Mittwoch, 25. September 2013

Torf- und Siedlungsmuseum

Träger des Torf- und Siedlungsmuseums ist der

Förderverein zur Erhaltung des moorkundlichen Heimatgutes e.V.
Resedaweg 18, 26639 Wiesmoor,
Tel 04944 912 253 - Fax 04944 915 322


Vorsitzender ist Herr Gerold Kayser.

Der Verein wird unterstützt durch die Stadt Wiesmoor und die Luftkurort Wiesmoor Touristik GmbH.

Der Verein wäre jedoch nichts ohne die vielen Helfer, die jeweils dienstags nachmittags, aber oft auch darüber hinaus, aus Überzeugung an der historischen Aufgabe, ehrenamtlich tätig sind.

Am heutigen Dienstag wurde zum Beispiel der Einbau eines Gatters für die Museumsbahn auf dem Gleisweg zwischen Öffentlichkeit und Museumsgelände begonnen. Die Torzargen wurden unterirdisch mit einer Querstrebe verschweißt und in einem Fundament verankert, um im instabilen Moorboden Stabilität zu erhalten.

Einrichten eines Gatters
Im Laufe des Nachmittags riefen die Damen vom Eingang des Museums zur Vesper. Belegte Brote, Tee und Kuchen wurde aufgefahren, um die Helfer bei Kräften zu halten.

Ehrenamtliche Helfer des Museums (v.l.n.r.): Heinrich Velt, Winfried Engler, Johann Martens, Gerold Kayser, Karl Hagen, Dieter Schilling, Jonny Focken, Dieter Meyer, Manfred Dirks, Rolf Grimm, Bodo Riecke, Günter Schneider, Philipp Marx, Klaus Rex, Theo Peters, Eckhard Nemitz.
Ein neuer Elektro-Schaltkasten war erforderlich geworden und wurde deshalb durch Fachkräfte unter den Mitarbeitern eingerichtet.

Freischalten einer Elektroinstallation durch fachlich kompetente Museumsmitarbeiter
Im Schuppen zur Holzbearbeitung wurde an einigen Werkstücken letzte Hand angelegt.

Stellmacher Martens
Überprüfung der Beleuchtung für den anstehenden Weihnachtsmarkt

Abschleifen und Neulackierung des Ruders des Torfschiffes
Auch nach Ende der Besuchersaison (Mitte Oktober) werden die Arbeitseinsätze durch die Mitarbeiter fortgesetzt, um Vorhandenes zu restaurieren und erhalten, oder um Neues einzurichten, wie das oben angesprochene Gatter für die Museumsbahn.

Dieses in der Schmiede des Museums in Eigenarbeit hergestellte Gatter witd in Kürze
das Gleis zum Museumsgelände schützen.