Montag, 30. Dezember 2013

Silvester 2013

Noch einmal schlafen, dann kann das neue Jahr mit so einem Feuerwerk begonnen werden!

Die besten Wünsche für ein gutes, gesundes, zufriedenes und glückliches neues Jahr 2014!

Dienstag, 24. Dezember 2013

Fahrzeug im Großefehnkanal

*Vermutlich Pkw im Kanal*


Foto FF Wiesmoor
Ungefähr gegen Mitternacht wurde der Rettungsleitstelle Aurich ein Pkw-Anhänger im Kanal an der Kanalstraße Nord in Ostgroßefehn gemeldet. Dass sich ein dazugehöriger Pkw ebenfalls im Kanal befand, konnte anfangs nicht ausgeschlossen werden. Daher alarmierte die Leitstelle Aurich die zuständigen Feuerwehren der Gemeinde Großefehn, den Rüstwagen der Feuerwehr Wiesmoor, sowie die DLRG Ortsgruppen Wiesmoor und Aurich.
Nachdem die ersten Einsatzkräfte den vermeintlichen Unfallort erreicht hatten, stellte sich die Lage weniger dramatisch als zunächst befürchtet dar. Es befand sich glücklicherweise kein Fahrzeug im Wasser. Nur der Anhänger war aus bislang ungeklärten Gründen im Kanal gelandet. Die Feuerwehrkräfte, die zwischenzeitlich mit mehreren Fahrzeugen an der Einsatzstelle eingetroffen waren, zogen den Pkw-Anhänger mit reichlich Manpower wieder an Land. Kurz darauf konnten sie den Ort des Geschehens wieder verlassen.

Montag, 23. Dezember 2013

Wut und Enttäuschung in Wiesede

Öko-Hof Wiesede - Foto: DG Wiesede

Wut und Enttäuschung herrschen im Nachbarort Wiesede.
Seit mehr als 20 Jahren gibt es dort den Öko-Hof, einen Bauernhof, der durch Arbeitslose betrieben wird. Viele von denen konnten in der Vergangenheit qualifiziert und zu einem festen Arbeitsverhältnis verholfen werden.

Dieses Sozialprojekt soll nicht mehr finanziell unterstützt werden - so die Empfehlung des Haushaltsausschusses des Landkreises Wittmund.

Dies empört viele Bürger in Wiesede. Günter Peters, Vorsitzender der Dorfgemeinschaft, hat einen offenen Brief geschrieben und setzt sich dafür ein, dass dieses Sozialprojekt weiter erhalten und gefördert wird. Er hofft, dass der Inhalt des Briefes möglichst weit bekannt wird.

Dies wird gerne unterstützt!

Zitat:



