Montag, 14. Januar 2013

Berichte der Feuerwehr

Jahreshauptversammlung 2013

Die Feuerwehr Wiesmoor hielt am vergangenen Freitag, dem 11. Januar, ihre Jahreshauptversammlung ab. Dazu fanden neben zahlreichen Mitgliedern der Wehr auch viele Gäste aus Politik, Gesellschaft und der Kreisfeuerwehrführung den Weg ins Feuerwehrhaus.

Zu Beginn blickte Ortsbrandmeister Karlheinz Bienhoff auf das vergangene Jahr zurück. Die Feuerwehr Wiesmoor musste in den zurückliegenden zwölf Monaten zu 75 Einsätzen ausrücken. Die 31 Brand- und 36 Hilfeleistungseinsätze boten wieder ein breites Spektrum, das den Feuerwehrleuten oftmals ihr ganzes Können abverlangte. Dazu gehörten auch sieben Verkehrsunfälle, bei denen eingeklemmte Personen aus ihren Fahrzeugen befreit werden mussten. Für ein Unfallopfer kam leider jede Hilfe zu spät. Weiterhin fanden sich in der Statistik noch acht Einsätze des vorbeugenden Brandschutzes.
Insgesamt konnten dennoch durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr wieder erhebliche Sachwerte geschützt und größere Schäden von den betroffenen Bürgern abgewendet werden. Besonders deutlich zeigte sich das auch bei einem Küchenbrand im vergangenen Jahr, den die Feuerwehr noch in der Entstehungsphase erfolgreich bekämpfte. Der Brandschaden am Gebäude wurde so auf ein absolutes Minimum reduziert. Ein Wasserschaden entstand gar nicht. Die Eigentümer des Hauses zeigten sich derart erfreut über das schnelle und effektive Handeln der Wehrleute, das sie aus Dank dafür der Jugendfeuerwehr eine Geldspende überreichten.
Die erfolgreich abgearbeiteten Einsätze seien laut Ortsbrandmeister Bienhoff auch das Ergebnis einer soliden Ausbildung. Dafür wurden im letzten Jahr insgesamt 50 Lehrgänge auf Kreis- und auch auf Landesebene von den Feuerwehrangehörigen absolviert. Dazu kommen noch weitere interne Ausbildungseinheiten der Gefahrgutgruppe, am Rüstwagen und an der Drehleiter hinzu. Erstmals nahmen an der Drehleiterausbildung in Wiesmoor auch mehrere Kameraden der Feuerwehr Simonswolde teil. Die Zusammenarbeit beider Wehren verlief zur Zufriedenheit aller Beteiligten einwandfrei.
Personelle Veränderungen gab es im letzten Jahr auch. Zwei Austritten stehen fünf Neuaufnahmen gegenüber. Außerdem wurden in den vergangenen Monaten drei Jugendliche aus der Jugendfeuerwehr in die aktive Wehr übernommen. Somit verfügt die Feuerwehr Wiesmoor zum 01.01. 2013 über 75 aktive Mitglieder in der Einsatzabteilung. Der Altersabteilung gehören 17 Mitglieder an. Alle Angehörigen der Feuerwehr Wiesmoor leisteten in 2012 neben Übungsdiensten und Einsätzen auch wieder viele Stunden ehrenamtlicher Arbeit bei verschiedenen Veranstaltungen und weiteren Aktionen. Dazu zählen u.a. jedes Jahr die fünf Blutspendetermine, der Hackselball und natürlich das Blütenfest. Der Ortsbrandmeister bedankte sich bei allen für das große Engagement und lobte zudem die hohe Ausbildungsbereitschaft „seiner“ Mannschaft.

