Donnerstag, 10. Oktober 2013

Feuerwehr Wiesmoor

Quartalsversammlung der Feuerwehr Wiesmoor

Mit dem Bericht des stellvertretenden Ortsbrandmeisters Klaus Heinen startete am Freitagabend die dritte Quartalsversammlung der Feuerwehr Wiesmoor. Heinen vertrat den Ortsbrandmeister Karlheinz Bienhoff, der an diesem Abend aus beruflichen Gründen verhindert war. Zunächst berichtete er vom Einsatzgeschehen der vergangenen drei Monate. Insgesamt 54 Einsätze, die sich in 29 technische Hilfeleistungen, 14 Brandeinsätze und 11 Einsätze im vorbeugenden Brandschutz aufteilten, galt es zu bewältigen. Darunter fielen auch 20 unwetterbedingte Einsätze nach einem starken Gewitterschauer mit teils schweren Sturmböen Anfang September. Das kurze aber heftige Unwetter entwurzelte im Stadtgebiet mehrere Bäume und sorgte in etlichen Baumkronen für Windbrüche, in deren Folge die Feuerwehr tätig werden musste. Hierbei war die Drehleiter der Feuerwehr Wiesmoor im Dauereinsatz. Mit dem Leiterpark des Fahrzeuges ließen sich alle Gefahrenstellen in den Baumwipfeln schnell und sicher von den Einsatzkräften erreichen und beseitigen. Auch in den Nachbargemeinden Uplengen und Großefehn kam das Fahrzeug einige Male zum Einsatz. Aber nicht nur bei den sturmbedingten Einsätzen leistete die Drehleiter den Einsatzkräften in den Nachbargemeinden gute Dienste. Auch bei Großbränden wurde das Fahrzeug aus Wiesmoor in den zurückliegenden Monaten mehrmals in Großefehn, Uplengen, sowie auch in Friedeburg eingesetzt.
Neben den Einsätzen und dem Ausbildungsdienst hatten die Feuerwehrkameraden auch bei vielen weiteren Aktivitäten und Veranstaltung alle Hände voll zu tun, erklärte Heinen. Zu den größten Ereignissen zählten hierbei zweifelsohne der Hackselball am ersten Augustwochenende und das Blütenfest Anfang September, bei dem alle Wiesmoorer Feuerwehrleute an fünf Tagen unzählige Stunden ehrenamtlicher Arbeit leisteten, um zum Gelingen der Großveranstaltung beizutragen.

Mit der Auslieferung des benötigten neuen Tanklöschfahrzeuges als Ersatz für das aktuelle, fast 25 Jahre alte Fahrzeug, rechne die Wehr im März nächsten Jahres. Das teilte Stadtbrandmeister Uwe Behrends den Teilnehmern der Versammlung in seinem Bericht mit. Des Weiteren sind die neuen digitalen Funkgeräte geliefert worden. Sie werden von einer Fachfirma innerhalb der nächsten Tage in alle Feuerwehrfahrzeuge eingebaut. Die neuen digitalen Meldeempfänger sollen ebenfalls in diesem Zeitraum ausgegeben werden.

Viel Positives gab es von der Jugendfeuerwehr zu berichten. Wie seit Jahren schon bewegt sich die Mitgliederzahl der Jugendabteilung auf sehr hohem Niveau. So konnte Stadtjugendfeuerwehrwart Lars Mohrhusen von derzeit 31 Kindern und Jugendlichen berichten, die sich in der Nachwuchsorganisation der Feuerwehr engagieren. Darunter finden sich auch drei Mädchen. Die allgemeine Jugendarbeit und die feuerwehrtechnische Ausbildung stellen einen Großteil des Dienstplanes dar. Dennoch blieb im vergangenen Quartal noch genug Zeit für andere Aktivitäten. Neben dem Blütenfest, bei dem auch die Jüngsten kräftig mit anpackten, standen u.a. ein ereignis- und abwechslungsreicher 24 Stunden-Dienst im Feuerwehrhaus, ein Besuch im Heidepark Soltau, sowie eine gemeinsame Übung mit der Jugendfeuerwehr Marx aus der Nachbargemeinde Friedeburg an. Parallel dazu übte eine Gruppe der Jugendabteilung fleißig für die verschiedenen Disziplinen der Leistungsspange - der höchsten Auszeichnung in der Jugendfeuerwehr. Das zeitaufwendige Üben zahlte sich am Ende aus. In Westerholt konnten die Jugendlichen schließlich Mitte September nach einem erfolgreich absolvierten Wettkampf die Auszeichnung entgegen nehmen.
Personelle Veränderungen gab es an diesem Abend in der Drehleitergruppe. Aus beruflichen Gründen traten der bisherige Einheitsführer, sowie auch sein Stellvertreter nicht wieder zur Wahl an. Daher wurden für den Posten des neuen Einheitsführers Kamerad Holger Diener und als sein Stellvertreter Kamerad Marc Helmerichs vorgeschlagen. Beide wurden von den Teilnehmern der Versammlung einstimmig gewählt.

Zudem standen einige Beförderungen und eine Übernahme aus der Jugendabteilung auf der Tagesordnung.
Laut Beschluss des Ortskommandos wurde Fabian Wilts aus der Jugendfeuerwehr in die Einsatzabteilung übernommen. Nach Absolvierung der erforderlichen Lehrgänge und Dienstzeit wurden einige Kameraden ernannt, bzw. befördert.

Ernennungen / Beförderungen im Überblick:


Björn Losse 
ernannt zum
Feuerwehrmann


Ralf Diekmann
befördert zum
Oberfeuerwehrmann


Nils Losse
befördert zum
Löschmeister


Horst Bohlen
befördert zum
Hauptlöschmeister

Eine besondere Ehrung erhielt außerdem der stellvertretende Zugführer der Feuerwehr Wiesmoor, Gerd Buß. Neben dieser Führungsposition, die er ausübt und dem Amt des Schriftführers,  ist er zusätzlich seit 10 Jahren der Kassenwart der Wehr. Der stellvertretende Ortsbrandmeister Klaus Heinen überreichte ihm aus diesem Grund ein kleines Präsent und bedankte sich ihm Namen der gesamten Feuerwehr für das besondere Engagement von Gerd Buß.


Auf dem Bild v.l.n.r.: Bürgermeister Alfred Meyer, Björn Losse, Fabian Wilts, Ralf Diekmann, Zugführer Horst Bohlen, Nils Losse, Marc Helmerichs, Holger Diener, Stadtbrandmeister Uwe Behrends, Stellvertretender Ortsbrandmeister FF Wiesmoor Klaus Heinen, Ortsbrandmeister FF Marcardsmoor Tobias Reinbacher