Günter Peters
26446 Friedeburg, 16.12.2013
Günter Peters, Dobbenweg 4, 26446 Friedeburg/Wiesede
Offener Brief
~ Landkreis Wittmund ~ Landrat
~ Kreistagsabgeordneten ~ Presse
26446 Friedeburg Ortsteil Wiesede Dobbenweg 04 Tel: 04948/565 Fax 032222403759 Handy: 017115303760 mail: peters.wiesede@t-online.de
Sehr geehrte Damen und Herren!
Die Beschlussempfehlung des Haushaltsausschusses des LK am 11.12. 2013, den Betrieb des Öko-Hofs einzustellen, ist für mich als verantwortungsvoll denkender und handelnder Mensch und engagierter Sozialdemokrat unfassbar. Noch vor ein paar Wochen hat mir der Landrat in einem Gespräch in der "Alten Schmiede" (Wiesede) versichert, dass er alles tun werde, um den Öko-Hof weiterhin zu erhalten. An das Versprechen habe ich geglaubt.
Da auch die Vorlage für den Fachausschuss mit Billigung des Landrats geschah, ist meine Enttäuschung umso größer. Besonders die Darstellung und die Aussagen in der Vorlage sind irreführend, denn sie berücksichtigen weder die Gesamtproblematik, die Einnahmen des Öko-Hofes, den Erfolg der letzten 20 Jahre, noch den Sozialfaktor. Es blutet mein Herz, wenn gleichgültig über die soziale Notwendigkeit des Sozialbetriebes Öko-Hof hinweg gegangen wird. Da wird in der Begründung des Jobcenters gesagt, das aus "dortiger Sicht der Öko-Hof entbehrlich ist". Und wenn dann noch behauptet wird, es stünden nicht genügend vermittelbare Arbeitskräfte zur Verfügung, dann widerspricht das der Arbeitslosen- und Sozialstatistik des Landkreises. Meine Informationen aus dem internen Bereich der Verwaltung geben meiner Vermutung recht, dass es die Absicht war, den Öko-Hof langsam "auszuhungern". Es ist ihnen scheinbar jetzt gelungen. Und die Politik macht mit! Der Beschluss des Fachausschusses macht mich besonders auch als Sozialdemokrat traurig und zornig. Enttäuscht bin ich vom Landrat und auch von meinen Parteigenossen. Am Montag, 16. Dezember, kann der Kreisausschuss diese Beschlussempfehlung noch korrigieren und aussetzen.
Ja, ich habe mich als SPD Kreistagsabgeordneter zwanzig Jahre für den Öko-Hof eingesetzt, weil die Erfolge unübersehbar und überzeugend waren. Der Erfolg ist auch ein Verdienst des Leiters Hans-Günther Willms, der sehr oft verzweifelt war, weil ihm keine Hilfe aus der Verwaltung gegeben wurde. Viele Frauen und Männer wurden
über die Arbeit im Öko-Hof qualifiziert und haben wieder Anschluss im "normalen Berufsleben" gefunden. Andere, sozial und mehrfach benachteiligte Menschen, die auf dem ersten Arbeitsmarkt keine Chance haben, konnten auf dem Öko-Hof eine sinnvolle Arbeit beschäftigt werden. Diesen Menschen wurde durch diese einfache Arbeit die Würde wiedergegeben.
Der ÖKO-Hof ist ein Sozial betrieb. Der ÖKO-Hof darf als Sozial betrieb aus Wettbewerbsgründen nicht mit Gewerbebetrieben konkurrieren und kann deshalb auch nie gewinnorientiert agieren und schwarze Zahlen schreiben. Das wissen alle. Trotzdem hat der ÖKO-Hof seine Einnahmen in den letzten Jahren (30.000 Euro) kontinuierlich steigern können. Diese Gewinne werden in der Vorlage für den Fachausschuss nicht erwähnt. Warum nicht?
Der Öko-Hof ist ein Prestige- und Aushängeschild des Landkreises. Jetzt ist der Betrieb "entbehrlich"? Die Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt sind immer nur eine Momentaufnahme, sie können sich sehr schnell ändern. Der ÖKO-Hof hat als soziales Projekt immer Höhen und Tiefen erlebt. Ich habe jahrelang vergeblich gefordert, dass weitergehende kreative Beschäftigungsmaßnahmen für den Öko-Hof entwickelt werden müssen. Ideen und Konzepte habe ich der Verwaltung vorgelegt. Ich habe leider feststellen müssen, dass dafür keine Unterstützung aus der Verwaltung zu erwarten ist. Ich bin zu der Überzeugung gekommen, dass der Öko-Hof der Verwaltung lästig und unbequem ist und zuviel Arbeit macht. Seitens der Verwaltung war der Öko-Hof offenbar nur eine soziale "Pflichtübung", solange es dafür genügend Fördermittel gibt. Es fehlte das Engagement, die Überzeugung und der Wille, das Sozialprojekt Öko-Hof zu stützen und weiter zu entwickeln.
Im Sozialprojekt Öko-Hof wurde in 20 Jahren viel Geld investiert. Heute steht ein umfangreicher Maschinenpark zur Verfügung. 2001 hat die Dorfgemeinschaft Wiesede-Upschört die Beschaffung eines Traktors und mehrerer Gerätschaften mit 10.000 DM gefördert. Vor zwei Jahren wurde erneut ein Traktor gespendet. In einem Förderprojekt wurden gespendete, alte landwirtschaftliche Geräte und Maschinen komplett überholt und für das Museum auf dem Dachboden hergerichtet. Ein 100 Jahre altes Backhaus wurde wieder hergestellt und dient der Dorfgemeinschaft als Backstube für die Backtage. Das alles soll jetzt "entbehrlich" sein?
Die Politiker, der Landkreis und vor Ort auch die Gemeinde, stehen in einer sozialen, gesellschaftlichen Verantwortung. Beschäftigungsmaßnahmen tragen zum sozialen Frieden bei und entlasten letztlich die öffentlichen Haushalte. Beschäftigungsmaßnahmen sind ein Akt der Solidarität. Wir alle haben die humane Pflicht uns auch um die Menschen zu kümmern, denen es im Leben nicht so gut geht. Sowohl im Kreisnaturschutzhof, Jugendwerkstatt, im ÖKO-Hof (und anderen früheren Projekten) ging und geht es immer um Menschen, die ohne unsere Hilfe aus ihren Problemen nicht mehr herauskommen. Es gibt sehr viele Menschen die wegen dieser Probleme auf dem regulären Arbeitsmarkt keine Chance haben. Politik und Verwaltung dürfen niemals gleichgültig werden. Schlimm ist es, wenn mit dem Argument der "Nichtzuständigkeit" oder mit dem Kostenfaktor ("zu teuer") diese gesellschaftlichen Probleme verdrängt werden. Wir alle sind als Mitmenschen aus humanen oder aus christlichen Gründen gefordert!
Zusammengefasst:
~ Der Öko-Hof wird im Sinne der Finanzrechnung niemals "wirtschaftlich" sein.
Keiner würde z. B. auf die Idee kommen die Werkstätten für Behinderte in Frage zu stellen. Letztlich müssen dafür auch Steuermittel eingesetzt werden. Der Öko-Hof hat von Jahr zu Jahr steigende Einnahmen vorzuweisen. Das darf nicht vergessen werden. Der Öko-Hof braucht die Unterstützung der Verwaltung und der Politik.

