Sonntag, 6. Januar 2013

Wenn der Tod nicht gnädig ist

Hier zum Abschluss des ersten Wochenendes im neuen Jahr noch etwas be- und nachdenkenswertes:

Für Mittwoch, den 16. Januar 2013, um 19.30 Uhr
Wenn der Tod nicht gnädig ist!
Wiesmoor –ar Während der ARD Themenwoche „Leben mit dem Tod“ musste der Vortrag ausfallen, jetzt bietet die Ökumenische Hospiz- und Besuchsdienstgruppe Wiesmoor den Vortragsabend zur Auseinandersetzung mit dem Thema „Tod“ erneut an. Die Idee der Hospizbewegung ist es ja, ein Leben in Würde bis zum Tod zu ermöglichen. Dazu gibt es den Besuchsdienst, die Sterbebegleitung, das Trauercafé, die Betreuung von schwerkranken und sterbenden Menschen und ihren Angehörigen. „Aber ein „schöner sterben“ wie „schöner wohnen“ gibt es trotzdem nicht“, so Pastor Armin Reitz, Wiesmoor, Leiter der Hospizgruppe. „Wir wollen natürlich in der Begleitung in der letzten Phase des Lebens den Sterbenden und ihren Angehörigen hilfreich zur Seite stehen, aber den Tod aus der Welt schaffen, das können wir nicht. Wir möchten sogar im Gegenteil, das Sterben ins Leben hinein holen.“ Weil das manchmal sehr schwer werden kann, spricht am Mittwoch, den 16. Januar 2013, um 19.30 Uhr, Dr. med. Lukas Bockelmann zu dem Thema „ Wenn der Tod nicht gnädig ist!“. Dr. Bockelmann aus Timmel ist Facharzt für Allgemeinmedizin und Mitautor des Heftes über die letzten Tage des Lebens, das in plattdeutscher und hochdeutscher Sprache erschienen ist. Der öffentliche Vortrag findet in Wiesmoor, im Gemeindehaus der Friedenskirche, Mullberger Str. 9a, statt. Der Eintritt ist frei, aber eine Spende für die Hospizarbeit in Wiesmoor wird erbeten.