Montag, 21. Oktober 2013

Feuerwehr Marcardsmoor


Dienstversammlung der Feuerwehr Marcardsmoor

Am vergangenen Freitag trafen sich Mitglieder und Gäste der Feuerwehr Marcardsmoor zu einer Dienstversammlung im Feuerwehrhaus an der Poststraße. Die Veranstaltung stand ganz im Zeichen zweier Ehrungen für langjährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr. Zunächst eröffnete der neue Ortsbrandmeister, Tobias Reinbacher, die erste Versammlung unter seiner Leitung mit einem Bericht über die bisherigen Geschehnisse im aktuellen Jahr.
Die Kameradinnen und Kameraden aus Marcardsmoor mussten in den vergangenen Monaten zu insgesamt 18 Einsätzen ausrücken. Diese teilten sich in elf Hilfeleistungseinsätze, zwei Brandeinsätze, vier Brandsicherheitswachen und eine Heumessung auf. Damit die derzeit 26 Mitglieder der Einsatzabteilung stets auf einem aktuellen Ausbildungsstand sind, wurden neben dem alle 14 Tage stattfindenden Übungsdienst insgesamt zwölf Kameraden bei verschiedenen Lehrgängen auf Kreis- und Landesebene aus- und fortgebildet. Zusätzlich nahmen noch einige Kameradinnen und Kameraden an den Ausbildungseinheiten der Gefahrgutgruppe in Wiesmoor teil und die Atemschutzgeräteträger der Wehr erbrachten ihren jährlichen Leistungsnachweis in der Atemschutzübungsstrecke des Feuerwehrausbildungszentrums in Georgsheil.
Neben den aktiven Mitgliedern gehören der Feuerwehr Marcardsmoor weiterhin 111 passive Mitglieder und zwölf Kameraden der Altersabteilung an. Ein Jugendlicher aus Marcardsmoor ist Mitglied der Jugendfeuerwehr Wiesmoor. Am Ende seines Berichtes bedankte sich der Ortbrandmeister für die geleistete Arbeit aller Feuerwehrmitglieder. Dabei hob er auch die rege Beteiligung seiner Kameradinnen und Kameraden an den vielen verschiedenen örtlichen und überörtlichen Veranstaltungen in den letzten Monaten hervor.
Im Anschluss an seinen Bericht standen jeweils die Wahl eines neuen Kassenprüfers, eine Ernennung und eine Beförderung an. Für die Funktion des neuen Kassenprüfers wurde Kamerad Joachim Ihnen von den Teilnehmern der Versammlung vorgeschlagen und anschließend einstimmig gewählt.
Nach Absolvierung der erforderlichen Lehrgänge und Dienstzeit wurde Annika Feldmann zur Feuerwehrfrau ernannt. Hinrich Renken erhielt vom Ortsbrandmeister die Beförderung zum Oberfeuerwehrmann.

Auf dem Bild v.l.n.r.: Kreisbrandmeister Ernst Hemmen, Regierungsbrandmeister Arnold Eyhusen, Annika Feldmann, Hinrich Renken, Ortsvorsteherin Frieda Dirks, Bürgermeister Alfred Meyer, stellvertretender Ortsbrandmeister Hartmut Ideus, Ortsbrandmeister Tobias Reinbacher, Stadtbrandmeister Uwe Behrends,
davor sitzend: Edda Feldmann, Adolf Feldmann, Marie Otten, Otto Otten
Den Höhepunkt der Versammlung stellten jedoch zwei besondere Ehrungen dar. So konnten Ortsbrandmeister Tobias Reinbacher und Stadtbrandmeister Uwe Behrends die Kameraden Adolf Feldmann für 40jährige Mitgliedschaft und Otto Otten für 70jährige Mitgliedschaft im Feuerlöschwesen auszeichnen.
Adolf Feldmann trat am 01. September 1973 in die Feuerwehr Marcardsmoor ein. Er besuchte in den Folgejahren verschiedene Lehrgänge und war bis zu seinem Eintritt in die Altersabteilung am 08. September 2000 bei etlichen Einsätzen und den vielen weiteren Aktivitäten der Wehr immer mit dabei. Von 1981 bis 1996 gestaltete Adolf Feldmann zudem als Mitglied des Festausschusses viele Veranstaltungen rund um die Feuerwehr Marcardsmoor aktiv mit.
Für 70jährige Mitgliedschaft wurde der Alterskamerad Otto Otten an diesem Abend ausgezeichnet. Er trat am 01. Oktober 1943 im Alter von 16 Jahren in die Feuerwehr ein. Otten erlebte die stetige Entwicklung des Feuerwehrwesens in all den Jahren hautnah mit. In den ersten Jahren seiner aktiven Dienstzeit rückte er mit seinen Kameraden noch mit einer Handdruckspritze zu Bränden aus. Jahre später war es ein großer Fortschritt, als die Marcardsmoorer Brandschützer das erste Feuerwehrfahrzeug, ein Borgward LF 8, in Dienst stellen konnten. Bei der Vielzahl an Einsätzen, die er im Laufe der Jahre miterlebte, gehörte die große Sturmflut von 1962 sicherlich zu den außergewöhnlichsten Erlebnissen. Für den Einsatz bei der Deichsicherung an der Küste erhielten Otten und seine damaligen Kameraden die Sturmflutmedaille des Landes Niedersachsen. Insgesamt vier Jahrzehnte lang leistete Otto Otten als Feuerwehrmann mit Leib und Seele seinen Dienst am Nächsten, bevor er schließlich am 28. Oktober 1983 in die Altersabteilung wechselte. Seitdem nimmt er immer noch regelmäßig an den verschieden Veranstaltungen und Treffen der Wehr teil.
Beide Jubilare konnten schließlich von Kreisbrandmeister Ernst Hemmen jeweils nach einer kurzen Laudatio ihre Ehrenabzeichen für die langjährige Mitgliedschaft in Empfang nehmen. Hemmen nahm dabei die Gelegenheit wahr, sich auch bei den Ehefrauen der beiden Kameraden zu bedanken. Ohne ihre Unterstützung wäre die ehrenamtliche Tätigkeit ihrer Männer oftmals nicht denkbar gewesen. Neben den Ehrenabzeichen und den Urkunden gab es seitens der Feuerwehr und der Stadt noch kleine Präsente für die beiden Kameraden.