~ Der kleine Landkreis stellt sich immer wieder als leistungsfähig hin und will selbständig bleiben! Ich zweifle stark daran, dass es so ist. Die Schließung des Öko-Hofes wäre ein Prestige- und Imageverlust für den Landkreis.
~ Die sozialen Leistungen, auch wenn sie viel Geld kosten, sind unverzichtbare und notwendige Hilfen für Menschen, die sich selber nicht mehr helfen können. Die Jugendwerkstatt, der Naturschutzhof und der ÖKO-Hof sind soziale Leistungen.
~ In den anderen Landkreisen in Ostfriesland wird sehr viel mehr für benachteiligte Menschen und soziale Projekte ausgegeben. In Aurich, Emden und Leer sind Politik und Verwaltungen stolz die sozialen Projekten und Fördermaßnahmen. Sie ziehen diese Projekte nicht in Zweifel.
~ Im dem luxuriösen Jobcenter in Wittmund sind sehr viele Angestellte und Beamte für die Arbeitsvermittlung tätig. Und sie können keine Kräfte mehr für den Öko-Hof "vermitteln"? Die Arbeitslosenzahlliegt bei rund 1900 Personen. Wer wird dann die Aussage des Jobcenters glauben? Wie sieht es im angrenzenden Landkreis Aurich, in der Stadt Wiesmoor aus? Gibt es auch dort Personen, die gerne auf dem Öko-Hof arbeiten würden?
~ Der Sozialbetrieb ÖKO-Hof schreibt seit 20 Jahren eine Erfolgsgeschichte.
Mehrere hundert arbeitslose Frauen und Männer, Sozialhilfeempfänger (Hartz IV und 1 Euro Jobs) und Zuwanderer wurden dort beschäftigt, qualifiziert und konnten in den ersten Arbeitsmarkt vermittelt werden. Der Anbau von ökologischen Produkten mit dem Markenzeichen "Bioland" auf einer 5 Hektar großen Fläche hat überall große Anerkennung gefunden. Der Absatz der Produkte auf Märkten, in Krankenhäusern, den Alten- und Pflegeheimen, der Gastronomie, hat die Einnahmen erheblich gesteigert. Der Holzeinschlag und die Vermarktung des Brennholzes waren erfolgreiche. Das soll alles nicht mehr gelten und aufs Spiel gesetzt werden?
Mein Appell:
1. Es ist immer eine wichtige Pflicht der Gesellschaft alle Menschen in Arbeit zu bringen.
2. Der ÖKO-Hof ist das Aushängeschild des Landkreises.
3. Der Öko-Hof hat vielen Menschen geholfen. Der ÖKO-Hof darf nicht in Frage gestellt werden, sondern braucht mehr Unterstützung durch den Landkreis. Nur dann geht es auch voran und aufwärts. Wo ein Wille ist auch ein Weg!
4. Der Öko-Hof ist anerkannt als Bioland Betrieb. Soll dort künftig wieder Mais angebaut werden?
5. Der Öko-Hof ist integraler Bestandteil des Dorflebens in Wiesede geworden.
Ohne Öko-Hof kein Backhaus, keine Backtage, keine Werkstatt für die Dorfgemeinschaft , kein Öko-Markt oder Adventsnachmittag auf der Diele.
6. Die Investitionen (s. Vorlage) für den Öko-Hof sind nicht notwendig und dienen der Verunsicherung und als fadenscheinige Begründung den Öko-Hof einzustellen.
7. Die stärkere Einbindung der Gemeinde Friedeburg muss erfolgen. Denn auch die Gemeinde hat vom Öko-Hof profitiert. Es muss dringend ein Gespräch mit der Gemeinde geführt werden.
Es gibt so viele gute Gründe für den Erhalt des Öko-Hofes. Die Verwaltungsspitze und auch die Kreistagsabgeordneten sollten mit Überzeugung und offensiv sowohl für den Bestand als auch für die Weiterentwicklung des Öko-Hofes kämpfen. Wir brauchen Sie als Entscheidungsträger. Verlangen Sie im KA einen Aufschub und lassen Sie uns noch einmal über alle Dinge sprechen und verhandeln. Wir brauchen Ihre Unterstützung!
Meine herzliche Bitte an den Landrat und die Mitglieder/Fraktionen im Kreissausschuss:
Fassen Sie keinen Beschluss und vertagen Sie die Entscheidung erneut zur Beratung in die Fraktionen. Wenn Sie wollen, lässt sich eine Lösung finden.
Ihr
Günter Peters Wiesede
15.12.2013
Zitat Ende