Stadtbrandmeister Uwe Behrends blickte aus Sicht der Stadtfeuerwehr auf das vergangene Jahr zurück. Er ging vor allem auf die getätigten Beschaffungen ein. Die Wichtigkeit der ehrenamtlichen Arbeit der Feuerwehr erfährt in Wiesmoor stets eine angemessene Würdigung durch Rat und Verwaltung, hob Behrends hervor. Dieser Umstand spiegelt sich vor allem in der Tatsache wider, dass die Mittel für notwendige Neu- und Ersatzbeschaffungen von der Stadt Wiesmoor meist unkompliziert und schnellstmöglich bereitgestellt werden. So konnte das alte Atemschutzprüfgerät nach seinem Ausfall innerhalb weniger Tage durch ein neues, modernes Gerät ersetzt werden. Weitere Ausrüstungsgegenstände, wie z.B. ein Gasspür- und Messgerät, Funkgeräte inklusive der dafür benötigten Hörsprechgarnituren für Atemschutzgeräteträger und diverse Materialen zur Komplettierung der vorhandenen Gefahrgutausrüstung wurden ebenfalls angeschafft. Des Weiteren wurden auch Geldmittel für bauliche Maßnahmen am Feuerwehrgerätehaus bereitgestellt. Hier musste allen voran das Dach teilweise saniert werden. Einen der größten Brocken im Haushalt stellt jedoch die Ersatzbeschaffung für das in die Jahre gekommene Tanklöschfahrzeug dar. Aber auch die von der Landesregierung verordnete Umstellung auf die digitale Alarmierung und die damit verbundene Einführung des Digitalfunks schlagen mit großen Summen zu Buche. Ab Mitte des Jahres soll in diesem Zusammenhang die regionale Leitstelle Ostfriesland mit Sitz in Wittmund ihren Betrieb aufnehmen.

Einen kurzen Jahresrückblick über die Arbeit der gut aufgestellten Jugendfeuerwehr trug Stadtjugendfeuerwehrwart Lars Mohrhusen vor. Der Jugendabteilung gehörten zum Stichtag am 01.01. 2013 insgesamt 31 Mitglieder an. Dazu gehören auch vier Mädchen und ein Jugendlicher aus Marcardsmoor.
Auch die Jugendfeuerwehrleute waren bei vielen Veranstaltungen aktiv. Dazu gehörten z.B. die jährliche Weihnachtsbaumaktion, Kleider-und Kinderspielzeugbörsen, Müllsammelaktion, das Blütenfest, ein 24Stunden-Dienst  und vieles mehr. Außerdem wurden im Sommer Kontakte zur benachbarten Jugendfeuerwehr Marx geknüpft und eine gemeinsame Einsatzübung durchgeführt. Dieser Kontakt soll im neuen Jahr weiter ausgebaut werden. Für einige Nachwuchsbrandschützer gab es im zurückliegenden Jahr einen besonderen Grund zur Freude. Sie konnten ebenfalls im Sommer die Prüfung zur Jugendflamme Stufe I erfolgreich ablegen und sich über eine kleine Auszeichnung freuen.

Aus dem Bereich Brandschutzerziehung gab es ebenfalls etwas zu Berichten. Kamerad Eike van Raden teilte der Versammlung mit, dass im Vorjahr an drei Terminen insgesamt 78 Kinder aus vier Kindergärten an der Brandschutzerziehung teilgenommen haben. Brandschutzerzieher van Raden hob noch einmal die Wichtigkeit des Themas hervor, da es heutzutage immer noch zu Brandstiftungen durch Kinderhand kommt. Somit leiste die Feuerwehr mit der Brandschutzerziehung einen wertvollen Betrag, um Derartiges zu verhindern.

Zum Ende der Versammlung überbrachten die verschiedenen Gäste aus Politik, Gesellschaft und Kreisfeuerwehrführung die besten Grüße und lobten die geleistete Arbeit der Feuerwehr. Auch Bürgermeister Alfred Meyer zeigte sich in seiner Rede beeindruckt von der Leistungsfähigkeit der Feuerwehr. Meyer lobte das harmonische Miteinander von Feuerwehrführung und Stadtverwaltung und freute auf eine weitere gute Zusammenarbeit auf allen Ebenen.
Im Laufe der Jahreshauptversammlung standen auch einige Beförderungen, Übernahmen in die Einsatzabteilung und Ehrungen auf der Tagesordnung.

Personalien

Neuaufnahmen:
Laut Kommandobeschluss wurden Mika Heeren, Patrick Mandel und Sven Janssen in die Einsatzabteilung der Feuerwehr Wiesmoor aufgenommen. Während die neuen Kameraden Heeren und Mandel als Quereinsteiger den Weg zur Feuerwehr fanden, wechselte Kamerad Janssen wegen eines Umzugs von Aurich nach Wiesmoor.

Beförderungen:

Tim Helmerichs
befördert zum
Oberfeuerwehrmann
Katja Helmerichs
befördert zur
Oberfeuerwehrfrau
Sven Tapken
befördert zum
Oberfeuerwehrmann
Henning Lange
befördert zum
Oberfeuerwehrmann
Frank Renken
befördert zum
Oberfeuerwehrmann






Lars Mohrhusen
befördert zum
Hauptfeuerwehrmann
Gerrit Thiemann
befördert zum
Hauptfeuerwehrmann



Holger Eyhusen
befördert zum
Hauptlöschmeister



Gerd Buß
befördert zum
Brandmeister


Ehrungen:

Schließlich rundeten auch Ehrungen für die langjährige Mitgliedschaft verdienter Kameraden die Tagesordnung an diesem Abend ab.

