem befinden sich vier Atemschutzgeräte, die während der Fahrt angelegt werden können, in der Mannschaftskabine. Daneben sind dort natürlich auch Ausrüstungsgegenstände wie Handsprechfunkgeräte, LED-Handlampen, Wärmebildkamera und ein Mehrgaswarngerät verstaut. Um den Maschinisten bei einer Einsatzfahrt zu entlasten besitzt das Fahrzeug ein Automatikgetriebe.

Ankunft in Hinrichsfehn
Für die erste bevorstehende Fahrt durch seine neue Heimat wurde das Fahrzeug natürlich entsprechend geschmückt. Die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Marcardsmoor ließen es sich nicht nehmen und fertigten zu diesem Zweck eine große Girlande aus Tannengrün und Wimpeln in den klassischen Feuerwehrfarben an, welche sie am Fahrzeug anbrachten. Zuvor hatten sie bereits die Außenwand seines zukünftigen Stellplatzes in der Fahrzeughalle mit einem Bogen geschmückt. Nach gut einer Stunde Aufenthalt im Gewerbegebiet Hinrichsfehn, in der man das TLF zum ersten Mal bestaunen konnte, machte sich der große Fahrzeugkorso zurück auf den Weg zum Feuerwehrhaus.
Nachdem der Neuankömmling in der Fahrzeughalle der Feuerwehr Wiesmoor seinen Platz eigenommen hatte, konnte er nun ausgiebig begutachtet werden. Die Begeisterung über das neue und mit modernster Technik ausgestattete Feuerwehrfahrzeug war den vielen anwesenden Feuerwehrkameraden und Gästen anzusehen. Bürgermeister Alfred Meyer war sich sicher, dass die Investition in diese notwendige Neuanschaffung dazu beitrage, die Schlagkraft der Feuerwehr Wiesmoor zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger Wiesmoors auf einem hohen Niveau zu halten.

In den kommenden Tagen werden nun vor allem die Maschinisten der Wehr intensiv auf das neue TLF eingewiesen, um sicherzustellen, das im Einsatzfall alle Handgriffe sitzen. Wenn alles nach Plan läuft, soll das Fahrzeug bei der Quartalsversammlung Anfang April offiziell seiner Bestimmung übergeben und in den Einsatzdienst gestellt werden.