Viel Arbeit für die Feuerwehr

*Brand einer Blockhütte

Blockhüttenbrand - Foto: FF Wiesmoor
In der Nacht von Samstag auf Sonntag brach in einer Blockhütte auf einem Privatgrundstück in der Rhododendronstraße ein Feuer aus. Ein Nachbar bemerkte die aus der Hütte schlagenden Flammen als erster und informierte über Notruf die Rettungsleitstelle.
Als die Einsatzkräfte der Feuerwehr Wiesmoor schließlich kurz nach ihrer Alarmierung gegen 03:45 Uhr am Einsatzort eintrafen, mussten sie feststellen, dass die 5x5 Meter große Blockhütte bereits in voller Ausdehnung brannte. Wenige Augenblicke nachdem ein Atemschutztrupp mit dem Löschangriff begonnen hatte, fiel die brennende Holzkonstruktion in sich zusammen. Insgesamt setzten die Feuerwehrleute zwei C-Rohre zur Brandbekämpfung ein. Erschwert wurden die Löscharbeiten durch den besonderen Standort der Blockhütte. Sie war auf Pfählen aufgebaut worden und stand zum größten Teil in einem Teich. Nach etwas mehr als zwei Stunden konnten die Nachlösch- und Aufräumarbeiten abgeschlossen werden.
Neben der Feuerwehr Wiesmoor, die sich mit 27 Einsatzkräften und fünf Fahrzeugen im Einsatz befand, war auch eine Streifenwagenbesatzung der Polizei Wiesmoor vor Ort.

*Arbeitsreicher Sonntag*

*Nachdem die Feuerwehr Wiesmoor bereits in der Nacht von Samstag auf Sonntag zum Brand einer Blockhütte alarmiert wurde, folgten im Laufe des Tages noch zwei weitere Einsätze.*


*Ölschaden nach Verkehrsunfall*

Zu einem Verkehrsunfall mit zwei beteiligten Pkw kam es am Sonntagnachmittag um kurz nach 16 Uhr auf der Hauptstraße in Wiesmoor. Aufgrund einer Vorfahrtsverletzung stießen dort in Höhe der Aral-Tankstelle zwei Autos zusammen. Bei dem Zusammenprall wurden die Fahrzeuge erheblich im Frontbereich beschädigt, so dass aus beiden Unfallwagen Betriebsstoffe ausliefen. Diese drohten durch einsetzenden Starkregen in die Oberflächenentwässerung zu gelangen. Die Polizei Wiesmoor forderte daraufhin die Unterstützung der Feuerwehr an. Mit Rüstwagen und Gerätewagen Logistik rückten sechs Einsatzkräfte zur Unfallstelle aus. Sie verhinderten durch den Einsatz von Bindemittel die Ausbreitung der Fahrbahnverunreinigung. Außerdem sicherten sie bis zum Eintreffen des Abschleppunternehmers die Unfallstelle ab. Nach 45 Minuten konnten die eingesetzten Kräfte wieder abrücken.

*Pkw landet im Kanal*
 
PKW landet im Kanal - Foto: FF Wiesmoor
Den dritten Einsatz an diesem Tag gab es für die Feuerwehr Wiesmoor am Sonntagabend gegen 19.10 Uhr.

Dieses Mal wurde die Feuerwehr Wiesmoor zu einer Pkw-Bergung aus einem Kanal alarmiert. Ein Autofahrer fuhr in einer Linkskurve der Kanalstraße I geradeaus und landete danach im Voßbargkanal. Er konnte sich glücklicherweise selbst unverletzt aus seinem Wagen befreien.

Das Auto trieb in der Mitte des Kanals und versank fast komplett im Wasser. Mit dem Kran des Rüstwagens machten sich die Einsatzkräfte an die Bergung des Fahrzeugs. Außerdem wurde die Einsatzstelle abgesichert und großräumig ausgeleuchtet. Dabei kam auch die Drehleiter zum Einsatz. Nachdem der Unfallwagen mit dem Kranausleger zuerst in Position gebracht wurde, konnte er aus dem Kanal gezogen werden. Für die spätere Abholung durch einen Abschleppunternehmer wuchteten die Feuerwehrleute den nicht mehr rollfähigen Pkw im Anschluss auf den Seitenstreifen der Fahrbahn. Nach gut einer Stunde konnten die Einsatzkräfte, die mit vier Fahrzeugen angerückt waren, den Einsatzort wieder verlassen. 