Henry Herten
Ehrung für
25jährige Mitgliedschaft im Feuerlöschwesen



Andreas Röhrig
Ehrung für
40jährige Mitgliedschaft im Feuerlöschwesen



Günther Meier
Ehrung für
50jährige Mitgliedschaft im Feuerlöschwesen






Auf dem Bild zu sehen v.l.n.r.:
(oben:) Frank Renken, Tim Helmerichs, Katja Helmerichs, Sven Tapken und Gerrit Thiemann
(unten:) Ortsbrandmeister Karlheinz Bienhoff, Ortsbrandmeister FF Marcardsmoor Hans Möller, Bürgermeister Alfred Meyer, Patrick Mandel, Andreas Röhrig, Mika Heeren, Günther Meier, Henry Herten, Henning Lange, Holger Eyhusen, Gerd Buß, Lars Mohrhusen, Abschnittsleiter Enno Mensen und Stadtbrandmeister Uwe Behrends, es fehlt Sven Janssen



Weihnachtsbaumaktion der Jugendfeuerwehr Wiesmoor


Vergangenen Samstag trafen sich die Mitglieder der Jugendfeuerwehr Wiesmoor und zahlreiche Helfer aus der aktiven Wehr zur alljährlichen Weihnachtsbaumaktion. Um 09:00 Uhr morgens begann der Tag wie immer mit einem gemeinsamen Frühstück im Feuerwehrhaus. Nachdem die Jugendlichen und Helfer in mehrere Gruppen aufgeteilt wurden, startete die Sammelaktion. Insgesamt schwärmten an diesem Tag elf Kolonnen ins gesamte Stadtgebiet aus, um die ausgedienten Weihnachtsbäume einzusammeln. Im Gegensatz zum Vorjahr spielte am Samstag auch das Wetter mit. Statt Regen gab’s dieses Mal reichlich Sonnenschein bei relativ angenehmen Temperaturen. Zur Halbzeit des arbeitsreichen Tages bereiteten die Kameraden der Altersabteilung im Feuerwehrhaus ein schmackhaftes Mittagessen zu. Nach der Stärkung machten sich die Nachwuchsbrandschützer wieder sofort ans Werk, um die restlichen Straßen abzufahren und die dort bereitliegenden Bäume einzusammeln. Bis zum späten Nachmittag kamen so mehrere hundert ausrangierte Christbäume zusammen. Die Feuerwehrleute brachten sie u.a. mit Lkws, Pkw-Anhängern und Traktorgespannen zu einer Freifläche zwischen Ottermeer und Campingplatz. Dort werden die Bäume im kommenden Frühjahr für ein großes Osterfeuer verwendet, das die Betreiber des Campingplatzes veranstalten.


Zum Abschluss der Weihnachtsbaumaktion wurden noch die Fahrzeuge und Anhänger gewaschen, bevor am frühen Abend dann der wohlverdiente Feierabend auf alle Mitwirkenden wartete. Insgesamt waren an der diesjährigen Aktion 29 Kinder und Jugendliche der Jugendfeuerwehr, sowie 32 weitere Helfer beteiligt.


Die Mitglieder der Jugendfeuerwehr möchten sich auf diesem Wege bei allen Mitbürgerinnen und Mitbürgern aus Wiesmoor bedanken, die mit einer kleinen Spende für das Abholen des alten Weihnachtsbaumes die Jugendarbeit in der Feuerwehr Wiesmoor unterstützen. Die Nachwuchsarbeit ist nach wie vor ein sehr wichtiger Bestandteil für das Fortbestehen einer gut funktionierenden und schlagkräftigen Feuerwehr.



Ein besonderer Dank geht an die Wiesmoorer Firmen und Unternehmer, welche die beiden Mahlzeiten sponserten (Bäckerei Vehnekamp, Heye Schmitt, Kaufhaus Behrends) und natürlich auch an die Firmen, die freundlicherweise Fahrzeuge für die Sammelaktion zur Verfügung gestellt haben (Bohlen & Doyen, Fa. Jürgen Heykes, Schmidt Mietwagen, Fahrzeugbau Schoon).