Samstag, 21. Dezember 2013

Ölspur in Marcardsmoor

Foto: FF Marcardsmoor
Pkw verursacht längere Dieselspur

Am Freitagmorgen bemerkte ein Autofahrer, der die Zweite Reihe aus Akelsbarg kommend in Richtung Wittmunder Straße befuhr, dass sein Fahrzeug Diesel verlor und stellte seinen Wagen daraufhin auf einer Grundstückseinfahrt ab.

Die Feuerwehr Marcardsmoor wurde gegen 08:30 Uhr alarmiert, um die Fahrbahnverunreinigung zu beseitigen. An der Einsatzstelle sorgten die Einsatzkräfte zunächst dafür, dass der Dieselkraftstoff aus dem defekten Pkw nicht ins angrenzende Erdreich der Berme gelangen konnte, indem sie Bindemittel einsetzten. Bei der weiteren Erkundung stellte sich außerdem heraus, dass sich die Dieselpur über mehrere Kilometer erstreckte. Dementsprechend sicherten die Einsatzkräfte die gesamte Strecke mit Warnschildern ab. Da die Mittel der Feuerwehr in diesem Fall allein nicht ausreichten, wurde parallel dazu auch die Firma Duismann aus dem Landkreis Leer nachgefordert, die wenig später mit Spezialgerät die weitere Beseitigung der Dieselspur übernahm.

Die Feuerwehr Marcardsmoor war mit zwei Fahrzeugen und acht Kameraden für gut eineinhalb Stunden im Einsatz.

Mittwoch, 18. Dezember 2013

Weihnachten / Silvester

Für alle, die Weihnachten und Silvester außer Haus feiern möchten - gerade wird bekannt, dass im Torfkrug dazu noch die Möglichkeit besteht.

Hotel Restaurant Torfkrug

Sonntag, 15. Dezember 2013

Weihnachtsmarkt Wiesmoor

Heute fand in der Zeit von 7 bis 19 Uhr der Wiesmoorer Weihnachtsmarkt im Torf- und Siedlungsmuseum statt. Ausrichter waren der Gewerbeverein Wiesmoor und der Museumsverein.

Das Museum war vom Parkplatz an der Blumenhalle zu Fuß oder per Lorenbahn zu erreichen, aber auch zu Fuß vom Parkplatz an der Freilichtbühne. Auch im Resedaweg parkten viele Fahrzeuge, obwohl der eigentlich nur für Anlieger befahrbar gewesen sein sollte.

Nach den vielen Autos, die auf dem Blumenhallenparkplatz, der Dahlienstraße und auch der Kastanienstraße abgestellt waren zu urteilen, musste das Museum sehr gut besucht sein. Auch auf dem Freilichtbühnenparkplatz waren viele Fahrzeuge geparkt, aber dort war noch ausreichen Platz und der Fußweg war nur unbedeutend länger, als von der Blumenhalle her.

Weihnachtsmarkt im Museumsdorf

Schon von Weitem lud das weihnachtlich geschmückte Museumdorf zum Eintritt ein.

In der Fehnkneipe und dem in der Hochzteitstube aufgebauten Café war es voll. Um einen Platz zu ergattern, musste man warten, bis jemand aufgestanden war. Aber auch im Freigelände herrschte dichtes Gedränge.
Gedränge auf dem Freigelände
Pünktlich um 16 Uhr kam der Weihnachtsmann. Er schenkte den Kindern Süßigkeiten.

Weihnachtsmann beschenkt einen kleinen Jungen
Foto fürs Familienalbum
Natürlich hatte der Weihnachtsmann auch Zeit, sich mit den Kindern fotografieren zu lassen.

v.l.: Prinzessin Saskia Hinrichs, Weihnachtsmann, Königin Cinja Bernhardt
Auch Blütenkönigin Cinja Bernhardt und Prinzessin Saskia Hinrichs waren auf dem Weihnachtsmarkt und ließen sich zusammen mit dem Weihnachtsmann gerne ablichten

Weihnachtliches und anderes Dekor wurde in den Ständen und verschiedenen Gebäuden, wie z. B. der Sägerei oder Schule und Hochzeitshaus, angeboten.

Weihnachtsstimmung am Marktstand
Schmuckstand in der Sägerei
Deko-Stand in der Sägerei
Großes Gedränge herrschte an den den Ständen in der Sägerei. Hier ist die Wegführung noch nicht optimal. Ein Weg ist eine Sackgasse. Für einen zweibahnigen Verkehr ist es dort aber schlicht zu eng!

An den Getränke- und Verzehrständen gab es ebenfalls wahre Menschentrauben.
Glühweinstand

Speckendicken vom Rotary Club
Rosmarinkartoffeln
Die von den Mitgliedern der Niederdeutschen Bühne angebotenen Rosmarinkartoffeln gingen weg wie warme - Kartoffeln.

In der Schmiede konnten Interessierte auch selbst einmal ein Eisen schmieden, so lange es noch heiß war.
Jungschmied an der Esse ...
... und am Amboss
 Ein KInderkarussell auf dem Dorfplatz erfreute die Kleinen.
Kinderkarussell
Alles in allem war der Weihnachtsmarkt ein großer Erfolg, jedoch war es an einigen Stellen recht eng und die Angebote konnten nicht alle in Ruhe betrachtet werden.









Mittwoch, 11. Dezember 2013

Bürgermeisterwahl 2014

Mitglieder des Ortsvebandes der CDU Wiesmoor trafen sich heute Abend im Hotel Auerhahn, um ihren Kandidaten für die Bürgermeisterwahl im kommenden Jahr zu wählen.

Friederike Dirks eröffnete die Versammlung, die ordentliche Ladung und Beschlussfähigkeit wurde festgestellt, weitere Regularien wurden abgearbeitet und ein Wahlvorstand gewählt, der aus Friedhelm Jelken und Jens Amelsberg bestand.

Wahlvorstand -  v. l.: Amelsberg, Jelken
Als einziger Kandidat wurde Klaus-Dieter Reder vorgeschlagen.

Klaus-Dieter Reder, CDU-Vorsitzender und Kandidat
Von den 53 CDU-Mitgliedern Wiesmoors waren 22 Stimmberechtigte anwesend. Denen erläuterte Reder seine politische Entwiclklung, seine berufliche Erfahrung mit administrativen Fähigkeiten und seine Visionen, wie er als zukünftiger Bürgermeister die Probleme einer alternden Bevölkerung meistern und die Stadt, auch unter kooperativer Einbeziehung der Nachbargemeinden, für junge Menschen als Wohnort attraktiv gestalten wolle.

Rede des Kandidaten vor den Parteimitgliedern
Nach der Ansprache wurden die Stimmzettel eingesammelt und in einem Nebenraum ausgezählt.

Der Wahlvorstand, Friedhelm Jelken und Jens Amelsberg, gaben das Ergebnis der geheimen Wahl bekannt:

Stimmberechtigt waren 22 Mitglieder. Die Stimmabgabe für den Kandidaten lautete wie folgt:
  • Ja: 22 - Nein: 0 - Enthaltungen: 0
Somit war Klaus-Dieter Reder einstimmig als Kandidat der CDU zur Bürgermeisterwahl 2014 gewählt worden.
Ein Blumenstrauß und Gratulation vom Wahlvorstand
Pressefoto mit (v.l.) Amelsberg, Jelken, Reder, Dirks




Weihnachtsmarkt Wiesmoor am 3. und 4. Advent



Torf- und Siedlungsmuseum - Eingangsbereich
Im bereits vorweihnachtlich geschmückten und beleuchteten Torf- und Siedlungsmuseum fanden heute am frühen Nachmittag des denkwürdigen Tages, 11.12.13, die umfangreichen Vorbereitungen für den  Weihnachtsmarkt 2013 in einer gemeinsamen Besprechung der Vorstände des Museums und des Gewerbevereins ihren Abschluss.

v.l.: Friedhelm Bochmann; Gerold Kayser, 1. Vors. Museum; Theda Bruns, 1. Vors. Gewerbeverein;
Arianne Schoon und Helma Adden, wie Bochmann Mitglieder des Museumsvorstandes.
Theda Bruns erläuterte noch einmal die Terminwahl: Man habe den 3. und 4. Advent als Zeitpunkt der Veranstaltung gewählt, weil dann auch viele auswärts weilende Arbeiter und Studenten im Weihnachtsurlaub zu Hause seien und dadurch der Besuch des Weihnachtsmarktes im einzigartigen Ambiente des weihnachtlich geschmückten Museumsdorfes im Zusammensein mit der Familie besonders gut angenommen würde.

  • Bezüglich der Parkmöglichkeiten wurde ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der Resedaweg an den beiden Sonntagen gesperrt und nur für Anlieger frei sei.
  • Die Feuerwehr würde die nötige Regelung durchführen.
  • Ausreichender Parkplatz sei an der Blumenhalle vorhanden. Von dort könne man mit der Lorenbahn das Museums auch auf Rädern erreichen. Alternativ stünde der Parkplatz bei der Freilichtbühne zur Verfügung. Auch von dort sei das Museum nach einem kurzen Fußmarsch gut zu erreichen.
  • Zur Unterhaltung der Kinder steht ein Kinderkarussell bereit, ebenso natürlich auch das Piratenschiff, auf dem gerne herumgeklettert wird.

Zahlreiche Aussteller würden ihr Angebot unterbreiten, z. B.

Magnetschmuck, Kinderkleidung, Schmuck, Handarbeiten, Kleinkunst, Holzdeko, Spitzen, Holzarbeiten und Glaskugeln.
Kunstschmied Schaa führt sein Handwerk mit mobiler Esse und Amboss vor Ort vor.

Daneben stellen das Museum Korbflechter, Spinnerin, Stövchenmacher, Schmiedearbeiten, Spiegeldesign, Schmuckherstellung, Malerei, Handarbeiten, Teddys, selbstgemachte Marmelade zur Ansicht, bzw. zum Erwerb.

Um 16 Uhr wird der Weihnachtsmann im Museum sein und Kindern eine kleine Freude bereiten.

Die niederdeutsche Bühne wird die Besucher mit Vorlesungen unterhalten.

Verschiedene Speisen und Getränke für alle Alterstufen werden angeboten.

Sonntag, 8. Dezember 2013

2. Advent

Leider kein Weihnachtsmarkt heute in Wiesmoor!
(Die Werbeaktion bei der "Zentrale" gegenüber der Eisdiele zählen wir mal nicht mit!).

Zum Glück gab es im benachbarten Strackholt einen Weihnachtsmarkt auf dem Dorfplatz rund um die alte Linde.

Laut einer Angabe auf der Internetseite der Gemeinde Großefehn hat Strackholt gegenwärtig 1498 Einwohner.
Ich glaube, die waren alle heute auf dem Weihnachtsmarkt auf dem Dorfplatz "Hohe Thee".

Weihnachtsmarkt Strackholt
Gegen 15.30 traten die Kindergartenkinder des Kindergartens "Kinnerhuck" erstmals (!) auf und führten ihr Talent auf den Trommeln vor, sangen dazu in "Platt" und hatten alle Sympathien des zahlreichen Publikums auf sich vereint.

Kinder vom Kinnerhuck

Danach traten Grundschulkinder auf und boten unter der musikalischen Unterstützung ihres Grundschulrektors Andreas Moritz mit der Gitarre einen stark applaudierten Vortrag.
Grundschulkinder beim Liedervortrag

Die Kinder auf dem Weihnachtsmarkt konnten mit der Bimmelbahn kostenlos an einer Rundfahrt durch Strackholt teilnehmen.

Bimmelbahn
Später kam noch der Weihnachtsmann und abschließend gab es noch einen Fackellauf der Kinder.

Besonders die Ausrichtung der Marktbetreiber auf ein Familienereignis unter Einbeziehung der Kindergarten- und Grundschulkinder zeigte auf, wie ein gelungener Weihnachtsmarkt organisiert werden kann.

In Wiesmoor, das soll nicht unerwähnt bleiben. leuchtete inzwischen der Weihnachtsbaum auf dem menschenleeren Patkplatz.

Weihnachtsbaum in Wiesmoor

Man mag dem Autor einen gewissen Sarkasmus nachsehen - aber als Wahl-Wiesmoorer und Autor bin ich mit der weihnachtlichen Darstellung des anstrebenden Mittelzentrums nicht wirklich zufrieden.







Freitag, 6. Dezember 2013

Weihnachtsmarkt Wiesmoor

In Bezug auf  Wiesmoors Weihnachtsmarkt kam ja gelegentlich Kritik auf über Standort und Häufigkeit (bzw. der geringen Häufigkeit)  der Veranstaltungen.
Wir wissen aber nicht die Gründe des Gewerbevereins, der bisher als Ausrichter fungierte und das Angebot vielleicht aus finanziellen Gründen etwas reduzierte. Es können ja auch gute und nachvollziehbare Gründe sein, die den Weihnachstmarkt auf 2 Tage zusammenstrichen, gegenüber acht Tagen (jeweils 2 Tage an den Adventswochenenden) in den früheren Jahren.

Das Torf-und Siedlungsmuseum, andererseits, ist über die Kooperation mit dem Gewerbeverein sicher nicht unglücklich - bringt es doch Besucher auf das Gelände und stützt das Budget des Fördervereins (zu unser aller Vorteil)!



Mitglieder der Dorfgemeinschaft Wilhelmsfehn I haben auf dem Museumsgelände ein Hüttendorf errichtet und Mitglieder des Fördervereins des Museum haben viele Arbeitsstunden investiert  und die Weihnachtsdekoratrion des Geländes vorbereitet.


Man sollte dieses Engagement würdigen und den Markt besuchen. Die Stimmung ist dort immer ausgezeichnet!

Donnerstag, 5. Dezember 2013

Trauercafé im Advent - Einladung

Wiesmoor- ar - Der Gesprächskreis für Trauernde trifft sich am Mittwoch, den 11. Dezember 2013 von 17.00 bis 19.00 Uhr zu einer besinnlichen Adventsfeier mit Pastor i. R. Armin Reitz und Trauerbegleiterin Mathilde Janssen - Renken im Gemeindehaus der Friedenskirche Wiesmoor, Mullberger Straße 9a. „Wo meine Trauer Worte findet“, nennt Reitz den Spätnachmittag mit Angehörigen, die einen Lieben der Ihren verloren haben. „Der Tod eines geliebten Menschen ist etwas Unvorstellbares, etwas, das unsere gesamte Lebenssituation verändert. Nichts ist mehr so, wie es vorher war“, so Reitz. Viele Menschen, die einen Partner, Freund oder ein Familienmitglied verloren haben, fühlen sich alleingelassen und suchen Trost. Sie suchen einen geschützten Ort, wo ihre augenblicklichen Gefühle Raum haben können. Hierfür bieten ehrenamtliche Mitarbeiter vom Ökumenischen Hospiz- und Besuchsdienst Wiesmoor einmal im Monat das Trauercafé an.
Besonders in der gefühlvollen Zeit des Advent brauchen Trauernde die Unterstützung von professionellen Helfern. Der Nachmittag beginnt mit einer Befindlichkeitsrunde, danach wird jeweils eine Kerze für jeden Verstorbenen entzündet, dessen Namen genannt wird. Danach gibt es Tee und Kuchen und eine Gesprächsrunde zu aktuellen Trauerthemen schließt sich an.
Das Trauercafé ist ein offenes Angebot für Trauernde, die ihren Gefühlen Raum geben möchten, die ihre Erfahrungen mit anderen teilen möchten, die im Austausch mit ähnlich Betroffenen Trost und Zuversicht finden möchten, die einfach nur da sein möchten, die im Kontakt mit anderen sein möchten, die "Nährendes" für Körper und Seele finden möchten. Die Teilnahme ist völlig kostenlos. Auch sind neue Gäste stets willkommen. Weitere Informationen beim Hospiz Wiesmoor bei Käthe Wiemers unter der Telefonnummer 04943/201767 oder auch im Internet unter armin.reitz@evlka.de

Montag, 2. Dezember 2013

Sonntag, 1. Dezember 2013

Weihnachtsmarkt in Zwischenbergen

Bereits am Sonnabend ab18 Uhr war der Weihnachtsmarkt in Zwischenbergen geöffnet und laut Ortsbürgermeister Friedhelm Jelken auch ausgezeichnet besucht. Das setzte sich am heutigen Sonntag, dem 1. Advent, fort!

Friedhelm Jelken, Ortsbürgermeister und Vorsitzender der Dorfgemeinschaft
Wiesmoors Blütenkönigin, Cinja Bernhardt, mit den Prinzessinnen Saskia Hinrichs und Anna Maria Wiemers waren anwesend.

v.l.: Saskia Hinrich, Cinja Bernhardt, Anna Maria Wiemers
Gegen 16 Uhr kam der Weihnachtsmann mit einer Kutsche vorgefahren, begleitet von aufgeregten Kindern.

Weihnachtsmann mit Begleitung
Der Weihnachtsmann, das Königshaus und Friedhelm Jelken
wartende Kinder
Auf der Bühne begrüßten der Weihnachtsmann, das Königshaus und Friedhelm Jelken die Anwesenden und natürlich ganz besonders die Kinder, die in dichten Trauben vor der Bühne standen.


Vortrag von Weihnachtsgedichten
Die Kinder trugen ein Gedicht vor oder sangen ein Lied und bekamen aus den Händen der Blütenkönigin oder der Prinzessinnen ein kleines Geschenk.

Ziehung der Gewinnlose
Auf dem Flyer war ein Abschnitt vorgesehen, auf dem Buchstaben eines Begriffes vervollständigt werden mussten. Aus den richtigen Einsendungen zog Böütenkönigin Cinja Bernhardt die Gewinner.

Den dritten Platz erzielte Wilfried Ahlers, er war aber nicht bei der Verleihung anwesend.

Der zweiten Platz ging an Carina Sanders, die auf der Bühne ihren Gewinn entgegen nehmen konnte und vom Ortsbürgermeister beglückwünscht wurde.

Carina Sanders
Der erste Preis ging an Harald Roos, der seinen Gewinn ebenfalls sofort übernehmen konnte.
Natürlich erhielt auch er Glückwünsche.

Harald Roos
Imbiss

 
Budendorf
Budendorf
Budendorf
Die Dorfgemeinschaft Zwischenbergen hat in enger Zusammenarbeit mit weiteren ortsansässigen Vereinen ausgezeichnete Vorarbeit geleistet und zum Gelingen des Weihnachtsmarktes, wie man ihn heute erleben konnte, beigetragen!

Vielen Dank- wir kommen im nächsten Jahr gerne wieder!